Aus dem Kreis
Nachrichten aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis

Vorlesen
0 Kommentare

Arbeitslose: Leichter Anstieg im Januar

Erstellt
Die Zahl der Arbeitslosen in Rhein-Berg ist leicht gestiegen.  Foto: dpa
Saisonüblich sei der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar, kommentierte die Bundesagentur für Arbeit den Arbeitsmarktbericht für den Januar 2013. Im Gebiet der Hauptagentur Bergisch Gladbach haben 6708 Menschen keine Arbeit.  Von 
Drucken per Mail
Bergisch Gladbach

Die Zahlen für Bergisch Gladbach, Rösrath, Overath, Kürten und Odenthal sind leicht angestiegen. Im ersten Monat des Jahres waren 6 708 Menschen arbeitslos – das sind 387 mehr als im Vormonat. Im November und Dezember stagnierte die Quote bei 6,4 Prozent, im Januar kletterte sie auf 6,8 Prozent. Das sind 0,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Ein Anstieg im Januar sei zu erwarten gewesen, erklärte Stefan Krause, Vorsitzender des Geschäftsführung in der Agentur für Arbeit Bergisch Gladbach: „Zwar haben die Arbeitgeber weniger Bedarf gemeldet. Es konnten jedoch offene Stellen aus dem Bestand besetzt werden.“

Insgesamt verzeichnete die Hauptagentur 1 157 Zugänge bei den Arbeitslosen. Sie waren überwiegend im verarbeitenden Gewerbe und im Baugewerbe sowie in der Zeitarbeit beschäftigt. Saisontypisch sind die Kündigungen in der kalten Jahreszeit und das Auslaufen der Zeitverträge nach dem Weihnachtsgeschäft. Die außergewöhnlich milde, aber nicht berechenbare Witterung im Januar hatte auf die Planungen der Baufirmen anscheinend keinen Einfluss. Auf der anderen Seite meldeten sich 809 Menschen aus der Arbeitslosigkeit ab. Davon fanden 286 einen neuen Job, 124 begannen eine Ausbildung. Deutlich sind die rückläufigen zahlen im Vergleich zum Vormonat Dezember: 957 weniger Arbeitslose, von denen 340 eine Beschäftigung fanden und 145 einen Ausbildungsplatz.

Gering ist der Anteil der Kurzarbeiter. Die Anträge auf Kurzarbeit bewegen sich weiterhin auf niedrigem Niveau, so die Hauptagentur Bergisch Gladbach.

AUTOR
Bringt der Blitzmarathon etwas?

Zu hohe Geschwindigkeit beim Autofahren führt häufig zu schweren Verkehrsunfällen. Landesinnenminister Jäger hält den Blitzmarathon für ein  geeignetes  Mittel,  Rasern das Handwerk zu legen und setzt dabei auf Bürgerbeteiligung. Sind sie der Meinung,  dass der Blitzmarathon eine Langzeitwirkung hat?

FACEBOOK
Nachwuchs-Autoren

Szene, Lifestyle, Trends, coole Events: Schüler, Studenten und Auszubildende schreiben für junge Leute.

Kleinanzeigen