Aus dem Kreis
Nachrichten aus dem Rhein-Erft-Kreis

Vorlesen
0 Kommentare

Philosophielehrer: Schülerfotos auf Pornoseiten geladen?

Erstellt
Der beschuldigte Lehrer soll Fotos aus sozialen Netzwerken kopiert und auf Pornoseiten eingestellt haben.  Foto: REUTERS
Ein Lehrer aus dem Rhein-Erft-Kreis soll private Bilder von mehr als 100 Mädchen aus seinem Umfeld auf einer Pornoseite im Internet eingestellt haben. Monatelang kursierten die Fotomontagen im Netz.  Von
Drucken per Mail
Rhein-Erft-Kreis

Tagsüber unterrichtete Achim Kießling (Name geändert) Philosophie an einem Gymnasium im Rhein-Erft-Kreis. Nach Schulschluss setzte sich der 32-jährige Vertretungslehrer häufig vor seinen Computer, im Internet soll er nach Fotos von Schülerinnen und Ex-Schülerinnen gesucht haben. Kießling, so der Verdacht der Polizei, durchforstete Netzwerke wie Facebook, Schüler- oder Studi-VZ. Er soll sich den Ermittlungen zufolge auch auf privaten Homepages bedient haben, zum Beispiel auf der Seite einer Jugendeinrichtung seiner Gemeinde.

Mutmaßlich Hunderte Bilder von mehr als einhundert jugendlichen und minderjährigen Mädchen aus seinem Umfeld soll der Pädagoge anschließend auf einer vielgeklickten Pornoseite im Internet eingestellt haben – angeblich versehen mit der Aufforderung an andere Nutzer, die Fotos pornografisch zu bearbeiten. Die Polizei prüft auch, ob der Lehrer Bilder selbst manipuliert haben könnte. Ob oder wann Anklage erhoben wird, ist nicht absehbar.

Mitte September durchsuchten Fahnder seine Wohnung, sie beschlagnahmten mögliche Beweismittel. Dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ bestätigte Staatsanwalt Ulrich Bremer: „Wir ermitteln wegen Beleidigung und Verstoßes gegen das Kunst-Urhebergesetz.“ Der Anwalt des Beschuldigten war nicht zu einer Stellungnahme bereit.

Monatelang sollen im Internet Fotomontagen der Kinder und Jugendlichen aus dem Erftkreis kursiert sein. Auf den Bildern sollen ihre Gesichter auf fremde, nackte Körper montiert worden sein. Teilweise hätten Unbekannte Sprechblasen mit pornografischem Inhalt hinzugefügt – „übelste Beleidigungen der alleruntersten Sorte“, berichtet ein Ermittler.

Auch die echten Vornamen der Opfer und ihr Wohnort sollen unter den Fotos vermerkt gewesen sein, einige mit dem sinngemäßen Zusatz: „Schreibt mir, wenn ihr mehr über die Mädchen erfahren wollt.“

Eine der Geschädigten ist Stefanie B. (Name geändert) aus Erftstadt. An einem Abend Anfang September klingelte ein Mitarbeiter der Jugendeinrichtung bei ihr und ihren Eltern. „Er erzählte uns, dass Fotos von mir und meiner Schwester auf einer Pornoseite zu sehen sind und wer dafür verantwortlich sein soll“, berichtet die 23-Jährige. „Das war ein Schock für uns. Auch meine Eltern waren völlig fassungslos.“ Die Familie kennt Kießling und seine Eltern persönlich. Stefanie B. erstattete Strafanzeige gegen ihn. Der Mitarbeiter der Jugendeinrichtung hatte seine Informationen vom Wakeup Internet e. V. bekommen, einem Verein, dessen ehrenamtliche Mitglieder sich im Datenschutz engagieren.
Täglich surfen sie über die zehn weltweit bekanntesten Pornoseiten, fahnden nach Bildern und Filmen von Minderjährigen und nach Fotos, die erkennbar ohne Wissen der Abgebildeten veröffentlicht wurden. Auch auf die Bilder von Stefanie B. waren sie aufmerksam geworden.

Simpler Trick

Mit einem simplen Trick verfolgten die Datenschützer die Spur der Fotos zurück bis zur Quelle: „Ich habe die Fotos in die Bildersuche bei Google gezogen und stieß so auf die Seite der Jugendeinrichtung, wo die Bilder im Original veröffentlicht waren“, schildert ein Mitglied von Wakeup Internet. Mit seinem Namen möchte der Mitarbeiter nicht in der Zeitung stehen – aus Sorge vor Racheaktionen.

Auch die Spur zu Achim Kießling habe er leicht zurückverfolgen können, schildert der Wakeup-Ermittler. „Der Mann hat auf der Pornoseite denselben Aliasnamen benutzt wie in verschiedenen Single-Börsen, in denen er sogar mit Foto vertreten war.“ Auch den Namen des Tatverdächtigen übermittelten sie an den Mitarbeiter der Jugendeinrichtung. „Ich mache das schon seit mehr als zehn Jahren“, erzählt der Mann von Wakeup, „aber einen Lehrer hatte ich bis her nicht dabei.“
Die Bezirksregierung Köln, die die fachliche Aufsicht über Gymnasien führt, hat inzwischen „alle arbeitsrechtlichen Konsequenzen gezogen, damit keine weitere Gefährdung mehr für Schülerinnen und Schüler besteht“, sagte der Sprecher Oliver Moritz. Wie aus dem Umfeld des Gymnasiums verlautet, soll Achim Kießling die Kündigung erhalten haben. Er war noch nicht verbeamtet.

Außer dem Strafverfahren muss der Beschuldigte sich vermutlich auch einem Zivilprozess stellen. Stefanie B. hat sich einen Anwalt genommen. „Wir werden mit allen zivilrechtlichen Mitteln gegen den Beschuldigten vorgehen, insbesondere die Zahlung einer Geldentschädigung für unsere Mandantin durchsetzen“, kündigt Medienanwalt Marcel Leeser von der Kanzlei Höcker in Köln an.

Sollte Kießling erneut unerlaubt Bilder von Stefanie B. im Internet verbreiten, muss er mit einer empfindlichen Strafzahlung rechnen.

Facebook & Twitter

Über die lokalen Nachrichten des „Kölner Stadt-Anzeiger“ aus dem Rhein-Erft-Kreis halten wir Sie auch bei Facebook auf dem Laufenden. Einfach www.facebook.com/ksta.rhein.erft aufrufen und „gefällt mir“ klicken. Auf Twitter finden Sie uns hier: twitter.com/ksta_erft

Auch interessant
FACEBOOK
Nachwuchs-Autoren

Szene, Lifestyle, Trends, coole Events: Schüler, Studenten und Auszubildende schreiben für junge Leute.

Kleinanzeigen