Aus dem Kreis
Nachrichten aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis

Vorlesen
1 Kommentare

Routen: Protokoll einer Sternfahrt

Erstellt
Foto: Christopher Arlinghaus
Unsere Autoren sind fünf wichtige Routen in der Region an zufällig ausgewählten Werktagen jeweils um acht Uhr früh abgefahren und schildern ihre Erlebnisse. Sie sind recht gut durchgekommen. Ob dies zukünftig so bleibt, ist fraglich.  Von
Drucken per Mail
Rhein-Berg

Route Altenberg

8 Uhr: Zehn Kilometer soll die Fahrstrecke vom Kreisverkehr in Blecher bis zum Rathaus in Bergisch Gladbach lang sein. Das gibt jedenfalls das Navigationsgerät vor und errechnet auch gleich die Fahrzeit: In 18 Minuten sei der Weg zu bewältigen, glaubt der digitale Wegweiser.
8.02 Uhr: Freie Fahrt durch die Serpentinen zwischen Blecher und Altenberg. Nervig: Das Poltern des Fahrwerks beim Überfahren der Rüttelstreifen.
8.03 Uhr: Gähnende Leere auf der Altenberger-Dom-Straße, aber nur bis 300 Meter vor dem Ortseingangsschild. Ab hier wird die Kupplung arg strapaziert, es geht nur noch schrittweise vorwärts.
8.07 Uhr: Der Grund für den Stau ist ausgemacht. Vor einem Lebensmittelmarkt steht ein Lieferfahrzeug in Fahrtrichtung Altenberg und blockiert eine Fahrspur. Der Verkehr staut sich hinter dem Lastwagen zurück durch den Kreisverkehr. Mitten im Kreisel steht ein weiterer Lieferwagen und blockiert den Abzweig in Richtung Voiswinkel.
8.13 Uhr: Der Kreisverkehr ist geschafft, die Straße nach Voiswinkel ist frei. Erst vor der Ampelanlage an der Odenthaler Straße/Alte Wipperfürther Straße stauen sich die Autos erneut. In der dritten Ampelphase ist die Kreuzung geschafft.
8.16 Uhr: Grüne Welle bis zur Ampel Am Mühlenberg. Kurzer Halt, dann geht es problemlos durch die Innenstadt.
8.20 Uhr: Letzter Stopp an der Ampelanlage Paffrather Straße/Stationsstraße.
8.22 Uhr: Vor dem Bergisch Gladbacher Rathaus ist ein Parkplatz frei, das Ziel ist erreicht – die Fahrt dauerte vier Minuten länger als es das Navigationssystem geplant hatte.

Route Schildgen

8 Uhr: Das Navigationssystem gibt eine Fahrtstrecke von sechs Kilometer von der Stadtgrenze Leverkusen bis zum Rathaus in Bergisch Gladbach vor. Rund 15 Minuten soll die Fahrt dauern, dass jedenfalls behauptet die elektronische Landkarte.
8.01 Uhr: Die erste Hürde auf dem Weg in Bergisch Gladbachs Innenstadt ist überwunden. An der freien Tankstelle, kurz hinter dem Nittumer Weg, stehen in der Regel an einem Montagmorgen rund 20 Autos an den Zapfsäulen und versperren die rechte Fahrspur. Heute ausnahmsweise einmal nicht.
8.02 Uhr: Freie Fahrt über die Schlebuscher Straße bis zur Altenberger-Dom-Straße. Rechts abbiegen bis zur nächsten Kreuzung, dann links in die Kempener Straße.
8.05 Uhr: Zügig geht es über die Paffrather Straße. Grüne Welle bei drei Ampelanlagen.
8.06 Uhr: Rund 300 Meter vor der Ampelanlage Paffrather Straße/Handstraße geht gar nichts mehr. Rund drei Ampelphasen später ist auch diese Hürde überwunden.
8.09 Uhr: Kurzer Stopp am Kreisverkehr Reuterstraße – freie Fahrt bis zum Rathaus.
8.12 Uhr: Das Ziel – Rathaus Bergisch Gladbach – ist erreicht, drei Minuten schneller als vom Navigationsgerät vorausgesagt.

Route Bensberg

8 Uhr: Leichter Nieselregen, das Ziel Bergisch Gladbach ist knapp fünf Kilometer entfernt. Die Fahrt von Bensberg Zentrum zum Rathaus Bergisch Gladbach soll laut Navigationsgerät elf Minuten dauern.
8.02 Uhr: Die Steinstraße in Bensberg ist frei, ohne Stau geht es über die Kreuzung Buddestraße Kölner Straße Richtung Gladbach.
8.03 Uhr: Bis zur Einmündung Am Rübezahlwald – Gladbacher Straße durchgängig grüne Welle. Kurzer Stopp an der Kreuzung, an der ein paar Fußgänger die Fahrbahn überqueren – und weiter geht die Reise ins Zentrum Gladbachs.
8.05 Uhr: Kurzer Stopp an der Kreuzung Lerbacher Weg Bensberger Straße an der Kirche in Heidkamp.
8.06 Uhr: Freie Fahrt durch Heidkamp, am Arbeitsamt vorbei bis zur Kreuzung Schnabelsmühle.
8.08 Uhr: Kurzer Stopp, dann weiter Richtung Kreisverkehr Driescher Kreuz.
8.09 Uhr: Rechtsabbieger Richtung Bahnhof, am Marktkauf vorbei bis zur Paffrather Straße, alles ohne Stau.
8.10 Uhr: Das Rathaus in Bergisch Gladbach ist erreicht, eine Minute schneller als vom Navigationssystem vorausgesagt.

Route Kürten-Spitze

In rund zwölf Minuten sei die 7,74 Kilometer lange Strecke von Spitze zum Bergisch Gladbacher Rathaus zu bewältigen – das glaubt jedenfalls ein Routenplaner im Internet.
8 Uhr: Die Fahrt von Spitze in Richtung Bergisch Gladbach gestaltet sich problemlos.
8.03 Uhr: Mit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 70 Stundenkilometer geht es erst durch Unterthal und anschließend durch Herrenstrunden.
8.05 Uhr: Der Blitzer an der Kürtener Straße im Industriegebiet Dombach bremst die Fahrt auf 50 Stundenkilometer herunter.
8.07 Uhr: Kurzer Stau am Kreisverkehr Kürtener Straße/Hauptstraße.
8.10 Uhr: Im Schritttempo geht es über die Hauptstraße in Richtung Forumpark.
8.12 Uhr: An der Redaktion des „Kölner Stadt-Anzeiger“ vorbei geht es in den Kreisverkehr Driescher Kreuz und von da rechts ab in die Stationsstraße.
8.14 Uhr: Das Ziel Rathaus Bergisch Gladbach ist erreicht. Der Routenplaner war zu optimistisch, und die tatsächliche Fahrzeit lag zwei Minuten höher als vorausgesagt.

Route Refrath

8 Uhr: Das Ziel Bergisch Gladbach liegt fünf Kilometer von Refrath entfernt. Ohne Stau geht die Fahrt über die Vürfelser Kaule und die Dolmannstraße Richtung Bergisch Gladbach. Das Navi berechnet die Fahrzeit mit zehn Minuten.
8.03 Uhr: Nach der Einmündung Alt Refrath fließt der Verkehr ohne Behinderung bis zur Kreuzung Refrather Weg Richard Zanders Straße.
8.05 Uhr: Nach kurzem Stopp an der Kreuzung geht die Fahrt weiter Richtung Hauptstraße.
8.06 Uhr: Nach einem kurzen Stopp an der Einmündung Cederwaldstrasse geht es weiter zum Driescher Kreuz.
8.07 Uhr: Ohne Behinderung geht die Fahrt durch den Kreisel Richtung S-Bahnhof weiter.
8.08 Uhr: Kurzer Stopp am Busbahnhof, einige Passanten laufen quer über die Straße.
8.09 Uhr: Am Marktkauf vorbei Richtung Paffrather Straße.
8.10 Uhr: Das Rathaus in Bergisch Gladbach ist nach zehn Minuten erreicht – genau wie vom Navi berechnet.

Auch interessant
Bringt der Blitzmarathon etwas?

Zu hohe Geschwindigkeit beim Autofahren führt häufig zu schweren Verkehrsunfällen. Landesinnenminister Jäger hält den Blitzmarathon für ein  geeignetes  Mittel,  Rasern das Handwerk zu legen und setzt dabei auf Bürgerbeteiligung. Sind sie der Meinung,  dass der Blitzmarathon eine Langzeitwirkung hat?

FACEBOOK
Nachwuchs-Autoren

Szene, Lifestyle, Trends, coole Events: Schüler, Studenten und Auszubildende schreiben für junge Leute.

Kleinanzeigen