Ehrenfeld
Bickendorf, Bocklemünd/Mengenich, Ehrenfeld, Neuehrenfeld, Ossendorf, Vogelsang

Vorlesen
0 Kommentare

Box-Talente: Emre, der erfolgreiche Faustkämpfer

Erstellt
Erfolgserlebnisse im Boxring: Emre Birekul Foto: Rösgen
Der Kölner Emre Birekul hat bei den Deutschen Jugendmeisterschaften ganz überraschend die Silbermedaille gewonnen. Dabei wollte er mit dem Boxtraining eigentlich nur seine Fitness verbessern und das Gemeinschaftsgefühl beim Training genießen.  Von
Drucken per Mail
Ehrenfeld

Eigentlich wollte Emre Birekul nur ein bisschen für seine Fitness und Ausdauer tun, als er vor drei Jahren mit dem Boxtraining begann. Das Programm "Kids for Future" des Vereins Faustkämpfer Köln-Kalk war für den damals 14-Jährigen der Einstieg in die Welt des Boxsports.

"Schon wenige Wochen später stand ich im Ring", erinnert sich Emre. Vor kurzem feierte er seinen ersten großen Wettkampf-Erfolg. Er gewann die Silbermedaille bei der Internationalen Deutschen Jugendmeisterschaft in Wittenberg. Für das vor vier Jahren gegründete Projekt "Kids for Future", eine Trainingsgruppe für Jugendliche aus schwierigen sozialen Verhältnissen, ist es nicht der erste Erfolg bei Meisterschaftsturnieren. Der Kalker Klub fand für sein Projekt Räume in Nippes. Als die nicht mehr zur Verfügung standen, erfolgte der Umzug zum Neptunplatz nach Ehrenfeld.

Gegner waren viel erfahrener

Disziplin und Konzentration sind erst recht gefragt,wenn es im Trainingsraum so voll ist wie auf diesem Bild.
Disziplin und Konzentration sind erst recht gefragt,wenn es im Trainingsraum so voll ist wie auf diesem Bild.
Foto: Rösgen

Emres Silbermedaille kam jedoch ziemlich überraschend. "Damit hatte niemand gerechnet, ich selbst auch nicht", sagt Emre bescheiden. Die Erklärung dafür, dass ihm so wenige den Finalkampf zutrauten, hat er ebenfalls parat: "Ich hab doch erst ganz wenige Kämpfe absolviert. Meine Gegner waren da schon viel erfahrener", berichtet er, "gegen die war ich eine Ameise."

Nach einem KO-Sieg im Halbfinale musste er sich im anschließenden Finalkampf dem amtierenden Vizeeuropameister Dominik Thiemke aus Berlin nach Punkten geschlagen geben. Über die Silbermedaille freute sich der erst vor wenigen Wochen 17 Jahre alt gewordene Schwergewichtsboxer trotzdem riesig. "Es war ein schöner Kampf. Gegen Dominik würde ich gerne noch einmal boxen", meint Emre vielsagend. Für die nächsten Internationalen Deutschen Meisterschaften müsste er sich jedoch erneut qualifizieren.

Disziplin und hartes Training

Emre Birekul (17) errang bei der internationalen Deutschen Jugendmeisterschaft überraschend den zweiten Platz.
Emre Birekul (17) errang bei der internationalen Deutschen Jugendmeisterschaft überraschend den zweiten Platz.
Foto: Rösgen

Reicher an Erfahrungen ist er bereits jetzt. "Das war schon eine ganz andere Atmosphäre als hier bei uns in der Trainingshalle", erzählt er begeistert. Man habe auch gemerkt, dass manche Boxer schon richtig professionell vorbereitet in ihren Kampf gingen. Die meisten kamen mit einem ganzen Betreuerstab zum Turnier. "Ich war nur mit meinem Trainer da", sagt er.

Wie er die fehlende Kampferfahrung wettgemacht habe? "Beim Boxen kommt es vor allem auf Disziplin und hartes Training an", sagt er ernst. Das Entscheidende aber sei, dass man "mit Herz" boxen müsse.

Disziplin und hartes Training erfährt er wie viele andere Jugendliche von den Betreuern im Box-Treffpunkt "Kids for future" am Neptunplatz mitten in Ehrenfeld. "Unsere Trainer bringen uns vor allem Respekt bei", berichtet er. Der werde nicht nur gegenüber den Trainern verlangt, sondern sollte allen gezollt werden. Wer seinem Gegner im Kampf überlegen sei, sollte ihn dennoch respektieren.

Boxer helfen den Schwachen

Emre Birekul mit Trainer Mehmet Hendem.
Emre Birekul mit Trainer Mehmet Hendem.
Foto: Rösgen

"Hilf den Schwachen, erst dann bist du ein Boxer", hat Emre das Credo der Faustkämpfer verinnerlicht. Die Sportler des Vereins werden sogar ermahnt, sich stets hilfsbereit zu zeigen, wenn sie in Trainingskleidung mit dem Vereinsemblem auf der Straße oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind. Trainer Mehmet Hendem hat keine Befürchtung, dass "seine" Boxer ihre Fähigkeiten an falscher Stelle, nämlich auf der Straße, anwenden würden: "Ein feinmaschiges Netzwerk, der Kontakt zu den Familien und zu Schulen ermöglicht uns eine Kontrolle über die Teilnehmer." Zudem seien die Teilnehmer auch durch Angebote wie Nachhilfe, pädagogische Beratung, Kontakt zu Ämtern, Bewerbungstrainings mit den Kölner Wirtschaftsjunioren stark an das Projekt und den Verein gebunden. Dadurch verfügen sie über sportliche, schulische und berufliche Perspektiven.

Die Kinder nehmen regelmäßig an Turnieren teil und erhalten individuelles Training, so dass sie - oft zum ersten Mal im Leben - Wertschätzung und Anerkennung erfahren. Für Mehmet Hendem steht fest: "Die Sportler haben sich den Respekt über ihre sportlichen Leistungen erarbeitet und müssen sich nicht mehr draußen duellieren."

Mehr dazu
Auch interessant
KVB Fahrplan
Start
Ziel
Datum
Zeit
 
Effizient und multimedial ins neue Modelljahr
Anzeige
Toyota Verso

Zahlreiche neue Funktionen des Toyota Touch2&Go Navigationssystem.

Videos
FACEBOOK
Blog
Digitale Themen
Das Logo von Rheinklick

Mini-Coding-Schulungen, Analysen oder Veranstaltungen, hier geht es um Themen rund um die digitale (Kölner) Szene.

Weitere Serien
Nachwuchs-Autoren

Szene, Lifestyle, Trends, coole Events: Schüler, Studenten und Auszubildende schreiben für junge Leute.

Kleinanzeigen
ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!