Bonn
Nachrichten und Bilder aus Bonn

Vorlesen
0 Kommentare

Landgericht Bonn: Haftstrafe für brutalen Räuber

Erstellt
Gefängnis. Symbolbild Foto: dpa
Wegen schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung hat das Bonner Landgericht nun einen 29-jährigen Mann zu einer Haftstrafe verurteilt. Er hatte im November eine Tankstelle in Lannesdorf überfallen und den Betreiber schwer verletzt.  Von
Drucken per Mail
Bonn

Die kommenden Jahre wird ein 29-Jähriger im Gefängnis verbringen müssen: Vom Landgericht wurde der drogenabhängige Mann jetzt zu einer neuneinhalbjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Die Richter sprachen den einschlägig vorbestraften Angeklagten des schweren Raubes sowie der gefährlichen Körperverletzung schuldig.

Am Nachmittag des 26. November 2011 hatte der 29-Jährige eine kleine Tankstelle in Lannesdorf überfallen – und den 73 Jahre alten Betreiber schwer verletzt. Laut dem Urteil kundschaftete der aus Osteuropa stammende Angeklagte sein Ziel am Tattag zunächst aus. Offenbar wollte sich der Räuber auf diese Weise Geld für neue Drogen beschaffen.

Gegen 14 Uhr war er dann in der Tankstelle mit einer Pistolenattrappe auf den Pächter losgegangen. „Diese Tat war von großer Brutalität gekennzeichnet“, so der Vorsitzende Richter. Denn bei der ersten Gegenwehr – das Opfer hatte noch versucht, den Angreifer wegzuschubsen - hatte der Angeklagte den 73-Jährigen „mit einem Faustschlag niedergestreckt“.

Doch es kam noch schlimmer für den Tankstellenbetreiber: Mit einer Sektflasche schlug der Angreifer ihm zwei Mal auf den Kopf. Dies hatte neben einer offenen Schädelfraktur und Prellungen auch eine Skalpierungsverletzung zur Folge. Das war „ungebremste rohe Gewalt“, so das Gericht.

Nach der brutalen Attacke – das Opfer lag blutüberströmt auf dem Boden – suchte der 29-Jährige in aller Ruhe seine Beute zusammen. Neben etwa 4500 Euro Bargeld räumte der Täter 22 Stangen Zigaretten in einen Müllsack. Dann suchte er das Weite.

Das Opfer hatte es anschließend geschafft, telefonisch Hilfe zu alarmieren. Der Schwerverletzte musste auf der Intensivstation behandelt werden, hat die Verletzungen glücklicherweise jedoch gut überstanden. Mittlerweile arbeitet der 73-Jährige auch wieder.

Nach dem Überfall wurde mittels einer Öffentlichkeitsfahndung nach dem Täter gesucht. In der Nacht auf den 2. Dezember konnte er schließlich festgenommen werden. Wie sich herausstellte, war der 29-Jährige erst im Sommer 2012 nach Deutschland eingereist. Zuvor hatte er eine mehrjährige Haftstrafe wegen Raubes in Lettlands Hauptstadt Riga abgesessen.

In Berlin war er im bereits Juli zwei Mal wegen Diebstahls aufgefallen und verurteilt worden. Der 29-Jährige, der kein Wort Deutsch spricht, scheint seinen Drogenkonsum nach seiner letzten Haftentlassung schnell gesteigert zu haben: Nach eigenen Angaben hatte er sich zuletzt täglich einen Cocktail aus Heroin und Kokain gespritzt.

Auch interessant
Obacht, Autofahrer:
Verkehrsbehinderungen

An dieser Stelle informiert der "Rhein-Sieg-Anzeiger" über Baustellen auf den Autobahnen im Rhein-Sieg-Kreis und Bonn.

Sonderseite

Wer steckt hinter dem Sprengsatz vom Bonner Hauptbahnhof? Alle Infos und Hintergründe auf unserer Themenseite.

FACEBOOK
Serie
Die Waldohreule (Asio otus)

Der „Rhein-Sieg-Anzeiger“ stellt in der Serie „Was zwitschert denn da?“ die im Kreisgebiet lebenden Vögel und deren Rufe vor.

Nachwuchs-Autoren

Szene, Lifestyle, Trends, coole Events: Schüler, Studenten und Auszubildende schreiben für junge Leute.

Top-Links (Anzeige)
Kleinanzeigen