31.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Kölner Stadt-Anzeiger | 100-jähriges Bestehen: Vor der Wupper auf den Berg geflüchtet
26. June 2008
http://www.ksta.de/13205704
©

100-jähriges Bestehen: Vor der Wupper auf den Berg geflüchtet

Küllenberg

Bereits Anfang des vergangenen Jahrhunderts ließ sich das Blumengeschäft Küllenberg auf dem Birkenberg nieder.(Bild:Ralf Krieger)

Opladen -

Friedhofsgärtnerei undBlumengeschäft Küllenberg feiern 100-jährigesBestehen.

- Es war im Sommer 1908.Da mietete Friedrich Küllenberg ander Düsseldorfer Straße nahe desspäteren Möbelhauses Kockenbergeinen Laden an und verkaufte Blumen. Inzwischen ist viel Wasser dieWupper heruntergeflossen, aber denBetrieb Küllenberg gibt's auch nach100 Jahren noch, und zwar in doppelter Hinsicht. Einmal die Friedhofsgärtnerei, von Enkel Axel Küllenberg geführt. Und im Blumengeschäft nahe dem Friedhof ist EnkelinChrista Kahrl, geborene Küllenberg, die Chefin.

Hochwassergeschädigt

Warum Friedrich im ersten Jahrzehnt des vergangenen JahrhundertsLand auf dem Birkenberg kaufte,hatte einen Grund. Der Friedhofwar's nicht, denn davon war seinerzeit noch überhaupt keine Rede.Friedrich wohnte nahe der Wupperan der Straße Am Weiher. Als Hochwasser sein Bett in ein Bötchen verwandelt hatte, entschied der Mann:Wenn ich baue, dann nur auf dem Berg. Und so kam's, dass nach undnach am Friesenweg gebaut wurde.Weil damals der Blumengroßhandelbei weitem nicht so florierte wieheute, baute er auch eine Gärtnereiauf. Es wurde all das gezogen, wasein Blumenbinder brauchte. „Dahlien, Astern und der gesamte Sommerflor“, so Christa Kahrl. Nachdem Zweiten Weltkrieg führtenSohn Alfred und Margitta Küllenberg das Geschäft weiter. Ursprünglich sollte Sohn Helmut alles übernehmen, aber der überlebte denKrieg nicht.

In den 70er Jahren wurde das Geschäft geteilt. Axel Küllenbergübernahm die Verantwortung fürdie Friedhofsgärtnerei, währendChrista und Karl-Heinz Kahrl fortandas Blumengeschäft führten. Sorgen über eine Nachfolge müssensich die beiden nicht machen. Tochter Ines hat bereits ihre Florist-Meisterprüfung in der Tasche und machtseitdem im Laden mit.

„100 Jahre, das ist ja schon was.Da sind wir schon stolz drauf“, soChrista Kahrl. Und so versprechensie, sich in den Jubiläumswochenbis zum 24. Juli bei ihren Stamm-und Neukunden für ihre Treue undihr Interesse mit günstigen Angeboten zu bedanken.(ujo)