Bayer 04 Leverkusen
Nachrichten, Bilder und Videos zu Bayer 04 Leverkusen

Vorlesen
21 Kommentare

Leverkusener Sensation: Fußball-Geschichte zum Anfassen

Erstellt
Leverkusens Torwart Rüdiger Vollborn wehrt einen Elfmeter ab. 
Die Leverkusener Sensation wird am Samstag 25 Jahre alt. Trotz vieler anderer Erfolge gilt der Uefa-Pokal-Sieg im Jahr 1988 als der größte Erfolg des Vereins bis heute. Frank Nägele erinnert sich, wie er auf dem Platz Teil eines Elfmeter-Dramas wurde.  Von
Drucken per Mail
Leverkusen

Der 18. Mai 1988 war ein schöner Mittwoch in einem erstaunlich warmen rheinischen Frühsommer. Er wäre wie viele schöne Tage der Vergangenheit aus Gründen der Ökonomie des Gehirns vom Vergessen aus dem Bewusstsein geräumt worden, wenn nicht dieses Fußballspiel gewesen wäre. An diesem Samstag genau vor 25 Jahren. Ein Fußballspiel, von dem keiner etwas erwartet hatte. Es war Teil zwei des Uefa-Pokal-Finales, das damals noch im Modus von Hin- und Rückspiel ausgetragen wurde. Bayer 04 Leverkusen hatte das Hinspiel bei Espanyol Barcelona 0:3 verloren. Kein Mensch traute der grauen Maus aus Westdeutschland die Sensation zu.

Man muss dazu sagen, dass es sich um ein anderes Bayer 04 handelte als heute. Werksklub war damals noch ein Spottbegriff und kein geschütztes Markenzeichen. Journalisten, die ihn verwendeten, drohte Stadionverbot und Ausweisung. Von der ersten Vizemeisterschaft war Bayer 04 noch Lichtjahre entfernt. Und jeder Fremde wurde wie ein Eindringling behandelt.

Ich war fremd, ein Jahr zuvor als Grünschnabel aus Stuttgart gerufen worden, wofür ich meinem ehemaligen, inzwischen verstorbenen Chef Jupp Müller bis heute dankbar bin. Bayer-Trainer Erich Ribbeck hatte ziemlich schnell beschlossen, dass er mich nicht leiden konnte, weil ich ihn im Sommer-Trainingslager zum 1. FC Köln und dessen aufstrebendem Trainer Christoph Daum aus seiner Sicht falsch zitiert hatte. Dass ich aus meiner Sicht recht hatte, war völlig unwichtig. So lernte ich, dass es sich beim Verhältnis zwischen Bayer 04 und 1. FC Köln um ein Minenfeld handelt, aus dem Unwissende nicht heil herauskommen können.

Wie diese Bayer-04-Mannschaft ins Endspiel vordrang, ist auch mit dem Abstand von 25 Jahren schwer zu verstehen. Ungeschlagen spazierte der Werksklub gegen Austria Wien, Girondins Bordeaux, Feyenoord Rotterdam, FC Barcelona und Werder Bremen ins Finale. Die Stars der Mannschaft waren der koreanische Held Bum-kun Cha, Kapitän und Nationalspieler Wolfgang Rolff sowie Tita, der erste Brasilianer im Trikot von Bayer 04. Der Rest des Kaders bestand aus erfahrenen Haudegen (Alois Reinhardt, Klaus Täuber, Andrzej Buncol), wackeren Kämpfern (Jean-Pierre de Keyser, Erich Seckler) und großen Talenten, die ihr Versprechen aber nie ganz eingelöst haben (Herbert Waas, Christian Schreier, Ralf Falkenmayer). Einziger echter Leverkusener war der junge Knut Reinhardt, der neun Jahre später mit Borussia Dortmund die Champions League gewann und heute Kindern in einer Dortmunder Grundschule Sport und Mathematik beibringt.

Nicht einmal das Stadion war fertig. Uns von den Zeitungen war das egal, wir saßen ziemlich ungeschützt auf dem Rohbau am Rand der Haupttribüne, schrieben unsere Texte auf Schreibmaschinen und gaben die Fragmente inmitten des Schlachtenlärms per Telefon schreiend an die nervenstarken Stenotypistinnen in unseren Redaktionen durch.

Die Nachricht zur Halbzeit lautete: 0:0, das wird nichts mehr. Aber so ist Fußball: Zuerst schoss Tita ein Tor (56. Minute), dann Götz (63.), dann Cha (81.). Dann war Verlängerung. Schließlich Elfmeterschießen. Und plötzlich liefen alle auf dem Platz herum – Reporter, Fotografen, Funktionäre, Betreuer, besonders Wichtige, besonders Unwichtige. Und ich. Es waren einfach keine Zäune zwischen großen Teilen der Haupttribüne und Spielfeld. Manche setzten sich wie zum Gebet in den Mittelkreis, andere rannten hektisch die Mittellinie auf und ab. Viele der Leute, die da nichts zu suchen hatten, redeten auf die Spieler ein und hätten am liebsten selbst geschossen. Keine Ahnung, was ich da genau gemacht habe. Aber mir war klar, dass dies einer der seltenen Momente von Fußball-Geschichte zum Anfassen war.

Unbeschreibliches Durcheinander

Inmitten des unbeschreiblichen Durcheinanders mussten sich die von Trainer Ribbeck Bestimmten auf den wichtigsten Schuss ihres Lebens konzentrieren. Ralf Falkenmayer gelang das nicht. Als erster Leverkusener Schütze scheiterte er kläglich und schlurfte auf dem Rückweg an mir vorbei. Weil ich glaubte, irgendetwas sagen zu müssen, sagte ich: „Das fühlt sich doch bestimmt sehr schlimm an, oder?“ Und bekam zur Antwort: „Das ist die blödeste Frage, die mir je einer gestellt hat.“

Vor berechtigter Scham entging mir fast, dass die Spieler Alonso und Job für Espanyol getroffen hatten und es 0:2 stand. Als ich dann wieder zu mir kam, hatte Torhüter Rüdiger Vollborn zwei spanische Schützen mit seinen Propellerarmen verwirrt, und Rolff, Waas und Täuber hatten ihre Elfmeter verwandelt. Als Losada den Ball an die Latte knallte, war das Spiel aus. Bayer 04 Leverkusen war Uefa-Pokal-Sieger 1988. Trotz eines DFB-Pokal-Gewinns 1993, fünf Vizemeisterschaften und dem Erreichen des Champions-League-Finales 2002 ist das der größte Erfolg bis heute.

Nachdem ich einen Artikel mit Stimmen der Sieger durchgegeben hatte, stand ich plötzlich in einer Kabine voller halb nackter Fußballer und hatte den Pokal in der Hand. Im sicheren Gefühl, dass er da nicht hingehörte, gab ich ihn an einen Spieler weiter. Es war Ralf Falkenmayer. Er wirkte sehr fröhlich. Ich habe nichts mehr gefragt

Auch interessant
Hat die Bayer-Führung richtig gehandelt?
Bayer-Trainer Sami Hyypiä steht ein wenig in der Kritik.

Bayer Leverkusen hat die Reißleine gezogen und Sami Hyypiä vor die Tür gesetzt. Ist die Entscheidung richtig?

Bildergalerien
alle Bildergalerien
Videos
Hier geht es zur Bayer-Wunsch-11
Gegen Mainz
Schlüpfen Sie in die Rolle von Sami Hyypiä.

Ab sofort können Sie vor jedem Spiel von Bayer Leverkusen ihre ganz persönliche Wunschelf bestimmen.

Liveticker
Die Meisterschale

Liveticker zu sämtlichen Spielen, dazu alle Ergebnisse und Tabellen rund um die Erste Bundesliga gibt es hier.

Liveticker
Die begehrteste Trophäe des europäischen Vereinsfußball: der Champions-League-Pokal

Alle Spiele und Ergebnisse rund um die Champions League finden Sie unserem Liveticker. Hier verpassen Sie keine Spielminute.

Liveticker
Der DFB-Pokal wird jedes Jahr in Berlin ausgespielt.

Alle aktuellen Spielrunden, Termine und einen Liveticker rund um den DFB-Pokal gibt es hier.

FACEBOOK
Kleinanzeigen