Formel 1
Nachrichten, Teams und Statistiken der Formel 1

Vorlesen
1 Kommentare

Vertrag bis 2015: Vettel verlängert bei Red Bull

Erstellt
Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel. Foto: Getty Images
Sebastian Vettel bleibt Red Bull erhalten. Der dreifache Weltmeister unterzeichnete einen neuen Vertrag bis 2015. Zuletzt hatte es vermehrt Spekulationen um ein mögliches Engagement bei Ferrari gegeben. Derzeit führt der Heppenheimer die WM-Wertung souverän an.
Drucken per Mail
Köln

Das Verwirrspiel um Sebastian Vettels Zukunft bei Red Bull ist beendet: Der Formel-1-Weltmeister hat seinen Vertrag um ein Jahr bis 2015 verlängert. Dies teilte der Rennstall am Dienstagabend offiziell mit.

„Das Red-Bull-Team ist erfreut, verkünden zu können, dass Weltmeister Sebastian Vettel seinen Vertrag bis Ende 2015 verlängert hat“, heißt es in dem Statement. Vettel hatte mit dem Team des Energy-Drink-Herstellers Dietrich Mateschitz die letzten drei WM-Titel gewonnen.

Sein alter Vertrag wäre Ende 2014 ausgelaufen. Zuletzt hatte es auch immer wieder Gerüchte gegeben, dass Ferrari den Deutschen gerne unter Vertrag nehmen würde. Red Bull und auch Vettel selbst hatten zuletzt immer wieder aufkommende Gerüchte über einen neuen Kontrakt zurückgewiesen. „Ich weiß nicht, wo das schon wieder herkommt. Es gibt nichts Neues“, hatte Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko dem SID noch am Dienstagnachmittag auf Anfrage erklärt.

Die Entscheidung, in welchem Auto er 2015 sitzt, treffe er im Alleingang, hatte Vettel im Rahmen des Grand Prix in Malaysia im April gesagt: „Die Entscheidung betrifft ja letztendlich nur mich. Deshalb möchte ich so etwas auch ganz alleine entscheiden“, sagte Vettel.

Auch einen langfristigen Verbleib bei Red Bull kann sich der Champion durchaus vorstellen: „Kommt drauf an, wie lange meine Karriere noch dauert.“ Die Vertragsverlängerung kommt nicht überraschend. Vettel führt in der laufenden WM-Saison mit 36 Punkten vor seinem Ferrari-Dauerrivalen Fernando Alonso (Spanien) und nimmt nach drei Saisonsiegen direkten Kurs auf WM-Titel Nummer vier.

...

Bitte einen Moment Geduld.
Der Content wird geladen ...

Zudem sind nach der Stallorder-Affäre in Sepang/Malaysia mit seinem Teamkollegen Mark Webber die Fronten geklärt. Vettel ist die unangefochtene Nummer eins im Team. Seine Bezüge von derzeit elf Millionen Euro pro Jahr (plus Werbeeinnahmen) dürften deutlich angehoben werden. Topverdiener Alonso wird von Ferrari jährlich mit 28 Millionen Euro entlohnt.

Ein Plus bei Red Bull ist auch die Kontinuität auf den anderen wichtigen Posten. Teamchef Christian Horner hat nach Aussagen von Helmut Marko seinen Vertrag bis 2017 verlängert. Zudem soll auch der gerüchteweise von Ferrari umworbene Adrian Newey, Designer von Vettels Weltmeister-Autos, langfristig an das Team gebunden werden.

„Die Grundlagen, die dafür sorgen sollen, dass Sebastian sich weiter bei uns wohlfühlt, sind geschaffen“, sagte Marko. Zudem dürfte ein Wechsel zu Ferrari für Sebastian Vettel auch keine wirkliche Option gewesen sein. Alonso hat bei den „Roten“ einen Vertrag bis 2016, zwei Alpha-Tiere in einem Stall dürfte eines zuviel sein. (sid)

Auch interessant
Liveticker
Doppel-WeltmeisterSebastian Vettel

Alle Ergebnisse zur Formel-1-Saison 2013 finden Sie in unserem Ticker-Tool. WM-Wertungen, Termine, Streckenpläne etc.

Das große Formel-1-Quiz
Wissenstest
Sebastian Vettel beim Boxenstopp.

Kennen Sie sich in der höchsten Motorsportklasse aus? Zehn Fragen rund um die Formel 1 warten auf Sie.

Videos
FACEBOOK
Kleinanzeigen