Brühl
Nachrichten und Bilder aus Brühl

Vorlesen
0 Kommentare

Tarifstreit: Gutes Ergebnis verhindert Streik

Erstellt
Das Ergebnis kam sozusagen in letzter Minute, um einen Streik zu verhindern. Foto: Privat
Der Tarifstreit bei Dom-Sicherheitstechnik ist beendet. Die IG Metall Köln-Leverkusen und die Geschäftsführung von Dom einigten sich auf generelle Lohnerhöhungen und bessere Übernahmebedingungen für Auszubildende.  Von
Drucken per Mail
Brühl

Der Tarifstreit bei Dom-Sicherheitstechnik ist beendet. Die IG Metall Köln-Leverkusen und die Geschäftsführung von Dom einigten sich auf die Eckpunkte einer Tarifvereinbarung, die gestern von beiden Verhandlungspartnern unterzeichnet wurden. Demnach erhalten Beschäftigte und Auszubildende rückwirkend ab Januar dieses Jahres 4,3 Prozent mehr Entgelt und Ausbildungsvergütung. Für die Jahre 2014 und 2015 wurde eine Erhöhung um 5,5 Prozent in zwei Stufen vereinbart. Für die Auszubildenden wird künftig die unbefristete Übernahme nach dem Tarifvertrag der Metall- und Elektroindustrie geregelt. Dabei legen die Betriebe den Bedarf an Auszubildenden fest, die nach erfolgreich bestandener Prüfung in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen werden müssen.

Die IG Metall zeigte sich zufrieden mit dem Ergebnis. „Damit ist ein Kernanliegen der Gewerkschaft erfüllt, dass die jungen Mitarbeiter nach ihrer Ausbildung nicht mehr in prekäre befristete Beschäftigungen übernommen werden“, erläuterte der Verhandlungsführer der Tarifkommission und Geschäftsführer der IG-Metall Köln-Leverkusen, Dieter Kolsch. Vor allem die Erhöhung um 4,3 Prozent im ersten Jahr bezeichnete er als „sehr guten Abschluss“. Die Tarifkommission hat dem Verhandlungsergebnis ohne Gegenstimme zugestimmt. Die Gehaltserhöhung liege weit über der Inflationsrate und bedeute einen echten Zuwachs. Der Betriebsratsvorsitzende bei Dom, Horst Lindauer, erklärte, dass die erreichten Eckpunkte bei den Mitarbeitern positiv aufgenommen worden seien. Für Dom-Sicherheitstechnik schafft die Lösung eine kalkulierbare Ausgangssituation für die nächsten drei Jahre. Das Ergebnis kam sozusagen in letzter Minute, um einen Streik zu verhindern. Nach fünf erfolglosen Verhandlungsrunde und einem Warnstreik vor zwei Wochen lief bereits die Vorbereitung einer Urabstimmung.

Auch interessant
FACEBOOK
Kleinanzeigen