25.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Kölner Stadt-Anzeiger | Weihnachtslieder: „Heiland, reiß die Himmel auf“
05. December 2012
http://www.ksta.de/3989974
©

Weihnachtslieder: „Heiland, reiß die Himmel auf“

Foto:

Frank Walka

„O Heiland, reiß die Himmel auf“

1. O Heiland, reiß die Himmel auf,

herab, herab vom Himmel lauf,

reiß ab vom Himmel Tor und Tür,

reiß ab, wo Schloss und Riegel für.

 

2. O Gott, ein’ Tau vom Himmel gieß,

im Tau herab, o Heiland, fließ.

Ihr Wolken, brecht und regnet aus

den König über Jakobs Haus.

 

3. O Erd, schlag aus, schlag aus, o Erd,

dass Berg und Tal grün alles werd.

O Erd, herfür dies Blümlein bring,

o Heiland, aus der Erden spring.

 

4. Wo bleibst du, Trost der ganzen Welt,

darauf sie all ihr Hoffnung stellt?

O komm, ach komm vom höchsten Saal,

komm, tröst uns hier im Jammertal.

 

5. O klare Sonn, du schöner Stern,

dich wollten wir anschauen gern;

o Sonn, geh auf, ohn deinen Schein

in Finsternis wir alle sein.

Melodie: Köln 1638, Augsburg 1666 (Rheinfelsisches Gesangbuch)

Text: Friedrich Spee (1591–1635) 1622

Informationen zum Lied

Den Text dieses Liedes schrieb der junge Jesuitenpater Spee vor dem Hintergrund des gerade ausgebrochenen 30jährigen Krieges. Inhaltlich wird eine große und fast schon verzweifelte Sehnsucht nach dem Jenseits thematisiert, was durch dynamische Verben, Imperative und Interjektionen aus dem Bereich der Klage veranschaulicht wird. Die damit einhergehende Hoffnung spiegelt sich wiederum in Bildern des Wachsens, des Lebens und der Fruchtbarkeit („regnen“, „Blümlein“, „Sonn“ etc.).

„Weihnachtslieder“ ist ein gemeinschaftliches Benefizprojekt von Carus-Verlag und SWR2. www.liederprojekt.org