Chorweiler
Blumenberg, Chorw., Esch/Auw., Fühlingen, Heimers., Lindw., Merkenich, Pesch, Roggend., Seeberg, Volkh., Worringen

Vorlesen
0 Kommentare

Wilma Overbeck: „Kölsch es för mich de Hätzenssproch“

Erstellt
Wilma Overbeck und ihr Klavier. 
Wilma Overbeck hat sich etliche Jahre mit ihrer Initiative in einem Chor und der Aufführung von Musicals für die Kölsche Mundart verdient gemacht. Nun geht Overbeck in den Ruhestand. Norbert Ramme hat sich mit ihr unterhalten - natürlich „op Kölsch“.
Drucken per Mail

Frau Overbeck, wenn de Pänz im Sommer ihr Zeujnisse krieje, erhalde Sie Ihre Entlassungsurkund und jon als Lehrerin en Rente. Jeiht dat üvverhaup?

Wilma Overbeck: Jo, dat jeiht, denn wie hät et d’r Hans Knipp en enem Leed usjedröck: „Et hät alles ne Aanfang, et hät alles en Engk“. Der Text jefällt mir.

Se han sich zick Johre för de kölsche Sproch in d’r Schull enjesetz. Woröm eijentlich?

Overbeck: Kölsch es för mich de Hätzenssproch. Met vill Jeföhl kann mer winnich falsch maache. Wenn ich einem sage: Du häs se nit mieh all, dann es mer keiner bös, denn mer han jo all en Eck av. Un et es doch herrlisch, wenn mer dat och usspreche darf un kann. Un deswäjen finge ich dat joot, wenn die Pänz dat och liehre.

Zur Person

Wilma Overbeck (64) ist in Köln geboren und aufgewachsen (Bickendorf, Gartenstadt-Nord). Sie ist verheiratet, zwei erwachsene Kinder. Seit 1971 arbeitet sie als Lehrerin an Kölner Grundschulen – viele Jahre in Esch. Dort hat sie den Chor „Wilmas Pänz“ gegründet sowie 18 kölsche Musicals geschrieben und mit Hilfe von Kollegen und Eltern auf die Bühne gebracht.

Wie kom et dazo, dat Se kölsche Leedcher un dann sujar e kölsch Musical jeschrivve han?

Overbeck: Dat eeschte kölsche Leed han ich noch in d’r Volksschull jeliert. Un als späder de Bläck Fööss aanfinge, kölsche Leeder ze maache un ze singe, do wor ich tirektemang Fan vun denne. Die Texte han mer us dem Hätze jesproche: „Dat sin die Lück, die künne nix dofür, doch steck nit och e janz klei Stöck dovun in dir un mir“. Un in Musicals kunnt ich dann joot Leeder, Verzällcher un Dänzjer zesammebringe. Dat hät dä Pänz immer vill Spaß jemaht.

Hätt Ühre Broder Hannes Schöner, der jo bei de Höhner metspillt, Se do schwer beeinfluss?

Overbeck: Et wor jenau anders eröm. Ich han vör 35 Johr kölsche Texte för Kinderleeder jeschrivve. Die hätt minge Broder sich anjeloort un spontan jesaht: „Die jefalle mer. Do machen ich de Melodien zo.“ Un esu han mer schon domols en Plaat erusjebraht: „Wilma un die Dilledöppche“. Do hatten sujar et Anke Engelke un et Desiree Nosbusch im Studio metjesunge. Die woren domols noch schwer jung.

Wie läuf dat mit dem Musical an d’r Jrundschull? Dat is doch wahnsinnich vill Opwand.

Overbeck: Dat es wohr. Dat es vill Arbeid. Ävver wenn de Arbeid Spaß mäht, un wenn mer esu vill Minsche met dä Freud aanstecke kann, dann kann mer et Arbeide nit sin losse.

Wat müssen Se denn selver alles dovör dun?

Overbeck: Dat Stöck schrieve, Leeder ussöke, die et ald jitt oder selver neue schrieve, wenn et nix Passendes jitt. Dann en et Tonstudio jonn, dat janze Stöck opspreche und die Leeder drop singe, domet die Pänz dat liehre künne.

Wievill Pänz künne met mache un wie söken Se die us?

Overbeck: Ich ben immer su im Mai durch alle 3. un 4. Klasse jejange und han denne dat neue Stöck verzallt. Dann han ich alle Pänz jesaht, dat et vill Arbeid es, dat et bei de Probe schon ens langwielich sin kann, un dat mer och ens de Schnüss halde künne muss, wen mer metspille will. Dozo wullt ich immer vun jedem Panz, dä metmaache wullt, ene Breef han, wo hä mir janz jenau opschrieve moht, wat för en Roll er spille wullt un woröm. Ich han immer alle Pänz metspille losse, die mir jeschrivve han, un ich wor immer janz platt, dat ich mieschtens övver 100 Breefe im Kaste hat.

Wie bringen Se denne dat denn bei?

Die mieste vun denne Schullpänz künne doch kei Kölsch schwaade. Wie bringen Se denne dat denn bei?

Overbeck: Jeder Schöler kritt vun mir en CD, fröher en Kassett, wo ich dat janze Stöck opjesprochen han un dann kunnten die dat schon immer de janze Ferie üvver hüre. Kölsch kannste am beste üvver et Hüre liehre, üvver et Lese jeiht dat nit esu joot.

Un do machen och die met Mijrationshingerjrund met?

Overbeck: Jajo dat. Dat es för die jo jenauesu wie för die andere. Nämich en janz neue Sproch.

Das Musical

Oh, wie schön ist Colonia heißt Overbecks letztes Musical, in dem sie den kleinen Bären und den Tiger durch alle vergangenen Stücke reisen lässt. Das Musical wird vom 15. bis 20. März (je 18 Uhr) im Bürgerzentrum Chorweiler gezeigt. Karten (12 Euro, Kinder 6 Euro) über Tel. 0221/221-96330 oder Internet.

Wievill Kölsch bliev bei de Pänz hänge, wenn die älder weede? Wie nohaldich es Ühr Arbeid?

Overbeck: Alles wat die Pänz he en d’r Schull met Bejeisterung jeliert han, dat hält för de Iewichkeit. Un dat sin vör allem de kölsche Leeder.

Jot, Kölsch drinke und singe künne die sicher ihr Levve lang. Dat kölsche Leedjut han Se denne doch fleißisch enjetrichtert. Und wer jot singe kunnt, durfte bei „Wilmas Pänz“ mitmache.

Overbeck: Jo, ich kann jo nit met üvver 100 Pänz durch de Jäjend trecke. Deswäjen moht ich för dä Chor e beßje drop luure, wä besonders joot singe kunnt. Im Lauf dä Johre han do üvver 300 Pänz metjesunge.

Dat ist doch eijentlich ’ne Schull-chor, oder? Jitt et der noch wigger?

Overbeck: Ich denke jo. Wenn die Lehrer an d’r Schull dat noch wulle. Un wenn dat wigger üvver de Schull läuf, dann bin ich dobei.

Dä Chor un all die Musicals han Se all nevven dem Job als Lehrerin hinjekräje?

Overbeck: Dat wor minge Job.

Wie hät sich Ühre Job un d’r Ungerich in all der Johre verändert?

Overbeck: Et hät sich vill verändert. Et es vill Bürokratie dozojekumme, un dat kann ich nit jot ligge. Wenn do alles dokumentiere muss, wat do sähs un mähs, dann sähs de un mähs do bal nix mieh, weil de kein Loss häs, immer alles opzeschrieve. Ävver och die Pänz sin anders jewoode. Hück jitt et leider an alle Schullforme vill Pänz, die von zo Hus us winich Erziehung metbrenge. Die kenne kein Rejele, denne fehlt et an Respek un Distanz.

Wöden Se trotzdem alles noch ens esu mache? Oder jöv et Änderunge?

Overbeck: Su wie ich et üvver de Johre jemaht han, wor et deswäjen jot, weil et esu vill Minsche jov, die mir immer widder jeholfe han. Un esu wor et en jedem Johr immer widder anders un trotzdem schön. Wenn mer sich met de Minsche versteiht un zesammehält, kritt mer vill jeschaff. Un deswäjen: Ich wöd et widder esu maache.

Wat kütt noh de Sommerferie? Se sin doch keine Typ för Ruhestand.

Overbeck: Noh d’r Pflich kütt jetz die Kür: Eetz ens ne Jang winnijer. Ävver nur eine. Dann wigger singe, singe, singe. Met Kollejin Johanna Akomeah treden ich als „Klatschruse“ op. Esu en Art Rentner-Duo als Nachwuchsprojekt. Dann maachen ich wigger Fortbildunge för Lehrer, domet die och jet Musik met ihre Pänz maache. Dozo maachen ich wigger met em Arbeitskreis „Kölsch Levve Sproch un Tön“ un bei de janze Projekte met de Bläck Fööss, wobei mer em Fröhjohr en d’r Philharmonie singe un en d’r Weihnaahtszick em Rothuus. Un wenn minge Mann nöchs Johr och mem Arbeide ophööt, dun mer jet verreise. Dann zeigt mer minge Mann als eeschtes ens Afrika. Do freu ich mich ald jetz drop.



KVB Fahrplan
Start
Ziel
Datum
Zeit
 
Videos
FACEBOOK
Blog
Digitale Themen
Das Logo von Rheinklick

Mini-Coding-Schulungen, Analysen oder Veranstaltungen, hier geht es um Themen rund um die digitale (Kölner) Szene.

Weitere Serien
Nachwuchs-Autoren

Szene, Lifestyle, Trends, coole Events: Schüler, Studenten und Auszubildende schreiben für junge Leute.

Kleinanzeigen
ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!