Bedburg
Nachrichten und Bilder aus Bedburg

Vorlesen
0 Kommentare

Silverberg-Gymnasium: Gründerpreis für Schüler aus Bedburg

Erstellt
Deutscher Gründerpreis für Schüler Foto: Screenshot
Vier Schülerinnen vom Silverberg-Gymnasium in Bedburg erhalten den Deutschen Gründerpreis. Das Team „InnoWrite“ hatte sich mit der Frage beschäftigt, wie sich handschriftliche Notizen effektiv in digitale Dokumente umwandeln lassen.
Drucken per Mail
Bedburg/Elsdorf

Der Deutsche Gründerpreis für Schüler geht in diesem Jahr an ein Team des Silverberg-Gymnasiums in Bedburg. Die vier 19 Jahre alten Schülerinnen aus Elsdorf und Bedburg hätten mit ihrer Idee eine echte Marktlücke entdeckt und könnten ihr Geschäftskonzept schon morgen umsetzen, wie die Jury am Dienstag ihre Entscheidung bei der Preisverleihung in Hamburg begründete. Die Schülerinnen setzten sich mit ihrer Idee gegen bundesweit mehr als 1000 Teams durch.

Das Team „InnoWrite“ hatte sich mit der Frage beschäftigt, wie sich handschriftliche Notizen effektiv in digitale Dokumente umwandeln lassen. Die Antwort: Indem unter das Blatt Papier ein elektronisches Pad gelegt wird, das die Notizen bereits während des Schreibens digitalisiert und speichert.

Auf Platz zwei landete den Angaben zufolge das Team „BioJoule“ vom Karl-von-Closen Gymnasium im bayerischen Eggenfelden mit einem Konzept zur alternativen Wärmegewinnung und zur Produktion von Bio-Düngern beschäftigt. Der dritte Platz ging wieder nach Nordrhein-Westfalen. Die fünf 16 und 17 Jahre alten Schüler des Teams „Lumo Systems“ des städtischen Gymnasiums Wermelskirchen (Rheinisch-Bergischer Kreis) entwickelten einen Businessplan für Kamera-Adapter, mit denen bislang analoge Fotokameras auch digital genutzt werden können.

Der Gründerpreis für Schüler wird seit 1999 vergeben. Seither haben den Angaben zufolge an dem Existenzgründer-Planspiel der Zeitschrift „Stern“, der Sparkassen, des ZDF und des Autoherstellers Porsche insgesamt mehr als 55 500 Schüler teilgenommen. Die drei Siegerteams erhielten Geldpreise in Höhe von 1500, 1000 und 800 Euro. Außerdem nimmt das Team „InnoWrite“ am 25. Juni an der Verleihung des Deutschen Gründerpreises in Berlin teil. (dpa)

Auch interessant
FACEBOOK
Kleinanzeigen