Aus dem Kreis
Nachrichten aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis

Vorlesen
0 Kommentare

Parteispenden: Geld gibt es vor allem in Wahljahren

Erstellt
Die Parteien finden immer weniger spendenbereite Großunternehmen. (Symbolbild) Foto: dpa
Während die Parteien auf Bundesebene 2012 mehr Spenden einnahmen als im Vorjahr, sieht das bei den Parteien im rheinisch-bergischen Kreis anders aus. Das größte Spendenaufkommen gibt es hier in Jahren mit Kommunalwahlen.
Drucken per Mail
Rhein-Berg

Auf Bundesebene konnten die Parteien im Jahr 2012 teilweise mehr Spenden einnehmen als im Vorjahr. Das ergab jedenfalls eine Umfrage des „Kölner Stadt-Anzeiger“ in Berlin. Auf lokaler Ebene sieht das Spendenverhalten allerdings ganz anders aus. So berichten mehrere Schatzmeister von Parteien im rheinisch-bergischen Kreis, dass es 2012 praktisch überhaupt keine Spenden gegeben habe.

Das sei aber auch nicht außergewöhnlich, denn nur in Wahljahren versuchten die Parteien vor Ort mit Spenden den Wahlkampf zu finanzieren. Das größte Spendenaufkommen gebe es deshalb in Jahren mit Kommunalwahlen. Ein CDU-Schatzmeister: „Dann sprechen wir wohlhabende Bürger, von denen wir meinen, sie stehen uns nahe, ganz gezielt an.“ Spenden seien auch gefragt, wenn außergewöhnliche Veranstaltungen finanziert werden müssen. Spenden einzutreiben, ohne zu sagen, wofür das Geld konkret gebraucht wird, sei praktisch unmöglich. Die Bürger wollten wissen, wohin das Geld fließt. „Für die CDU, oder für die SPD“, reiche da nicht aus. (nie)

Auch interessant
Bringt der Blitzmarathon etwas?

Zu hohe Geschwindigkeit beim Autofahren führt häufig zu schweren Verkehrsunfällen. Landesinnenminister Jäger hält den Blitzmarathon für ein  geeignetes  Mittel,  Rasern das Handwerk zu legen und setzt dabei auf Bürgerbeteiligung. Sind sie der Meinung,  dass der Blitzmarathon eine Langzeitwirkung hat?

FACEBOOK
Nachwuchs-Autoren

Szene, Lifestyle, Trends, coole Events: Schüler, Studenten und Auszubildende schreiben für junge Leute.

Kleinanzeigen