Digital
Trends, Neuigkeiten und Tipps rund um Computer und Internet

Vorlesen
0 Kommentare

Cybermobbing: Kinder im Netz schützen

Erstellt
Cybermobbing ist weit verbreitet. Besonders Kinder und Jugendliche müssen mehr geschützt werden, fordern Experten.  Foto: dpa
Große Geschwister machen es vor, die kleinen wollen es auch: Mitglied sein in sozialen Netzwerken. Doch die Gefahr von Cybermobbing ist groß. Mit Spannung wird heute eine neue Studie in Köln erwartet, rund um Mobbing im Internet.
Drucken per Mail
Köln

Soziale Netzwerke gibt es viele. Doch nicht alle sind auf die Jüngsten vorbereitet. Während sich zum Beispiel SchülerVZ gezielt an die Youngsters richtet, eignen sich Plattformen wie Facebook nicht für den Nachwuchs - der ist etwa mit den Privatsphäre-Einstellungen schlicht überfordert. Eltern sollten ihren Kindern daher beim Surfen über die Schulter schauen.

Neue Mobbing-Studie

Eine umfangreiche Studie zum Thema Mobbing unter Kindern und Jugendlichen in Internet und sozialen Netzwerken wird heute in Köln vorgestellt. Nach Angaben des Auftraggebers - dem Bündnis gegen Cybermobbing - handelt es sich um die bisher umfassendste Untersuchung zu dem Problem in Deutschland.

Die Angaben von bundesweit rund 9350 Schülern, Eltern und Lehrern aller Schulformen gingen in die Studie ein. Bis zu ein Drittel der Schüler sollen bereits Erfahrungen mit Cybermobbing gemacht haben. Im Internet und besonders über soziale Netzwerke wie Facebook oder Portale wie YouTube werden Beleidigungen, Lügen, peinliche Fotos oder Videos verbreitet. Mitunter kommt es zu Belästigungen, Bedrohung und Erpressung.

In dem Bündnis gegen Cybermobbing sind Forscher, Mediziner, Pädagogen, Juristen und Eltern zusammengeschlossen.

Facebook bei Kindern beliebt

Portale wie SchülerVZ oder Knuddels richten sich gezielt an die junge Zielgruppe. Bei den Eltern werben die Betreiber damit, dass sie die Online-Umgebung besonders kinderfreundlich gestalten - etwa durch restriktive Privatsphäre-Einstellungen. Doch auch in den Erwachsenen-Netzwerken wie Facebook und Wer-kennt-wen tummeln sich immer mehr Youngsters.

Antje Minhoff kann diesen Trend aus eigener Erfahrung bestätigen. Die dreifache Mutter veranstaltet mit ihrer Bildungsinitiative „Du bist smart“ Projekte, um die Medienkompetenz von Schülern fördern. „Ich beobachte, dass immer mehr Kinder zu Facebook wollen. Das ist im Vergleich zum SchülerVZ international, viele Stars sind dort und die Kinder möchten sich mit ihnen 'anfreunden'“, erklärt sie.

Eine falsche Altersangabe reicht

Offiziell verwehrt der Marktführer Kindern den Zugang. In den Nutzungsbedingungen heißt es: „Wenn du jünger als 13 Jahre bist, versuche bitte nicht, dich für Facebook zu registrieren oder uns personenbezogene Daten über dich zur Verfügung zu stellen.“ Doch die Altersbeschränkung lässt sich bei der Anmeldung einfach umgehen. Es reicht, ein falsches Geburtsdatum anzugeben - und schon ist ein Nutzerprofil erstellt.

„Kinder sind laut der AGBs von Facebook oder Wer-kennt-wen nicht zugelassen, sind aber trotzdem drin“, weiß Birgit Kimmel. Sie ist pädagogische Leiterin von Klicksafe, einer EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz. Oft trifft sie Eltern, die nicht wissen, dass ihr Kind auf einer Freundschaftsplattform angemeldet ist. Dabei sollten besonders junge Kinder grundsätzlich in Online-Netzwerken begleitet werden, rät die Pädagogin.

Gefahr von Cybermobbing

Denn unter den virtuell verbundenen Freunden herrscht längst nicht immer eitel Sonnenschein. Ein großes Problem ist Cybermobbing. „Das fängt bei Beleidigungen an“, sagt Kimmel. „Eine höhere Stufe sind ganze Hass-Profile oder Gruppen, die eine einzelne Person diffamieren.“ Oft schwiegen betroffenen Kinder, Eltern oder Lehrer würden erst gar nicht auf solche Fälle aufmerksam. Zudem fallen die unbedarften Youngsters schnell auf Abzock-Angebote herein oder können Werbung nicht von anderen Inhalten unterscheiden.

„Wer sieht was?“- Viele sind überfordert

„Häufig mache ich die Erfahrung, dass Kinder mit den 'Wer-sieht-was-Optionen' überfordert sind“, sagt Antje Minhoff. Die Einstellungen seien oft schwer zu finden. Das bestätigt eine europaweite Umfrage der Europäischen Kommission. Nur jeder Zweite der befragten 11- bis 16-Jährigen wusste nach eigenen Angaben, wie er die Privatsphäre-Einstellungen von Profilen in sozialen Netzwerken verändern kann. In der Realität könnten es noch weniger sein.

Das hat Folgen. Facebook beschränkt zwar den Zugang zu Profilen von Minderjährigen: Ihre Profile und Beiträge sind nicht öffentlich im Netz zu finden und können nur von bestimmten Nutzergruppen wie den eigenen Freunden gelesen werden. Ihre Facebook-Freunde aber können sich auch Kinder selbst aussuchen und etwa Unbekannten das Mitlesen erlauben. „In Netzwerken können aber auch moralisch fragwürdige Personen Kontakt zu Kindern aufnehmen und extremistische, pornografische oder gewaltvolle Inhalte verbreiten“, sagt Kimmel.

Informieren und begleiten

Ein Verbot hilft aber kaum weiter, darin sind sich die Expertinnen einig. „Eltern sollen die Angebote nicht per se als schlecht einstufen und sie ihren Kindern verbieten, sondern sich über Gefahren und Schutzmöglichkeiten informieren“, empfiehlt Antje Minhoff. Sie selbst hat gemeinsam mit ihrer 11-jährigen Tochter ein Profil auf Facebook angelegt und eingestellt, wer welche Beiträge lesen darf.

Hinweise für Eltern und Kinder geben die meisten Online-Netzwerke auf ihren Seiten. Allgemeine Tipps bieten Jugendschützer auf ihren Websites. Dort wird auch auf Alternativen zu Erwachsenen-Netzwerken verwiesen, etwa kindgerechte Chatrooms oder Instant Messenger. (dpa/tmn)

Auch interessant
Blog
Digitale Themen
Das Logo von Rheinklick

Mini-Coding-Schulungen, Analysen oder Veranstaltungen, hier geht es um Themen rund um die digitale (Kölner) Szene.

Bildergalerien Digital
alle Bildergalerien
Videos
FACEBOOK
ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!

Technik Kolumne
TV-Programm
Kleinanzeigen