1. FC Köln
Nachrichten rund um den 1. FC Köln und die 2. Bundesliga

Vorlesen
12 Kommentare

1:2 gegen Stuttgart: 1. FC Köln verpasst den Pokal-Coup

Erstellt
Jonas Hector (l.) und Kölns Anthony Ujah sind nach dem Schlusspfiff untröstlich. Foto: dapd
Der 1. FC Köln hat sich beim VfB Stuttgart wacker geschlagen. Am Ende musste sich die Truppe von Trainer Holger Stanislawski im DFB-Pokal-Achtelfinale knapp mit 1:2 geschlagen geben. Der Liveticker von Karlheinz Wagner zum Nachlesen.
Drucken per Mail
Stuttgart

FC-Präsident Werner Spinner hatte vor zwei Wochen so etwas wie einen kleinen Traum: Vier bis sechs Punkte aus den letzten beiden Spielen vor der Winterpause und, wer weiß?, ein Sieg in Stuttgart beim DFB-Pokal-Achtelfinale - die nähere Zukunft des FC würde sich schlagartig aufhellen: In Schlagposition in der Liga und im Pokal mit einem ordentlichen Geldregen bedacht. Das hat nicht geklappt: In der Liga - gegen Braunschweig und Sandhausen - wurden es nur zwei Punkte, im DFB-Pokal war in Stuttgart Endstation. Keine rechte Schlagposition, kein Geldregen.

Der Auftritt des 1. FC Köln in Stuttgart freilich könnte einigen Trost spenden. Nach einer (zu) defensiv gestalteten ersten Halbzeit, in der Stuttgart seine Vorteile am Ende platzieren konnte, änderte der FC nachher sein Spiel und setzte den Bundesligisten in der ersten Viertelstunde nach dem Wechsel und in den Schluss-Viertelstunde erheblich unter Druck. Chancen entstanden beinahe zwangsläufig und das Tor durch Clemens war der gerechte Lohn der Kölner Mühen. Stuttgart konnte, als der FC auf den Ausgleich drückte, das Spiel nicht zurückerobern und musste sich auf Glück und ein paar eigene Konter verlassen. Das Glück in der Defensive hatten sie, die Konter blieben gefährlich, brachten aber den FC nicht mehr von seinem Weg ab.

Das Problem für die Kölner könnte sein: Die gute Leistung von Stuttgart ist nicht belohnt worden und der pädagogische Mehrwert für die Liga bleibt begrenzt: Aue ist nicht Stuttgart.

Wir vom Liveticker bedanken uns für Ihre Aufmerksamkeit und wünschen Ihnen allen ein frohes Fest und ein ebenso cooles wie buntes Jahr 2013.

Spielende. Stuttgart vs. 1. FC Köln 2:1.

90+2: FC hat den Ball und verliert ihn. Abpfiff.

90+1: Einwurf Stuttgart.

90. Stuttgart führt den Ball und sammelt jetzt Einwürfe.

90. Wie lange noch? Ah, zwei Minuten.

89. Jajalo schießt aus 30 Metern, abgefälscht, Ecke. Nichts.

88. Wechsel Köln: Matuschyk raus, Bigalke rein.

88. Ujah legt den Ball per Hacke vor für Royer, der noch ein paar Schritte läuft und dann hart schießt. Ulreich streckt sich im Stuttgarter Tor und kann klären. Gute Szenen sind das.

84. Gentner erobert auf der rechten Seite den Ball mitten aus einem Kölner Konter heraus, er spielt auf Harnik, der sofort aus 15 Metern abzieht. Der Ball zischt am linken Pfosten vorbei.

84. Wechsel Stuttgart: Traore raus, Boka rein.

82. Royer spielt von links in den Strafraum auf den heransprintenden Clemens, Clemens behält due Ruhe und trifft sicher zum 2:1-Anschluss. Der FC setzt jetzt nach, kein Dümpeln jetzt.

80. Tor für Köln, 2:1 Torschütze Clemens.

79. Das Spiel dümpelt jetzt auf ordentlichem, fast guten Niveau. Kann man das eigentlich sagen?

76. Wechsel bei Stuttgart: Okazaki raus, Didavi rein.

75. Lattentreffer für den FC. Jajalo tritt aus 22 Metern einen Freistoß, bei dem alles stimmt - und dann klatscht der Ball nur ans Lattenkreuz. Sah gut aus, zählt aber nicht.

73. Clemens gewinnt links außen einen wichtigen Zweikampf und passt gut zu Ujah im Strafraum, aber der stochert den Ball nur leicht in Richtung Ulreich. Das hätte mehr sein können.

68. Freistoß für den VfB 18 Meter vor dem FC-Tor. Kuzmanovic schießt schön, aber auch schön am rechten Pfosten vorbei.

68. Richtig geschrieben!

65. Fantastischer Schlenz-Schuss von Ibisevic aus 20 Metern, knapp am rechten Pfosten vorbei. Wechsel beim FC: Strobl raus, Przybylko rein. (richtig geschrieben?)

60. Der FC spielt ordentlich und anhaltend druckvoll, erst in den letzten Minuten ist es Stuttgart vereinzelt gelungen, selbst Konter und Angriffe (und Ballbesitz) zu kreieren. Diese Balance kann dem FC nach erfolgloser Drangperiode eher nicht gefallen, es sei denn, der Klub ist mit der Kontersituation zufrieden.

55. Guter Seitenwechsel des FC von ganz links auf ganz rechts zu Clemens, scharfe und flache Flanke in den Strafraum, die Stuttgarter klärt per Grätsche zur Ecke. Der FC übt jetzt ordentlich Druck aus. Und Stuttgart schwimmt. Na gut, ein bisschen.

53. Stuttgarts Maza entscheidet sich dazu, den Ball an der Strafraumecke an Jajalo abzugeben. Jajalo geht zwei Schritte und schießt am herausstürzenden Ulreich vorbei, auf der Linie klärt der zurückgeeilte Niedermeier.

51. Unsere Analyse (49.) stimmt nurmehr so halb: Stuttgart hat sich jetzt zurückgezogen und überlässt dem FC Ball und Spielführung. Ujahs Pass in den Strafraum ist wieder zu lang und jetzt kontert der VfB. Mal sehen, wer seinen Ballbesitz am klügsten verweigert, bzw. einsetzt.

50. Der FC über links, Ujah steckt durch zu Clemens Richtung Strafraum. Aber der Ball ist zu lang, Ulreich ist rechtzeitig zur Stelle und krallt sich den Ball.

49. Der FC jetzt in der Sandhausen-, Ingolstadt- oder Aue-Situation: Der Gegner mit überlegen verwaltetem Ballbesitz und der FC mit Hoffnung auf eigene Konter. So wie jetzt durch Ujah, dem fast eine Chance vor die Füße fällt. Fast.

46. Pfiff. Das Spiel geht weiter.

Robert Smith von The Cure.
Robert Smith von The Cure.
Foto: Archivbild von 2004

Halbzeit: Eben im Bayer-Ticker gab es diesen Halbzeit-Bonus:

"Eine kleine Zusatzinformation: Brad Pitt hat gerade im TV Reklame für Parfüm gemacht. Er sieht eigentlich nicht aus, als hätte er das nötig. Anders als - und jetzt kommt es - Madonna. Robert Smith von The Cure hat in der Zeit von Madonnas frühen Erfolgen erklärt, er möge sie nicht. Und warum nicht, Mr. Smith? Nun, Madonna, meinte Mr. Smith, sehe aus, als würde sie stinken. Darauf muss man erst mal kommen." Kollege Nägele pariert diese kleine Erzählung mit einem knappen: "Ausgerechnet der muss das sagen!" Nun, hier sind beide im Bild: Entscheiden Sie selbst.

Robert Smith mag den Duft von Pop-Ikone Madonna nicht.
Robert Smith mag den Duft von Pop-Ikone Madonna nicht.
Foto: dapd

Halbzeit.

Halbzeit. Das sieht nicht gut aus für den 1. FC Köln. Nach anfänglich, ähm, brillantem (ja, sky?) Mauern hat der VfB die, ähm, Mauern vor dem Kölner Tor gestürmt. Das 2:0 gibt die Kräfteverhältnisse einigermaßen ok wieder. Der FC muss sich jetzt - sagt man so? - etwas einfallen lassen.

45. Pfiiiiff. Pause.

44. Service: Dortmund - Hannover 2:0. Wir ergänzen: 3:0.

42. Komische Szene: Kessler prügelt einen Abschlag Richtung gegnerischen Strafraum, Clemens sprintet hinterher, zwei Stuttgarter aber schirmen den Ball sicher ab. Denken alle. Denken vor allem die Stuttgarter selbst. Und dann lassen sie Clemens unbedrängt an den Ball, 15 Meter vor dem Tor. VfB-Torwart Ulreich hatte das irgendwie geahnt und war zur Stelle, ehe Clemens sein unverhofftes Glück in eine Chance, oder sagen wir: ein Tor ummünzen konnte.

40. Kessler hält gut nach einem scharfen Schuss am Ende eines Stuttgarter Konters. Konters? Naja, sagen wie: Angriff.

38. Schöner, zielstrebiger und schneller Angriff des FC über links, die ordentliche Flanke erreicht Ujah auf dem Elfmeterpunkt; Ujah spielt den Ball einem Stuttgarter zu und man fragt sich - warum? Wäre ein Torschuss oder Pass auf einen Mitspieler nicht sinnvoller gewesen?

36. Tor für Stuttgart 2:0. Ibisevic verwandelt den Handelfmeter sicher. Hector hatte im Strafraum sich den Ball an den Arm schießen lassen - so kann man das wohl sagen.

36. Elfmeter für Stuttgart.

34. Also die Brillanz-Behauptung des sky-Kollegen wackelt, denn der VfB kombiniert sich hier in einem beachtlichen Tempo durch das Mittelfeld hinein in den Kölner Strafraum, kombiniwert dort weiter und sollte eigentlich mal abschließen.

31. Tor nach Standard: Christian Gentner trifft nach einer Ecke, die der FC nicht gut verteidigt hat.

30. Tor für Stuttgart: 1:0

29. Um ersten Irrtümern vorzubeugen: Die in schwarz - das sind die Stuttgarter, die in weiß - das ist der FC. Derr sky-Mann sagt gerade, der FC stelle die Räume "brillant" zu. Ja, er hat "brillant" gesagt. Mal gucken.

So, Bayer 04 ist ausgeschieden, der FC schwimmt - so hören wir - in Stuttgart. Und genau darauf können und werden wir uns jetzt konzentrieren: Liveticker, 2. Teil.

Bayer 90. Blödes Tor: Diego spielt, was sonst, einen langen Ball in Richtung Strafraum, Bayer-Verteidiger Toprak hat sicheren Zugang zum Ball und kann alles damit tun - nur das nicht: Er köpft vor die Füße von Dost, der kein Problem hat, zu treffen. Abpfitt, das Spiel ist aus.

Bayer 89. Tor für Wolfsburg: 2:1. Torschütze Dost.

Bayer 88. Bayers Hegeler segelt in den VfL-Strafraum und tut recht daran, weil eine schöne Flanke von links hereingespielt wird. Er wird von Schäfer ein bisschen abgedrängt, deshalb kein Tor.

Bayer 84. Was das hier gibt? Sagen wir so: Beide versuchen nicht gerade, das Ding in die Verlängerung zu schaukeln. Aber zwingend wird das alles eher nicht. Auch Bayer steht jetzt wieder sicherer im Zentrum.

FC 11. Herr Klemm aus Stuttgart: "Komisches Spiel, der FC lange vor dem VfB-Tor. Kessler joggt im vewaisten Halbfeld, macht Sprints und Lockerungsübungen, um nicht festzufrieren. Wie gesagt: 30 Meter vor dem Tor."

Bayer 82. Jetzt wieder Service, soviel Zeit muss sein: : Dortmund - Hannover: 1:0, Bochum - 1860 München 3:0.

Bayer 81. Jetzt ein spitzer, schneller Angriff von Wolfsburg, denn der VfL aber nicht an Leno vorbeibringt. Wolfsburg jetzt besser, weil in der Tat gefährlich. Leverkusen weiß sich nicht recht zu wehren.

Bayer: 79. Bayer 04 bekommt den Ball nicht aus dem Strafraum geklärt, schließlich rollt das Ding an die Strafraumgrenze und von dort donnert Träsch den Ball mit roher Gewalt ins Tor.

Bayer: 78: Tor für Wolfsburg: 1:1.

Bayer: 77. Da, es geht los: Wolfsburg verliert die Geduld und operiert jetzt mit langen Bällen von der Mittellinie in den Bayer-Strafraum. Bislang ohne nennenswertes Ergebnis.

Daniel Royer (l.) und Dominic Maroh nehmen einen Stuttgarter in die Zange.
Daniel Royer (l.) und Dominic Maroh nehmen einen Stuttgarter in die Zange.
Foto: dpa

FC: 1. Anstoss. Das Spiel läuft. Stuttgart die Platzwahl gewonnen und stößt an.

75. Wolfsburg wechselt: Polak geht, Träsch kommt.

72. Apropos leeres Stadion in Stuttgart, 22.000 sollen da sein - auch in Wolfsburg sollen, sagen manche, auch nur 9000 Zuschauer sein.

70. 20-Meter-Schuss von Schäfer, Leno hält stark, nein: sehr stark, aber Toprak muss final klären, sonst wäre es noch eng geworden. Ja, das war eine richtige Chance.

69. Wechsel bei Bayer: Castro raus, Hegeler rein.

FC 20.23 Uhr: Herr Klemm mit einer Vorab-Analyse: Der FC hat acht Pflichtspiele in Folge nicht mehr in Stuttgart verloren. In der Bundesliga ist die Serie noch ein klein wenig imposanter: Neun Spiele in Serie ohne Niederlage. Unterbrochen nur durch ein 0:4 im Pokal.

66. Wechsel in Wolfsburg: VfL: Fagner raus, Vieirinha rein; bei Bayer: Reinartz raus, Rolfes rein.

FC 20.21 Uhr: Stephan Klemm meldet: "Das Stadion in Stuttgart ist sehr leer. Die Kurve mit den Stuttgarten und Kölner Fans ist prall gefüllt. Der ganze Rest jedoch: viel Leerraum. Kaum Leute da. Ist aber auch wirklich sehr, sehr kalt hier in Baden-Württemberg bei Nacht."

64. Gerade so etwas wie Druck der Wolfsburger. Hasebe und Diego drängen und drücken und dribbeln jetzt und Bayer 04 bekommt sie alle nicht mehr recht vom eigenen Tor weggehalten. Chancen? Naja, eher die Chance auf Chancen...

FC 20.18 Uhr: Herr Klemm, bitte: "Hier ist mal wieder Stuttgart: FC-Trainer Stanislawski hat noch einen Wechsel vorgenommen - der zuletzt enttäuschende Matthias Lehmann bleibt zunächst auf der Bank. In die Startelf rotiert der Österreicher Daniel Royer."

FC 20.16 Uhr: Neuigkeiten aus Stuttgart: Die Aufstellungen sind da:

VfB Stuttgart: Ulreich - Sakai, Maza, Niedermeier, Molinaro - Kuzmanovic, Gentner - Harnik, Okazaki, Traore - Ibisevic.
1. FC Köln: Kessler - Brecko, Maroh, McKenna, Hector - Strobl, Matuschyk - Royer, Jajalo, Clemens - Ujah.

Liebe Leser des FC-Liveticker. Weil sich die Pokalspiele von Bayer 04 und des 1. FC Köln zeitlich überlappen, lesen hier zunächst - bis zum Ende des Leverkusen-Spiels - den Liveticker für beide Spiele parallel. Mit Abpfiff in Wolfsburg geht es dann nur noch um die Partie Stuttgart - Köln. Vielen Dank.

Auch interessant
Hier geht's zur FC-Wunschelf
Gegen Bochum
Schlüpfen Sie in die Rolle von FC-Trainer Peter Stöger.

Ab sofort können Sie vor jedem Spiel des 1. FC Köln ihre ganz persönliche Wunschelf bestimmen. Das Ergebnis des User-Votings präsentieren wir dann kurz vor Spielbeginn!

Videos
Forum
Das Maskottchen des 1. FC Köln: der Geißbock.

Die Ereignisse rund um den 1. FC Köln polarisieren seit Jahrzehnten. In unserem Forum können Sie mitdiskutieren.

ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!

Service
Peinliche SMS

Aktuelle News: Wer nichts verpassen will, wählt den SMS-Service. Das Angebot können Sie jederzeit und nach Bedarf empfangen.

FACEBOOK
Top-Links
Kleinanzeigen