Gesund & Fit
Wie lebe ich gesund? Wie schütze ich mich gegen Grippe und Erkältung? Infos zu Krankheiten wie Diabetes, Kopf- und Rückenschmerzen sowie Fitnesstrends

Vorlesen
0 Kommentare

Badeseen-Test: Keime im Wasser sind Risiko für Kinder

Erstellt
Kinder sollten hier nicht baden: Der Elfrather Badesee in Krefeld ist Testverlierer beim ADAC Badegewässertest. Foto: dpa
Ein Tag am See ist wie Urlaub für die ganze Familie. Doch das Planschen im Badesee kann Gefahren bergen, warnt der ADAC. Manche beliebte Badegewässer sind mit Keimen belastet. Besonders am Ufer, wo kleinere Kinder spielen, tummeln sich Bakterien.
Drucken per Mail
München

Bei strahlendem Sommerwetter und Temperaturen über 30 Grad sehnen sich viele nach Abkühlung im Badesee - doch das erfrischende Nass kann Gefahren bergen. Gerade im flachen Wasser, wo die Kleinsten planschen, gibt es teilweise hohe Konzentrationen von Keimen, wie der am Dienstag veröffentlichte ADAC-Badegewässertest ergab. Die Untersuchung bestätigte damit grundsätzlich die Ergebnisse vom vergangenen Jahr. Allerdings standen im Vorjahr große Gewässer wie Bodensee und Chiemsee im Mittelpunkt, dieses Jahr waren es 41 kleinere Seen in der Nähe von zwölf Großstädten.

Etwa jede siebte Messstelle lieferte bedenkliche Keimkonzentrationen im ufernahen Flachwasser. Von 65 Stellen bekamen 10 die Bewertung „bedenklich“. 18 Messpunkte wurden mit „ausreichend“ bewertet, 17 schnitten „gut“ ab und 20 sogar „sehr gut“. Dabei lagen die Großräume Leipzig und Frankfurt am Main vorn: Hier wurden fünf beziehungsweise vier von sechs getesteten Gewässern mit „sehr gut“ bewertet.

Vogelkot am Ufer und auf der Liegewiese

Die Gewinner des ADAC-Badegewässertests waren unter anderem das Strandbad am Langener Waldsee bei Frankfurt/Main, das Nordufer des Lußsees in München sowie das Nordufer des Ammelshainer Sees, das Ostufer des Cospudener Sees und das Strandbad im Kulkwitzer See, die alle in der Nähe von Leipzig liegen. Dort habe es nur sehr geringe Risiken für Badegäste gegeben, mit krankmachenden Keimen in Berührung zu kommen.

Testverlierer mit der Note „bedenklich“ und der vergleichsweise höchsten Keimbelastung war die Messstelle am Südufer des Elfrather Badesees in Krefeld. Die Kommune warne dort inzwischen vor dem Baden, erläuterte der ADAC. Während aller Messungen hätten sich dort bis zu 100 Kanadagänse aufgehalten. Liegewiese und Ufer seien übersät gewesen mit Vogelkot. „Das ist ein bekanntes Problem am Elfrather Badesee“, sagte Testleiter Nicolas Adunka.

Für den ADAC-Badegewässertest wurde drei Mal in der Saison 2012 und einmal zu Beginn der diesjährigen Saison zwischen Mitte Mai und Anfang Juni gemessen. Der Autofahrerclub nahm Proben an ausgewiesenen Badegewässern im flachen Wasser und damit an familienfreundlichen Stränden. Gesucht wurden nach den Keimen Escherichia coli und intestinale Enterokokken. Ob eine hohe Konzentration dieser Keime tatsächlich Durchfall auslöse, sei schwer nachzuprüfen, erläuterte Adunka. (dpa)

Escherichia coli (E. coli) und intestinale Enterokokken kommen in der natürlichen Darmflora von Menschen und Tieren vor. Wenn die Bakterien sich in Gewässern finden, deutet das auf Verunreinigungen mit Fäkalien hin, erklärt das Landesamt für Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen.

Gelangt E. coli mit dem Wasser erneut in den Darm, kann es dort weiter wachsen und gedeihen. Die meisten Stämme machten nicht krank. Manche Stämme können aber zum Beispiel Harnwegsinfektionen auslösen, andere können Durchfall verursachen.

Außerhalb des Körpers stirbt das Bakterium in unseren Breitengraden nach einer Weile ab - die meiste Zeit des Jahres ist es ihm zu kalt. Auch UV-Licht, fehlende Nährstoffe oder schwankende pH-Werte des Wassers setzen ihm zu. Wenn E. coli in Gewässern vorkommt, liegt die Verschmutzung also nicht allzu lange zurück.

Größere Mengen von intestinalen Enterokokken deuteten ebenfalls auf fäkale Verschmutzungen hin, erklärt das Landesamt. Im Wasser halten sich die Bakterien auch länger als im Boden. Wer sie verschluckt und so in den Magen-Darm-Trakt aufnimmt, dem droht laut Landesamt zwar keine Infektion. Wenn intestinale Enterokokken über Wunden in den Körper gelangen, können sie aber schwere Erkrankungen auslösen.

Auch interessant
Videos
Bildergalerien Gesundheit
alle Bildergalerien
Mini-Implantate
Anzeige
Das Verfahren gilt als schonend und preiswert.

Kostenloser Infotag „Mehr Lebensqualität durch Implantate!“ am 10.5. bei Dr. Wilms.

Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
Onmeda

Bestimmen Sie Ihr tatsächliches Alter!

Ihr Alter (in Jahren)
Ihr Gewicht (in kg)
Ihre Körpergröße (in cm) Berechnen Sie Ihr biologisches Alter
Selbsttest
Haarausfallsrechner

Berechnen Sie Ihr Haarausfall-Risiko!

Verlieren Sie derzeit mehr Haare als in früheren Jahren bzw. als in Ihrer Jugend?
Kleinanzeigen
FACEBOOK