Ehrenfeld
Bickendorf, Bocklemünd/Mengenich, Ehrenfeld, Neuehrenfeld, Ossendorf, Vogelsang

Vorlesen
21 Kommentare

Venloer Straße: Das große Abschleppen

Erstellt
Mit einer großen Abschleppaktion rücken Polizei und Stadt Falschparkern auf der Venloer Straße zu Leibe. Foto: Arton Krasniqi, KSTA
In den Wochen vor der großen Abschlepp-Aktion auf der Venloer Straße in Ehrenfeld hat die Kölner Polizei Fotos von den dreistesten Parksündern geschossen. Manche von ihnen verstießen gleich gegen mehrere Verkehrsregeln. Doch die Schonzeit ist vorbei.  Von 
Drucken per Mail
Ehrenfeld

Das große Aufräumen auf der Venloer Straße hat begonnen: Seit Montag lassen Stadt und Polizei Falschparker abschleppen. Gelingt es den Beamten nicht kurzfristig, den Halter zu ermitteln und ihn telefonisch aufzufordern, den Wagen wegzufahren, rufen sie den Abschleppwagen. Acht Autos landeten am Montag zwischen sechs und zwölf Uhr am Haken, in zwei Fällen kehrten die Fahrer zu ihrem Auto zurück, als der Abschleppwagen gerade auf der Anfahrt war.

In den beiden Wochen, die der Abschleppaktion vorangingen, hat die Polizei nicht nur Handzettel und Gelbe Karten verteilt, die Beamten haben auch die dreistesten Parksünder fotografiert. Manche von ihnen verstießen gleich gegen mehrere Verkehrsregeln.

Weil immer wieder Autofahrer Radwege und Ladezonen zuparken oder in zweiter Reihe halten, entstehen laut Polizeieinsatzleiter Volker Lange „haarige Situationen“ auf der Venloer Straße. Doch die Schonzeit für die Verkehrs-Rowdies ist vorbei. Lange: Wie bei der „Klingelrunde“ an Rosenmontag, wenn der Zugweg freigeräumt wird, versuchen wir zunächst, die Halter zu erreichen. Für die heißt es dann: Lieber im Schlafanzug runter auf die Straße und den Wagen wegfahren, als wenn der Abschleppwagen schneller ist. Denn dann wird es teuer.“ Lange kündigte an, die Situation genau im Auge zu behalten. „Wir werden auch mit Mountainbike-Streifen unterwegs sein und Fehlverhalten von und gegen Fußgänger und Fahrradfahrer ahnden.“

Auch am Dienstag und am Mittwoch wollen Stadt und Polizei abschleppen lassen. Den Falschparker kostet das jeweils etwa 200 Euro. „Nachdem wir in in den vergangenen beiden Wochen Handzettel und Gelbe Karten verteilt haben, kann wirklich niemand sagen, dass das jetzt eine Hauruck-Maßnahme ist“, sagte Bezirksbürgermeister Josef Wirges (SPD).

Abschleppaktion auf Venloer Straße

Elf Ladezonen gibt es entlang der Venloer Straße zwischen dem Ehrenfeldgürtel und der Inneren Kanalstraße. Manche gelten ab sechs Uhr, andere erst ab acht Uhr. In Ladezonen mit absolutem Halteverbot, stellt ein Polizeisprecher klar, darf grundsätzlich niemand anhalten, der nicht gewerbsmäßig be- oder entlädt, etwa Lkw-Fahrer, die Geschäfte beliefern.

Wer sein Auto privat nutzt, darf laut Straßenverkehrsordnung nur im eingeschränkten Halteverbot stehen – und auch das nur für maximal drei Minuten. Und: Weit entfernen darf er sich von seinem Wagen nicht. „Er muss immer eine direkte Zugriffsmöglichkeit auf das Fahrzeug haben, um es jederzeit wegfahren zu können“, erklärt der Polizeisprecher. Seinen Umzugswagen zum Be- und Entladen den halben Tag im eingeschränkten Halteverbot zu parken ist ebenso unzulässig, wie die Ladezone als Dauerstellplatz für Handwerkerfahrzeuge zu benutzen.

Die Höhe des Verwarngelds kann variieren. Politessen und Polizisten orientieren sich zum Beispiel daran, ob der Falschparker einsichtig ist oder ob er mit seinem Fahrzeug andere behindert hat.

Ein junger BMW-Fahrer, den die Beamten am Montag um sieben Uhr angesprochen haben, überraschte mit seiner maximalen Ehrlichkeit selbst die Polizisten. Ob er denn nicht wisse, fragte ihn ein Beamter, dass er nicht mit Warnblinker auf dem Radweg parken dürfe, um sich gegenüber ein belegtes Brötchen zu kaufen.

„Doch, vor allem, weil ich da drüben arbeite und eh 50 Meter weiter einen Stellplatz in der Tiefgarage habe.“ – „Dann erzählen Sie gleich mal im Büro, was Ihnen widerfahren ist, damit sich unsere Aktion hier herumspricht“, entgegnete der Beamte. Der Mann winkte ab. „Das brauche ich gar nicht. Die sind da alle klüger als ich.“

AUTOR
Tim Stinauer
Auch interessant
KVB Fahrplan
Start
Ziel
Datum
Zeit
 
Effizient und multimedial ins neue Modelljahr
Anzeige
Toyota Verso

Zahlreiche neue Funktionen des Toyota Touch2&Go Navigationssystem.

Videos
FACEBOOK
Blog
Digitale Themen
Das Logo von Rheinklick

Mini-Coding-Schulungen, Analysen oder Veranstaltungen, hier geht es um Themen rund um die digitale (Kölner) Szene.

Weitere Serien
Nachwuchs-Autoren

Szene, Lifestyle, Trends, coole Events: Schüler, Studenten und Auszubildende schreiben für junge Leute.

Kleinanzeigen
ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!