29.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Ausbildung: Tiefer Ausschnitt besser nicht

Ausbildung

Der Blazer wertet eine Jeans auf: Diese Kombination ist optimal für ein Büro, in dem es keine Anzug- oder Kostümpflicht gibt. (Bild: dpa)

Beim ersten Tag im neuen Job will man nicht auffallen, aber doch etwas Besonderes tragen. Junge Auszubildende können bei der Kleiderwahl viel falsch machen - wohl am meisten, wenn sie zu freizügig gekleidet sind, sagte Visagistin und Etikette-Trainerin Heike M. Falkenstein aus Trier im Gespräch mit dem dpa-Themendienst. „Wenn die Damen sich für ihr Berufsleben einkleiden, sollten sie sich immer, wenn sie einen Rock kaufen, darin in der Umkleidekabine vor einen Spiegel setzen. Welche Einblicke gewährt man dann?“

Röcke sollten so lang sein, dass der Saum mindestens auf Kniehöhe ende. „Im Dekolleté darf kein Brustansatz zu sehen sein“, rät Falkenstein. Auch Stöckelschuhe mit zu hohen Absätzen hält sie für unangemessen. Niedrigere Absätze sollten auch nicht klackern, dagegen gibt es beim Schuster gummierte Kunststoff-Absätze.

Weibliche und männliche Auszubildende stecken in der Lehre oftmals mitten in der Pubertät. Dann sprießen bei vielen Pickel. „Aus Etikette-Sicht betrachtet, sollte man sich immer so benehmen und geben, dass man andere nicht stört. Etwa eine Aknehaut - es tut mir leid - sieht unangenehm aus“, sagte Falkenstein. „Es gibt Mittel, mit denen man das dezent und hautverträglich abdecken kann.“ Eine Vorgabe, dass Frauen und Mädchen sich im Job schminken müssten, sei das aber nicht. „Das muss jede Frau für sich persönlich entscheiden.“ Generell sollten Mädchen im Büro dezente Make-up- und Nagellackfarben vorziehen.

Männliche Azubis können mit ihrer Kleidungswahl in weniger Fettnäpfchen treten als weibliche - aber es gibt sie. Sie sollten sich besonders Gedanken über die Wahl der Klamottenfarbe machen. Passen eher gedeckte Farben? Was hält wohl mein Chef von einem orangenen T-Shirt? „Wenn ein junger Mensch in einem flippigen Werbeunternehmen arbeitet, kann er ruhig mit pinkem T-Shirt und Turnschuhen kommen. Das ist dort in Ordnung“, sagt Falkenstein. „Aber in der Steuerberatungskanzlei ist das unangebracht.“

Geht es nach den Modedesignern ist die Jeans vielerorts erlaubt - in der derzeit angesagten Kombination mit Sakko oder Blazer auch im Büro. Das sieht auch die Expertin so: „Jeans sind salonfähig. Aber sie muss sauber und gebügelt sein. Das heißt nicht, dass sie Bügelfalten haben muss, sondern einfach keine ausgebeulten Knie.“ Gegen Fettnäpfchen kann man sich einfach wappnen: Vorher den Ausbilder anrufen und nach dem Dresscode fragen. Das mache gleich einen guten Eindruck: „Das ist bei den Betrieben willkommen, denn es zeigt, jemand macht sich Gedanken.“

Wenn man dann doch am ersten Arbeitstag zum falschen T-Shirt gegriffen hat, ist dies aber noch kein Karrierehindernis, sagt Falkenstein. Sie rät, es einfach am nächsten Tag besser zu machen. „Ein Satz der Entschuldigung ist auch angebracht. Man sollte diese Entschuldigung aber nicht ausarten lassen. Einmal ein 'Oh, tut mir leid, da habe ich mich mit meiner Kleidung vertan' reicht völlig.“ (dpa)

Sexy Hotpants, Tanktop, Flip-Flops: Experten erklären, was Berufstätige im Sommer tragen dürfen - und von welchen Outfits sie im Job besser die Finger lassen.


  • Nachrichten
  • Politik
  • Sport
  • Panorama
Newsticker