×

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wir haben unsere mobile Webseite verbessert, so dass sie mittlerweile über alle Funktionen dieser App verfügt. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, die Weiterentwicklung dieser App einzustellen.

Um weiterhin immer die aktuellsten Neuigkeiten zu erhalten, besuchen Sie zukünftig einfach unsere Webseite. Zur mobilen Webseite

Welche Website-Variante möchten Sie nutzen?

Mobile Ansicht Vollansicht
button-KStA-epaper
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Wein-Test: Was taugen diese 25 Rotweine aus dem Supermarkt?

Weintest Magazin

Große Rotwein-Verkostung in der Magazin-Redaktion: Romana Echensperger, Joachim Frank und Tanja Weisendorf (v.r.) (Alle Fotos: Neumann)

Die Weihnachtszeit mit seinen kräftigen Gerichten und mit dem hoffentlich kühlen Wetter ist ideal, um Rotwein zu trinken. Wir sind für Sie losgezogen, um das Weinsortiment von den Discountern Aldi und Lidl, den Supermärkten Kaufland, Rewe und Edeka sowie dem Bio-Supermarkt Denn’s anzusehen und 25 Rotweine bis maximal 15 Euro pro Flasche zu testen. 

Große Weinauswahl im Supermarkt

Dabei hat der Weintest ganz interessante Erkenntnisse gebracht. Es ist erstaunlich, welch große und handverlesene Weinauswahl die inhabergeführten Supermärkte von Edeka und Rewe mittlerweile vorhalten. Hier gibt es Weine, die man bislang nur im Fachhandel bekam. Die Weinabteilungen waren zudem sehr schön und ansprechend gestaltet, so dass man gerne durch die Regale schlendert und sich schwer tut, eine Entscheidung zu treffen. Hier scheint sich die Erkenntnis durchgesetzt zu haben, dass ein gutes Weinangebot Kunden anzieht. Ebenso hat uns die Weinabteilung bei Kaufland überzeugt, wenn sie auch nicht genauso ansprechend gestaltet ist. Aber auch hier findet der Weinfreund für jeden Geldbeutel gute Weine. 

Lidl lockt mit berühmten Weinregionen

Bei Lidl will man mit den Namen berühmter Regionen zum Kauf animieren. Allerdings sollte man sich nicht von prestigeträchtigen Appellationen auf den Etiketten blenden lassen. Die Weine können zwar ganz gut und solide ausfallen, haben aber oft nicht die Eleganz und Raffinesse, für die sie berühmt geworden sind. Wer die Weine aus den großen Appellationen wirklich kennt, kann von den angebotenen Weinen bei Lidl schon mal enttäuscht werden. 

Bei Spätburgunder aus Deutschland ebenso wie bei Biowein hat sich gezeigt, dass es sehr gute Weine, die auch Weinkenner überzeugen, nicht unter 10 Euro gibt. Vor allem die Bioweine in diesem Preissegment konnten uns meist nicht überzeugen. 

Der richtige Wein für jedes Weihnachtsessen

Wir haben insgesamt 25 Weine verkostet und Ihnen daraus eine Auswahl unserer Favoriten für jeden Geldbeutel zusammengestellt. Weine, die zudem zu den typischen weihnachtlichen Gerichten wie Entenbrust, Gänse- oder Sauerbraten passen. Ebenso haben wir Weine für die Leser ausgesucht, die selbst an Weihnachten den Grill anwerfen. Davon soll es ja immer mehr geben. 

Das Verkostungsteam stellte sich zusammen aus Joachim Frank, Tanja Wessendorf, Jasmin Krsteski, Michael Kohler vom „Kölner Stadt-Anzeiger“ und mir. Bewertet wurde mit Hilfe eines 20-Punkte-Systems, wobei neben Geschmack und Qualität auch das Preis-Leistungs-Verhältnis in der Bewertung berücksichtigt wurde. 

Die Expertin:

Romana Echensperger

Romana Echensperger

Foto:

Neumann

Bewertung

Weniger als 10 Punkte:   fehlerhaft
10 - 12 Punkte:  nicht zufriedenstellend
12 - 14 Punkte:  gut
14 - 16 Punkte:  sehr gut
16 - 18 Punkte:  ausgezeichnet
18 - 20 Punkte:  Spitzenqualität

Diese drei Rotweine machen den Anfang

Weintest Magazin Notizen
Foto:

Neumann

Der Gaumenschmeichler 

Laut EU-Klimaklassifikation ist die Weinbauregion Baden wärmer als der Rest der Republik. Kein Wunder, dass hier weniger Riesling sondern vielmehr die Burgundersorten zu finden sind. Allen voran der Spätburgunder, der neben Riesling zum Aushängeschild für deutsche Weine geworden ist. In der Region wird ein Großteil der Weine von Genossenschaften vinifiziert, die mit enormen Verbesserungen im Qualitätsmanagement vom soliden Wein bis hin zum Spitzengewächs überzeugen können.

Affentaler Spätburgunder Rotwein

Der Affentaler ist ein Beispiel für einen soliden und guten Gaumenschmeichler. „Der riecht schon halbtrocken, aber angenehm“, sagte Joachim Frank, und wir konnten ihm zustimmen. Ein sehr gefälliger Spätburgunder mit Aromen von süßen Kirschen, Himbeeren und kandierten Erdbeeren. Der Wein ist halbtrocken, ausgestattet mit moderater Säure und kaum wahrnehmbaren, abgerundeten Gerbstoffen. Für alle Weineinsteiger, die nur an Festtagen Wein trinken und den idealen Begleiter zu Sauerbraten oder Ente suchen. 

14,5 Punkte

2015 Affentaler Spätburgunder Rotwein / Affentaler Winzer eG / Baden / 6,29 Euro  / Kaufland, Thebäerstraße 9, 50823 Köln

www.affentaler.de

Klangvoller Name, karger Körper

Fritz Keller vom badischen Weingut Franz Keller – Schwarzer Adler ist ein klangvoller Name in der Weinszene. Seit 2007 liefern unter seiner Federführung und Einhaltung von Qualitätskriterien über 400 badische Winzer Trauben für dieses Projekt von Aldi ab. Mitunter entstehen beachtliche Weine, die mittlerweile zum festen Sortiment des  Discounters gehören. Auch deshalb haben wir den Publikumsliebling mit in die Verkostung genommen. Bei diesem Spätburgunder zeigt sich allerdings, dass der Jahrgang 2014 in Deutschland schwierig war. Viel Regen und kühles Wetter sorgten dafür, dass die Reife nicht optimal ausgefallen ist.

Edition Fritz Keller Spätburgunder

Im Duft riecht der Rotwein zwar noch recht angenehm, am Gaumen wirkt der Spätburgunder allerdings unharmonisch. Die Gerbstoffe schmecken unreif, der Körper ist eher dünn und säuerlich. Insgesamt fehlt dem Wein die seidige Geschmeidigkeit, die man in einem Spätburgunder sucht.

11 Punkte

2014 Edition Fritz Keller / Spätburgunder / Baden /  5,99 Euro /  Aldi Süd

Infos zu Fritz Keller bei Aldi Süd

Kraftvolle Sturktur

Blaufränkisch ist das wohl bekanntere österreichische Synonym der Rebsorte Lemberger, wie die erstklassige Rebe in Württemberg genannt wird. Hier erfuhr die rote Sorte in den letzten Jahren viel Beachtung. Die Rebflächen wuchsen ebenso wie die Qualitäten und haben die Region vom Klischee der Trollinger-Ecke befreit. Der Lemberger hat eine eigene Charakteristik, die viele begeistert, aber eben auch nicht jeden. Das mag an seiner Struktur liegen. Hier verbindet sich ein kräftiges Tanninrückgrat mit einem frischen Säurebogen, was die intensiven Rotweine stets lebendig macht.

Neipperger Lemberger

Wer allerdings bei schweren Rotweinen eher eine mundfüllende und samtige Textur sucht, wird selbst mit diesem nicht glücklich werden. „Mit seiner zimtigen Art passt er in die Weihnachtszeit“, meinte Tanja Wessendorf. Uns hat der Wein überzeugt mit seinen Aromen von Wacholder, Pfeffer, süßen Gewürzen, Waldbeeren und Kräutern. Bezeichnend ist seine kraftvolle Struktur mit angenehm frischer Säure und spürbaren Tanninen, die von der intensiven Frucht am Gaumen getragen werden. „Ein schwerer Rotwein“, wie Michael Kohler bemerkte, der zu Kurzgebratenem oder kräftigen Lammgerichten passt.

16 Punkte

2013 Neipperger Lemberger / Grafen Neipperg  / Württemberg / 3,99 Euro / Kaufland, Thebäerstraße 9, 50823 Köln-Ehrenfeld

Infos zu Graf Neipperberger

Von unkomplizierten Bioweinen und Publikumslieblingen

Weintest 1
Foto:

Neumann

Der Unkomplizierte

Hier verkosteten wir eine Cuvée aus den Rebsorten Dornfelder und Regent. Beides rote Neuzüchtungen, die in unserem kühlen deutschen Klima zuverlässig zur Reife kommen. Der Dornfelder gilt gemeinhin als Arbeitspferd, der angenehm fruchtbetonte und samtige Rotweine liefert. Der Regent wurde als sogenannte pilzwiderstandsfähige Rebsorte gezüchtet und wird auch deshalb im Bioanbau sehr geschätzt. Sie liefert sehr dunkelfarbige, ledrig und erdig duftende Weine, die dem Dornfelder den gewissen Kick mitgeben kann.

Walfried Sander Cuvée Rot

Die Verbindung Dornfelder&Regent hat sich daher sehr vielversprechend angehört, weshalb der Wein im Einkaufskorb landete. „Süffig und gut, aber auch nicht mehr“, war dann die Einschätzung von Romana Echensperger. Der Wein hatte ein angenehmes Bukett mit Aromen von dunklen Pflaumen, Schwarzkirsche, Schokolade und Vanille. Nicht ganz trocken wurde am Gaumen die Frucht noch einmal durch etwas Restsüße betont, die damit die frische Säure und das moderate Tanningerüst ausglich. Ein unkomplizierter Biowein, der auch ohne Essen schmecken wird.

13,5 Punkte

2015 Walfried Sander / Cuvée Rot / Rheinhessen / 6,99 Euro / Demeter / Denn’s Biomarkt, Venloer Straße 254-260, 50823 Köln-Ehrenfeld

www.sander-biowein.de

Ein Publikumsliebling

Trentino ist eine oft übersehene Region in Italien. Im Herzen der Dolomiten finden die Reben ein besonderes, gutes Klima sowie die richtigen Böden, um exzellente Weine zu liefern. Neben Spezialitäten wie Marzemino oder Nosiola gibt es eben auch weite Flächen an Pinot Grigio und Merlot. Ein Großteil der Weine der Region wird von der exzellenten Genossenschaft Mezzacorona bereitet, die mit modernster Technik ausgestattet ist. Der Betrieb gilt in der Weinbranche als sogenannte „sichere Bank“, denn hier werden zuverlässig stets gute Weine für jeden Geldbeutel bereitet – eine beachtliche Leistung. Ein überzeugender Publikumsliebling dürfte auch dieser Merlot sein.

Merlot

In der Nase zeigen sich Aromen von Pflaume, Süßkirsche und Roibuschtee. Am Gaumen schmeichelt die samtige Textur, mit sehr fein geschliffenen und runden Gerbstoffen. Im Finish zeigen sich noch einmal süße Früchte und Gewürze sowie eine angenehme Bitternote, die für die nötige Raffinesse sorgt. Ein Wein, der ideal zu Gänsebraten oder Entenbrust mit Rotkohl und Maronen passt.

14,5 Punkte

2015 Merlot / Mezzacorona / Trentino / 4,99 Euro / Edeka Frischmarkt Zickuhr, Dürener Straße 199-203, 50931 Köln-Lindenthal

www.mezzacorona.it/de

Ein Maul voll Wein

Schwere Rotweine wie Amarone sind vor allem zu Weihnachten sehr beliebt. Allerdings ist der Amarone aufgrund seiner aufwendigen Bereitungsmethode selten ein Schnäppchen. Für den vollmundigen Rotwein werden die Trauben etwa drei Monate getrocknet, bevor man sie zu Rotwein verarbeitet. In dieser Zeit konzentrieren sich die Beeren auf und die Gerbstoffe werden bereits in der Traube weich und rund. Das ist das Geheimnis eines guten Amarone: Diese dicke Schicht an Gerbstoff, die wie Zartbitterschokolade im Mund zerschmilzt. Eine günstigere Alternative ist der Ripasso.

Valpolicella Ripasso Superiore

Hier wird Amarone-Trester in bereits fertigem Rotwein mazeriert, um diesem noch etwas von dem Geschmack und der Samtigkeit eines Amarone mitzugeben. Mit „beerig, würzig und erdig“ beschrieb Jasmin Krsteski diesen Ripasso. In der Nase zeigen sich intensive Aromen von Amarenakirschen, getrockneten Feigen, Lebkuchengewürz und Schokolade. Der kräftige Rotwein überzeugte mit seinem abgerundetem Gerbstoffgerüst. Die feine Frucht spielte auch noch im Nachhall eine wichtige Rolle. Kein Amarone, aber „ein Maul voll Wein“ meinte Romana Echensperger, und würde den zu kräftigen Gerichten wie geschmorte Ochsenbacken und Gänsebraten empfehlen. 

15 Punkte

2012 Valpolicella Ripasso / Superiore / CaGi S.p.A. / Veneto / 5,99 Euro / Kaufland, Thebäerstraße 9, 50823 Köln-Ehrenfeld

Infos über den Wein bei www.kaufland.de

Zum eigenen Gericht oder als Geschenk

Weintest 2
Foto:

Neumann

Fein und Edel

Die Familie Perrin trägt einem äußerst renommierten Namen in der französischen Region Rhône. Ihr gehört das Château de Beaucastel, das für seine Châteauneuf-du-Pape Höchstpreise erzielt. Die Weinberge für diesen Rotwein liegen an den Hängen des Mont Ventoux, wo die Höhenlage garantiert, dass die Trauben trotz warmem Klima noch über ausreichend Säure verfügen und nicht marmeladig werden. Der Wein ist eine Cuvée aus den typischen Rebsorten der südlichen Rhône: Carignan, Cinsault, Syrah und Grenache und hat uns mit seinem Preis-Leistungsverhältnis absolut überzeugt.

Ventoux Perrin

Das Bukett zeigt verspielte Aromen von reifen Kirschen, schwarzem Pfeffer, kandierten Veilchen und Vanille. Am Gaumen überzeugen seine dicht und fein verwobene Textur, ein feinkörniges Tanningerüst, und im Nachhall zeigen sich noch einmal Frucht sowie mediterrane Kräuternoten. Ein Rotwein, der ganz ohne Holzfassausbau auskommt und ganz ausgewogen und vielschichtig zu kurzgebratenen Fleischstücken passt wie zu gebratener Entenbrust mit Orangensauce. 

17 Punkte – Preis-Leistungs Tipp!

2015 Ventoux / Perrin / 5,99 Euro  / REWE Maziejewski, Achener Straße 382, 50933 Köln-Braunsfeld

Für Kenner

Wem ein klassischer Rioja zu feingliedrig ist, der ist im Ribera del Duero besser aufgehoben. Hier sind die Weine aus der Rebsorte Tempranillo von mehr Fruchtaromen geprägt, sind körperreicher und – wie in diesem Fall – eher kürzer in neuen Barrique-Fässern ausgebaut. Damit wird die kräftige Struktur der Weine unterstrichen; der intensiven Frucht werden durch die Aromen des Holzfassausbaus zusätzliche Facetten mitgegeben. „Ein Wein für Weinkenner, der dekantiert gehört“, resümierte Romana Echensperger zu dem Pruno von Finca Villacreces, den Weinpapst Robert Parker als besten spanischen Rotwein unter 20 US-Dollar empfohlen hat. 

Pruno Finca Villacreces

Der Pruno ist ein kräftiger Rotwein mit Aromen von reifen, dunklen Beeren, Kirschen, Pfeffer und Bitterschokolade. Die enorme Fruchtkonzentration, feine Säure, mundfüllend samtige, aber immer noch leicht griffige Tannine verraten sein Reifepotenzial. Ein sehr guter, wie komplexer Rotwein, der zu kurzgebratenem Fleisch passt, den man aber auch gut einem Weinfreund als Geschenk mitbringen kann. 

16 Punkte

2014 Pruno / Finca Villacreces / Ribera del Duero / 10,99 Euro / REWE Maziejewski, Aachener Straße 382, 50933 Köln

Solider Bordeaux

Die Appellation Saint Emilion im Bordeaux liegt am sogenannten „Rechten Ufer“ der Dordogne. Hier fallen die Böden etwas schwerer aus als im gegenüberligenden Médoc, weshalb man sich hier nicht auf den kräftig strukturierten Cabernet Sauvignon sondern auf die Rebsorte Merlot konzentriert.

Saint Emilion Grand Cru

Die besten Weine aus der Appellation bestechen mit ihrer saftig-brillanten Frucht und einem unvergleichlich geschmeidigem Mundgefühl. Wer diese Weine kennt und nun bei Lidl einen „Grand Cru“ entdeckt, hat natürlich eine dementsprechende Erwartungshaltung. In der Tat zeigt dieser Bordeaux eine gewisse Typizität mit seinen Aromen von dunkler Pflaume, Trüffel, Zedernholz, Tabak, Leder und Rauch sowie seinem kräftigen Gerbstoffgerüst. Allerdings sticht am Gaumen die Säure etwas heraus und die kantigen Tannine werden nicht ausreichend von der Frucht getragen. Der Wein ist solide und gut, aber eben auch nicht mehr und kann die Erwartung, die sich mit diesem Namen verbindet nicht erfüllen. Außerdem sind 8,99 Euro auch nicht zu wenig Geld dafür. 

13,5 Punkte

2014 Saint Emilion Grand Cru / L’Union de Producteurs de Saint-Emilion / 8,99 Euro / Lidl

www.lidl.de

Rioja mit Charakter

Die Rebsorte Tempranillo ist das Flaggschiff in Spanien. Berühmte Weinregionen wie Rioja und Ribera del Duero begründen ihren Ruf mit dieser Rebsorte. In Rioja fällt das Klima etwas kühler aus, weshalb die Weine über mehr Frische und eine eher seidigere Struktur verfügen als im Ribera del Duero. Traditionell wird in Spanien der Rotwein durch längere Reifung in alten Fässern trinkreif auf den Markt gebracht.

Rioja Crianza

Ein klassischer Crianza oder Reserva besticht dann mit einem ausgewogenen Verhältnis zwischen Frucht, Reifenoten, Säure und abgerundetem Tanningerüst. So auch dieser Wein. „Das ist mein Lieblingswein“, erklärte Jasmin Krsteski gleich dazu und outete sich dabei als Spanien-Fan. Nicht nur ihr gefiel das vielschichtige und gereifte Bukett mit Aromen von Herbstlaub, Waldboden, Pilzen, roten Beeren, Wacholder, Vanille und Kakao. Am Gaumen zeigten sich eine milde Säure sowie ein seidiges Tanningerüst. Ein charaktervoller und typischer Rioja, der ideal zu Wildgerichten wie Rehrücken oder Wildschweinbraten passt.

16 Punkte – Preis-Leistungs Tipp!

2013 Rioja Crianza / Banda Azul / Federico Paternina / 5,99 Euro / Kaufland, Thebäerstraße 9, 50823 Köln

Zum Sauerbraten oder für Weihnachts-Griller

Weintest 3
Foto:

Neumann

Der Verführer

Wer auf Biowein Wert legt, aber kein großes Budget zur Verfügung stehen hat, sollte sich in Argentinien oder Chile umsehen. Hier ist das Klima für den Bio-Anbau besonders günstig, denn in weiten Teilen gibt es kaum Regenfälle und daher nicht den Pilzdruck, wie man ihn in Deutschland kennt. Malbec hat in Argentinien seine Heimat gefunden. In dem Klima, das von großen Temperaturunterschieden zwischen Tag und Nacht geprägt ist, streift er sein enormes Tanningerüst ab und entwickelt eine unglaublich verführerische Frucht.

Bousquet Malbec Mendoza

Auch dieser Wein verfügt über intensive Aromen von Maulbeeren, Pflaumen, Tabak, Vanille und Bitterschokolade. Am Gaumen zeigt sich ein zupackendes Tannin, das sich im Finish allerdings in angenehmes Wohlgefallen auflöst. Ebenso zeigen sich im Geschmack noch einmal die intensiven Fruchtaromen. Ein sehr saftiger, kraftvoller und zugleich schmeichelnder Rotwein, der all jenen gefallen dürfte,  die selbst zu Weihnachten den Grill anfeuern.  

16 Punkte

2015 Bousquet Malbec / Mendoza / Argentinien / 7,50 Euro  / Bioqualität / Edeka Frischmarkt Zickuhr, Dürener Strae 199-203, 50931 Köln-Lindenthal

Budget-Freund

Dornfelder ist nach Spätburgunder die meist verbreitete rote Rebsorte in Deutschland. Während der Spätburgunder als Diva unter den Reben gilt, ist der Dornfelder genügsam. Dornfelder ist eine Neuzüchtung, die mit dem Ziel ausgewählt wurde, eine robuste sowie wenig anfällige Rotweinsorte zur Verfügung zu haben, die zuverlässig auch in weniger guten Lagen ausreift. Die Fähigkeit selbst bei höheren Erträgen noch kräftig dunkle und wohlschmeckend fruchtige Weine hervorzubringen macht ihn nicht nur bei den Winzern zur beliebten Konsumweinsorte. Aus Dornfelder lassen sich eben Rotweine bereiten, die zwar niemals die Weinpäpste verzücken, dafür viel für ein kleines Budget bieten. 

Dornfelder Barrique

Dieser Wein ist ein gutes Beispiel dafür. Er zeigt ein schmeichelndes und fruchtbetontes Bukett mit Aromen von dunklen Pflaumen, Süßkirschen, Vanille und schwarzem Pfeffer. Der Wein ist trocken und zeigt auch am Gaumen einen intensiven Fruchtgeschmack. Ausgestattet mit moderatem Gerbstoffgerüst und Säure ist er eingängig zu trinken und passt zum Sauerbraten oder zu Rinderrouladen. 

14,5 Punkte – Preis-Leistungs Tipp!

2015 Dornfelder Barrique gereift / Peter Mertes KG / Pfalz / 3,59 Euro   / Aldi Süd

www.aldi.de

Blasser Barolo

Hier verfängt der Name einer berühmten Region, deren Weine normalerweise viel teurer und kompliziert sind. Die Rebsorte Nebbiolo liefert nur im Piemont in den Appellationen Barolo und Barbaresco Weine von Weltruf. Die besten Erzeuger haben sich dieser divenhaften Rebsorte verschrieben und versuchen die Rotweine so anzulegen, dass nach dem richtigen Maß Flaschenreife diese unnachahmlichen ätherischen Aromen von Wildrosen, Tee, Teer und dunklen Früchten entstehen.

Barolo

Für einen Weinkenner mit ordentlich Budget ist es schon schwierig, einen fantastischen Barolo zu wählen und den richtigen Genuss-Zeitpunkt zu erwischen. Ein Discounter-Barolo für 6,99 Euro macht da skeptisch. Dieser hat wenig mit dem zu tun, wofür das Piemont berühmt ist. Die Farbe zeigt mit bräunlichen Reflexen schon eine gewisse Reife. In der Nase kaum Geruch; keine Spur von den Rosen- und Trüffelaromen, die Barolo so unwiderstehlich machen. Am Gaumen wirkt der Wein ausgezehrt, grasig und dünn. 

11 Punkte

2012 Barolo / 6,99 Euro / Lidl (Preis kann auf der Händler-Webseite abweichen)

www.lidl.de

Für Fans der Fruchtbombe

Die rote Syrah ist eine international verbreitete Rebsorte. Ob Syrah oder wie in Australien Shiraz auf dem Etikett steht, sagt schon viel über den Wein aus, den man in der Flasche findet. Denn die Rebsorte folgt stilistisch entweder dem klassischen französischen oder dem kräftigen australischen Stil. „Man riecht das warme Klima“, befand Tanja Wessendorf, und wir waren alle überzeugt, dass der Rotwein jene Weinfreunde anspricht, die Fruchtbomben lieben.

Shiraz

Saftig und rund mit Aromen von süßen Früchten, Rumtopf, Schokolade, schwarzem Pfeffer, Vanille und Zimt erfüllt er die Erwartungen die man an einen Shiraz aus Down Under hat. Ein kräftiger Körper und Alkohol unterstreichen die Schwere des Weines, abgerundete Gerbstoffe und die süße Frucht im Finish machen ihn zum Gaumenschmeichler. Wieder ein Wein für alle Weihnachts-Griller. 

16 Punkte

2015 Shiraz / Wolf Blass / South Eastern Australia / 4,99 Euro / Aldi 

Infos zu Wolf Blass auf www.aldi.de

  1. Was taugen diese 25 Rotweine aus dem Supermarkt?
  2. Diese drei Rotweine machen den Anfang
  3. Von unkomplizierten Bioweinen und Publikumslieblingen
  4. Zum eigenen Gericht oder als Geschenk
  5. Zum Sauerbraten oder für Weihnachts-Griller
nächste Seite Seite 1 von 5

Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?