26.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Neues Heft zum Bestellen: Die schönsten Winter-Rezepte

Feines Texturenspiel und vielschichtige Aromen: Henkels Kürbis liegt als Püree, als Gnocchi und süßsauer eingelegt auf dem Teller, Steinpilze veredeln und Sauerklee setzt den finalen Akzent.

Feines Texturenspiel und vielschichtige Aromen: Henkels Kürbis liegt als Püree, als Gnocchi und süßsauer eingelegt auf dem Teller, Steinpilze veredeln und Sauerklee setzt den finalen Akzent.

Foto:

Max Grönert

Köln -

Kürbis und Steinpilze mit furiosem Auftritt: Nils Henkels Hauptgericht variiert Muskatkürbis als Püree, als Gnocchi und süßsauer eingelegt; die Kerne geben einem würzigen Sud und dem luftigen, leicht süßen Biskuit ihre unverkennbare Note. Steinpilze liegen in feinen Scheiben roh und in Stücken gebraten auf dem Teller. Sauerklee gibt einen wunderbaren optischen und geschmacklichen Akzent. Das sieht nicht nur toll aus.

Der Chef im Gourmetrestaurant in Schloss Lerbach, einer der innovativsten Köche Deutschlands, gibt uns damit einen fantastischen Auftakt zum Erscheinen unserer dritten Rezeptsammlung. Nach „Sommerbuffet“ und „Plätzchen“ mit Leserrezepten erscheint jetzt „Winterküche“ mit den schönsten Gerichten, die in den vergangenen Jahren in Zusammenarbeit mit Gastronomen, Köchen und Patissiers aus der Region entstanden und im Magazin erschienen sind.

Henkels Beitrag ist neu, und exklusiv für uns hat er dieses Sterne-Gericht vereinfacht. Es fällt trotzdem in die Kategorie anspruchsvoll für ambitionierte Laien, setzt voraus, dass ein Isi-Syphon (ein mit Einwegpatronen zu bestückender Sahnespender) in der Küche vorhanden ist, um den originellen Kürbiskern-Biskuit herzustellen, ebenso wie die Bereitschaft, sehr sorgfältig und präzise zu arbeiten. Wer das tut, kann erleben, wie vielschichtig und aromenstark ein fleischloses Gericht sein kann. „Am besten probiert man die Elemente zunächst einzeln und dann in Kombination. So entfaltet das Gericht seine Wirkung“, sagt Henkel.

Im Rezeptheft „Winterküche“ kommen alle Schwierigkeitsstufen vor, von leichten, unaufwendigen und alltagstauglichen Gerichten bis zu festlichen Menüs; vom Sandwich bis zum Rehrücken im Gewürzsud – Wiedererkennungseffekt erwünscht!

Hier finden Sie ein tolles Beispiel aus dem neuen Heft: