29.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Lieblingsort "Nachtkonsum" : Trödeln bei Nacht in Ehrenfeld

Beim Nachtflohmarkt in Ehrenfeld.

Beim Nachtflohmarkt in Ehrenfeld.

Foto:

/ Jörn Neumann

Samstagabend, 20 Uhr, Jack-in-the-Box-Gelände: Eine bunte Prozession aus Studenten, Familien mit Kinderwagen und Pärchen jeden Alters stolpert vorsichtig über den Trampelpfad am alten Güterbahnhof. Die Betonwände sind voll mit knalligen Graffiti. Violette Neonröhren beleuchten sphärisch den holprigen Kiesweg. Zweimal im Monat öffnet der Nachtkonsum seine Tore. Für drei Euro Eintritt kann man auf dem Trödelmarkt Schnäppchen jagen, in Plattenkisten wühlen oder einfach Livemusik hören.

Das Publikum lässt sich entweder während des Bummels beschallen oder lümmelt sich auf den Sofas neben der Theke. Die Atmosphäre ist besonders, die Aussteller sind es auch. Zwischen gebrauchten Schuhen, Omas Porzellan und der Star-Wars-Trilogie auf Videokassette bieten Bastler Originelles zwischen Kunst und Kitsch feil: Schmuck aus Draht, selbst genähte Smartphone-Hüllen oder Toilettenpapierhalter aus Vinylplatten.

Kulinarische Leckereien

Kulinarisch hat der Nachtkonsum natürlich auch einiges in petto, sonst wär er ja schließlich kein Lieblingsort. Mein Favorit ist eindeutig „Frau Berg kocht“. Ihre Suppen und Eintöpfe sind einfach lecker, werden mit viel Liebe und ohne chemische Zusätze gekocht. Die rote Linsensuppe schmeckt fruchtig-orientalisch mit angenehmer Schärfe. Im alten Citroën HY bieten der Caffè-Caterer Citrönchen seine famosen Spezialitäten an, ausgestattet mit den Bohnen der Kölner Kaffeerösterei Schamong.

Der Caffè Mocca könnte für meinen Geschmack etwas mehr Espresso vertragen, ist aber perfekt für jeden Schoko-Liebhaber. Der zweite Oldtimer gehört zu Marie Curry. Im knallroten Doppeldeckerbus gibt’s zur Currywurst von der Kölner Traditionsmetzgerei Hardy Remagen eine große Portion Britishness. Der zarte Zimtduft in der Markthalle stammt vom Mr.-Crêpes-Stand und sorgt geschickt für ein ständiges Hungergefühl. Für die hauchdünnen Pfannkuchen mit Zimt und Zucker oder Schinken-Käse-Füllung steht man entsprechend schon mal etwas länger in der Schlange.

Und auf den Holzbänken rund um die Lagerfeuer-Blechtonnen sitzen die Trödler bis spät in die Nacht, plauschen mit Freunden und freuen sich über ihre gebrauchten Schätze.