Debatte
Kommentare der Redaktion und Anstoß, der Online-Kommentar

Vorlesen
2 Kommentare

Oppenheim-Prozess: Pyrrhussieg für die Angeklagten

Erstellt
Fehlstart beim Oppenheim-Prozess. Foto: dpa
Im Strafprozess um den Niedergang des Bankhauses Oppenheim hat die Verteidigung es geschafft, die Hauptverhandlung gleich zu Beginn mit einer Nebensache zu torpedieren. Die Verhandlung beginnt dadurch wieder bei Null. Anstoß, der Kommentar.  Von
Drucken per Mail
Köln

Im Strafprozess um den Niedergang des Bankhauses Oppenheim haben die Beschuldigten einen Punktsieg erzielt. Allen voran der Troisdorfer Immobilienunternehmer Josef Esch. Dessen Verteidigern ist es gelungen, die Hauptverhandlung gleich zu Beginn mit einer Nebensächlichkeit zu torpedieren. Weil der Ersatzrichter nicht nach dem Zufallsprinzip ausgewählt wurde, wird alles wieder auf null gestellt.

Damit haben sie der 16. Großen Strafkammer nicht bloß einen Dämpfer verpasst, sondern der Staatsanwaltschaft die Möglichkeit eröffnet, das Verfahren um die Arcandor-Pleite und die Vergabe eines höchst umstrittenen 350 Millionen Euro-Kredits über die Briefkasten-Firma ADG an die Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz doch noch anzuflanschen.

Mehr dazu

Diese Anklage hat eine weitaus größere Bedeutung, ist der beispiellose Niedergang des Bankhauses Oppenheim doch unmittelbar mit den Schickedanz-Krediten verbunden. Dagegen sind die Verfahren um drei Immobiliengeschäfte in Köln und Frankfurt reines Vorgeplänkel, das Warmlaufen für die ganz große Nummer.

Im so genannten ADG-Verfahren werden zwangsläufig die ehemals persönlich haftenden Gesellschafter des Bankhauses im Mittelpunkt stehen. Sobald der Arcandor-Komplex und damit die Kreditgeschäfte des Bankhauses ins Spiel kommen, werden die Immobiliendeals, bei denen sich Josef Esch in einem Fall selbst dem Vorwurf der besonders schweren Untreue ausgesetzt sieht, in den Hintergrund rücken. Im ADG-Verfahren muss er sich dagegen bloß wegen Beihilfe zur Untreue verantworten.

Durchaus möglich, dass die Immobiliengeschäfte des Josef Esch in der öffentlichen Wahrnehmung nicht mehr die Hauptrolle spielen, sobald Arcandor und der Schickedanz-Kredit verhandelt werden. Der juristischen Aufarbeitung dieser Komplexe wird sich der Immobilien-Unternehmer aus Troisdorf aber nicht entziehen können.

Auch interessant
FACEBOOK
Top-Autoren
Frost-PC

Aktuelle Notizen aus der digitalen und der realen Welt, politisch, satirisch oder privat: Die Blogs von ksta.de.

ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!

Kleinanzeigen
Karikaturen
Sakurai

So sehen es unsere Karikaturisten. Das Beste von Sakurai, Hanel, SKOTT.