28.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Ausflüge zu Höhlen in NRW: Zauberwelten in Tropfsteinhöhlen entdecken

Die Bilsteinhöhle wurde 1887 von Waldarbeitern entdeckt.

Die Bilsteinhöhle wurde 1887 von Waldarbeitern entdeckt.

Foto:

Warsteiner Bilsteinhöhle

Höhlen üben seit jeher eine große Faszination auf uns aus: Sie führen uns ins Dunkle, unter die Erde und eröffnen uns den Blick in eine scheinbar unbekannte Welt.

Die Entstehung der einzelnen Höhlen hat unterschiedliche Ursprünge, je nach Gestein und Klima können sie sich sehr unterschiedlich entwickeln. Sie können gemeinsam mit dem sie umgebenden Gestein entstehen oder sich später durch chemische oder mechanische Verwitterung sowie Bewegungen der Erdkruste und einzelner Gesteinskrusten bilden. Immer noch entdecken und erforschen Wissenschaftler die unterirdischen Hohlräume, die sich unter der Erde oft zu ganzen Höhlensystemen verbinden.

Der weltweit größte Höhlenraum liegt übrigens auf Borneo. Die Sarawak-Kammer in der Good-Luck-Höhle ist ganze 700 m lang, 400 m breit und 70 m hoch. Damit auch Sie einen Blick in die faszinierende Welt der Höhlen werfen können, haben wie die spannendsten Besucher-Höhlen der Region für Sie zusammengestellt.

Ein kleiner Tipp vorweg: In Höhlen ist es kalt, meist um die 8°C. Eine warme Jacke oder ein Pullover zum drüberziehen ist also ebenso wichtig wie gutes Schuhwerk und eine Taschenlampe für diesen Ausflug.

Neun Höhlen rund um Köln - auf der nächsten Seite!

Reckenhöhle

Die Reckenhöhle wurde 1888 von Franz Recke bei der Verfolgung eines Fuchses entdeckt.

Die Reckenhöhle wurde 1888 von Franz Recke bei der Verfolgung eines Fuchses entdeckt.

Foto:

Asio/ Wikicommons Lizenz

Die Reckenhöhle ist eine 2,5 km lange Tropfsteinhöhle im devonischen Kalkstein, von der 300 Meter für Besucher zugänglich sind. 1888 wurde sie von Franz Recke entdeckt. Er hatte schon des Öfteren gegenüber seines Hauses eine Spalte im Kalkstein bemerkt, aus der bei kühler Witterung Nebel aufstieg. Bei der Verfolgung eines Fuchses, der sich in diese Spalte flüchtete, entdeckte er schließlich die Traumwelt der Tropfsteinhöhle. Ein Besuch ist nur mit Führung möglich, sie dauert etwa 45 Minuten und ist auch für Rollstuhlfahrer geeignet.

Adresse:
Reckenhöhle (Balve, Sauerland), Binolen 1, 58802 Balve, Telefon 02379 / 209, info@reckenhoehle.de, www.reckenhoehle.de

Öffnungszeiten:
Führungen täglich Dienstag bis Sonntag 10:00 – 16:30 Uhr. Vom November bis 15. April nur am Wochenende oder nach Vereinbarung.

Eintritt:

  • Erwachsene 4 Euro
  • Kinder 2,50 Euro
  • Schulkinder 1,50 - 2 Euro

Dechenhöhle

Die Dechenhöhle ist Teil eines insgesamt über 20 km langen Höhlensystems.

Die Dechenhöhle ist Teil eines insgesamt über 20 km langen Höhlensystems.

Foto:

Flux Garden

Eine 900 Meter lange Tropfsteinhöhle mit wunderschönen Kalksintern und Tropfsteinen. Die vor 140 Jahren entdeckte Höhle ist Teil eines über 20 km langen Höhlensystems. Angeschlossen an die Dechenhöhle ist das Deutsche Höhlenmuseum Iserlohn. Ein Besuch der Höhle ist nur mit Führung möglich, die Dauer der Führung beträgt etwa 40 Minuten.

Adresse:
Dechenhöhle, Dechenhöhle 5, 58644 Iserlohn, www.dechenhoehle.de

Öffnungszeiten:
ganzjährig, von 1. April bis 31. Oktober täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Im November und Dezember täglich von 10:00 bis 16:00 Uhr.

Eintritt:

  • Erwachsene 7 Euro
  • Kinder von 3 bis 17 Jahren 4,50 Euro
  • Kindergruppen (ab 10 Personen bis 17 Jahren) 3,90 Euro
  • Erwachsenengruppen ab 20 Personen 6 Euro

Atta-Höhle

Auch in der Atta-Höhle im Sauerland können die Besucher prachtvolle Tropfsteine bewundern.

Auch in der Atta-Höhle im Sauerland können die Besucher prachtvolle Tropfsteine bewundern.

Foto:

Rainer Lippert/ Wikicommons Lizenz

Die Atta-Höhle im Sauerland ist eine der größten Tropfsteinhöhlen Deutschlands. Sie entstand bereits vor 400 Millionen Jahren, als das Gebiet der heutigen Höhle noch in einer Meeresbucht lag. Ein Besuch ist nur mit Führung möglich, die Dauer einer Führung beträgt etwa 40 Minuten.

Adresse: Atta-Höhle Attendorn, Finnentroper Str. 39, 57439 Attendorn, info@atta-hoehle.de, www.atta-hoehle.de

Öffnungszeiten:
1. Mai bis 4. September 10:00 Uhr letzter Einlass 16:30 Uhr.
4. September bis 3. Oktober 10:00 Uhr letzter Einlass 16:00 Uhr. 
4. Oktober bis 1. November 10:30 Uhr letzter Einlass 16:00 Uhr.
2. November bis 4. Dezember 11:00 Uhr letzter Einlass 15:30 Uhr.

Eintritt:

  • Erwachsene 8,50 Euro
  • Kinder (5 bis 14 Jahren) 5 Euro
  • Gesellschaften ab 25 Personen 8 Euro
  • Schul- und Jugendgruppen (ab 20 Personen bis 14 Jahre) 4,50 Euro
  • Familienkarte (2 Erwachsene, 2 Kinder) 22 Euro

Weitere Besucher-Höhlen auf der nächsten Seite.

Zwergenhöhle Herrenstrunden

Die Zwergenhöhle bei Herrenstrunde ist heute als Naturdenkmal eingetragen.

Die Zwergenhöhle bei Herrenstrunde ist heute als Naturdenkmal eingetragen.

Foto:

Frank Vincentz/ Wikicommons Lizenz

Eine kleine Höhle mitten im Wald, nur über einen Trampelpfad erreichbar. Für Besucher ist die Höhle nur einige Meter weit begehbar, der Zugang ist knapp einen halben Meter hoch und muss kriechend passiert werden. Der Rest der Höhle bleibt dauerhaft verschlossen, Fledermäuse nutzen die Höhle unter anderem, um hier ungestört überwintern zu können. Wer Glück hat, kann an den Steilhängen im umliegenden Wald Abdrücke von Korallen und anderen Fossilien finden.

Adresse: Zwergenhöhle Herrenstrunden,Herrenstrunden 32, 51519 Odenthal-Herrenstrunden/Eikamp

Aggertalhöhle

Die Aggertalhöhle ist mit 1071 Metern die längste Höhle im Rheinland.

Die Aggertalhöhle ist mit 1071 Metern die längste Höhle im Rheinland.

Foto:

Toksave/ Wikicommons Lizenz

Mit 1071 Metern ist die Aggertalhöhle die längste Höhle im Rheinland. Sie liegt in einem mitteldevonischen Riffkomplex - vor etwa 360 Millionen Jahren befand sich hier ein tropisches Meer, die Wände sind voller Fossilien. Ein Besuch ist nur mit Führung möglich, die Dauer beträgt etwa 30 Minuten.

Adresse:
Aggertalhöhle, Im Krümmel 39, 51766 Engelskirchen-Ründeroth, www.aggertalhoehle.de

Öffnungszeiten:
15. März bis zum 1. November: Do-So 10-17 Uhr.

Eintritt:

  • Erwachsene 4 Euro
  • Kinder bis vollendentem 15 Lebensjahr; Studenten bis vollendetem 25. Lebensjahr 3 Euro
  • Schülergruppen und -klassen 2 Euro
  • Gesellschaften ab 10 Personen 3,50 Euro/ Person

Kakushöhle

Die Kakushöhle entstand bereits vor 100 000 Jahren.

Die Kakushöhle entstand bereits vor 100 000 Jahren.

Foto:

Frank Vincentz/ Wikicommons Lizenz

Die Kakushöhle ist eine der größten offenen Höhlen der Eifel. Die Höhle bildete sich während einer Eiszeit vor 100 000 Jahren, Archäologen fanden Knochen und Werkzeuge der Menschen, die hier Schutz vor Wind und Wetter suchten. Die Höhle kann auf eigene Faust erkundet werden.

Adresse:
Kakushöhle, Dreimühlen, 53894 Mechernich, www.mechernich.de

Öffnungszeiten: ganzjährig, jederzeit

Eintritt frei

Weitere Besucher-Höhlen auf der nächsten Seite.

Trasshöhlen im Brohltal

Die Trasshöhlen können ganzjährig besichtigt werden.

Die Trasshöhlen können ganzjährig besichtigt werden.

Foto:

onnola/ flickr.com

Die Trasshöhlen entstanden, als vor 12 800 Jahren in der Vulkaneifel der Laacher-See-Vulkan ausbrach. Seine Asche schoss in Glutwolken durch die umliegenden Täler. Im Brohltal sind diese Lava-Ablagerungen 60 Meter mächtig, bereits die Römer bauten das vulkanische Material, den Trass, ab. Eine Besichtigung der Höhlen ist hier ebenfalls auf eigene Faust möglich.

Adresse:
Trasshöhlen (Brohltal), Brohltalstraße 123, hinter dem Gasthof Jägerheim, 56626 Andernach

Öffnungszeiten: ganzjährig, jederzeit

Eintritt frei

Bilsteinhöhle

Die Bilsteinhöhle wurde 1887 von Waldarbeitern entdeckt.

Die Bilsteinhöhle wurde 1887 von Waldarbeitern entdeckt.

Foto:

Warsteiner Bilsteinhöhle

Die Bilsteinhöhle gehört ebenfalls zu den schönsten Tropfsteinhöhlen Deutschlands. Es handelt sich um eine 1700 Meter lange Karsthöhle, von denen 450 Meter für Besucher zugänglich sind. Hier wurden paläontologische und vorgeschichtliche Funde gemacht: Forscher fanden Knochen eiszeitlicher Lebewesen wie Höhlenbär, Höhlenhyäne, Höhlenlöwe und Rentier. Entdeckt wurde die Bilsteinhöhle 1887 von Waldarbeitern beim Wegebau. Ein Besuch ist nur mit Führung möglich, die Dauer beträgt je nach Führung 30-80 Minuten. Sonderführungen auf Anfrage.

Adresse:
Bilsteinhöhle , Im Bodmen 52 , 59581 Warstein, Tel.: 02902 / 2731, info@bilsteintal.de, www.bilsteinhoehle.de

Öffnungszeiten:
Sommer: April bis Oktober 9:00 bis 16:30 Uhr
Winter: November bis März 10:00 bis 15:30 Uhr

Eintritt:

  • Erwachsene 5 Euro
  • Erwachsene Gruppe ab 15 Personen 4,50 Euro
  • Kinder (von 3 bis 16 Jahren) 3 Euro
  • Kindergruppe ab 15 Personen 2,50 Euro

Heinrichshöhle

In der Heinrichshöhle können die Besucher sogar eiszeitliche Lebewesen besichtigen.

In der Heinrichshöhle können die Besucher sogar eiszeitliche Lebewesen besichtigen.

Foto:

Höhlen- und Karstkundliches Informations-Zentrum Hemer / Westfalen

Die Heinrichshöhle wurde 1812 entdeckt. Von der 3000 Meter langen Tropfsteinhöhle in devonischem Kalk, sind insgesamt 470 Meter zu besichtigen, ausgestellt sind zahlreiche Funde eiszeitlicher Lebewesen. Ein Besuch ist nur mit Führung möglich, sie dauert etwa 40 Minuten.

Besonderer Tipp: Nicht versäumen sollte man den Besuch des bizarren Felsenmeeres, das man nach fünf Minuten Wanderung auf einem Pfad erreicht.

Adresse:
Heinrichshöhle, Felsenmeerstraße 7, 58675 Hemer, Telefon 02372 / 61549, buchungswunsch@hiz-hemer.de, www.heinrichshoehle.de

Öffnungszeiten:
Die Öffnungszeiten am besten auf der Webseite nachschauen unter www.hiz-hermer.de

Eintritt:

  • Erwachsene 4 Euro
  • Kinder und Jugendliche (3-15 Jahre) 3 Euro
  • Familienkarte 12 Euro
  • Kindergruppen ab 15 Personen 2 Euro
  • Erwachsenen Gruppen ab 15 Personen 3,50 Euro
nächste Seite Seite 1 von 4