Euskirchen-Eifel
Nachrichten aus dem Kreis Euskirchen und ausgewählten Nachbarkommunen

Vorlesen
0 Kommentare

Parteitag: Klaus Voussem bleibt CDU-Chef

Erstellt
Klaus Voussem (Mitte) bleibt Vorsitzender der Euskirchener CDU. Zum Vorstand gehören auch (von links) Hubert Küpper, Dominik Schmitz, Ruth Schmitz und Bernd Kolvenbach.  Foto: Johannes Bühl
Die Mitglieder des CDU-Stadtverbandes Euskirchen haben Klaus Voussem mit einem beeindruckenden Wahlergebnis im Amt des Vorsitzenden bestätigt. Neu in der Führungsmannschaft ist Hubert Küpper als Schatzmeister.  Von 
Drucken per Mail
Euskirchen

Klaus Voussem hat seinen Status als starker Mann in der  Euskirchener CDU eindrucksvoll  untermauert. Der 42-jährige Landtagsabgeordnete ist ja nicht nur Chef der Ratsfraktion, sondern seit 2011 auch Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes.  Auf diesem Posten wurde er während des Ortsparteitages am Freitagabend im City-Forum mit 57 von 59 möglichen Stimmen wiedergewählt. Ein Mitglied sprach sich gegen Voussem aus, eine Stimme war ungültig.

Fast genauso eindeutig fielen die Ergebnisse aus, als es galt, die anderen Positionen im geschäftsführenden Vorstand zu besetzen. Voussems Stellvertreter Bernd Kolvenbach und Ruth Schmitz sowie Schriftführer  Dominik Schmitz  wurden im Amt bestätigt. Hubert Küpper löste als Schatzmeister Hans Brüggemann ab, der wegen starker beruflicher Belastung kürzertritt. Er bleibt der Führungsriege als einer von 15 Beisitzern erhalten.

Voussem ging in seinem Rechenschaftsbericht  unter anderem auf den gerade verabschiedeten Stadthaushalt ein. Ein Erlass der Landesregierung habe den Rat vor die Wahl gestellt, entweder freiwillige Leistungen zu streichen oder die Einnahmen zu erhöhen. Um wichtige Einrichtungen wie das Waldfreibad und die Musikschule nicht zu verlieren, habe man notgedrungen Steuererhöhungen beschlossen.

Als Schlüsselthemen der Zukunft nannte Voussem  „Kinder,  Bildung und Arbeit“.  Wichtig sei es, die städtische Infrastruktur zu erhalten und die Rahmenbedingungen für Handel, Handwerk und Gewerbe  zu optimieren. Die Schullandschaft müsse an die demografische Entwicklung angepasst werden, und zwar „unter Berücksichtigung des Elternwillens“. Ein weiteres Ziel sei die Schaffung von preisgünstigem und barrierefreiem Wohnraum.

AUTOR