Innenstadt
Altstadt-Nord, Altstadt-Süd, Deutz, Neustadt-Nord, Neustadt-Süd

Vorlesen
3 Kommentare

„Decke Pitter“: Im Wettlauf mit dem Petersdom

Erstellt
Die Bronzeglocke war und ist für die Kölner immer auch ein Gemeinschaftssymbol.  Foto: Worring
Diesmal hat der Kölner Dompropst Norbert Feldhoff es nicht ganz geschafft. Bei der Papstwahl vor acht Jahren läutete der „Dicke Pitter“ des Kölner Doms früher als die Glocken im Petersdom. Am Mittwoch war Feldhoff eine Minute zu spät.  Von
Drucken per Mail
Köln

Eigentlich hat Norbert Feldhoff (73), seit 2004 Kölner Dompropst, sein Mobiltelefon immer ausgeschaltet. „Da geht jeder Anruf ins Leere“, sagt er. In den vergangenen Tagen aber war es sein wichtigster Begleiter. Feldhoff ließ es nicht aus den Augen.

Denn sobald in Rom der weiße Rauch aus dem Schornstein Sixtinischen Kapelle stieg, sollte das schwarze Handy läuten. Und so geschah es – um kurz nach sieben am Mittwochabend war der neue Papst gewählt, und das tiefe Geläut des „Decken Pitter“ erklang über den Häusern der Stadt. Bei der Papstwahl vor acht Jahren hatte der „Dicke Pitter“ früher als die Glocken im Petersdom geläutet - das gelang diesmal nicht ganz. Am Mittwoch war Feldhoff eine Minute zu spät.

Telefonkette organisiert

Auf gleich drei Informanten konnte Feldhoff zählen. Beim ersten Anzeichen eines weißen Rauchwölkchens sollten sie ihn anrufen, das war abgemacht. „Wer diese Menschen sind, verrate ich natürlich nicht“, sagt er. Warum das alles so wichtig ist? Der „Decke Pitter“ sollte möglichst als eine der ersten Glocken weltweit die Wahl des neuen Oberhaupts der katholischen Kirche verkünden. Feldhoff hat darin einen sportlichen Ehrgeiz entwickelt – und deshalb eine Telefonkette organisiert.

So reagiert Köln auf die Papstwahl

Der Dompropst rief in der Sakristei an, die in den Tagen der Papstwahl immer besetzt war. Der Küster eilte zur Schalttafel, drückte den Knopf ganz links und brachte so den „Decken Pitter“ zum Schwingen. Feldhoff hatte sich auf alle Eventualitäten eingestellt: Hätte der neue Pontifex schon tagsüber festgestanden, hätte das Personal des Domturms erst die Touristen aus der Glockenstube führen müssen. Denn der „Decke Pitter“ ist ganz schön laut. „Ohne Gehörschutz kann man nicht danebenstehen.“

Geläut auf Knopfdruck: Die Bedientafel in der Sakristei des Kölner Doms. Foto: Peter Rakoczy

Im Vatikan, vermutete Feldhoff, würden die Glocken erst läuten, wenn auch der Name des neuen Papstes feststeht. So lange sollten die Kölner nicht warten.
Welches Kirchengeläut auf der Welt am Mittwochabend nun das schnellste war, lässt sich wohl niemals feststellen. „Wir wollen schnell sein, weil mir das Spaß macht. Bei Ratzingers Wahl vor acht Jahren lagen wir auch vor dem Vatikan.“

Das strenge Wahlverfahren kam dem Dompropst sehr entgegen. Weil auch Kardinäle mal ruhen müssen, konnte Feldhoffs Handy grundsätzlich nur gegen halb elf und halb eins am Vormittag oder halb sechs und halb acht am Abend klingeln.

Zum Apostolischen Pronotar ernannt

Bei allem Ehrgeiz – nervös ist er wegen des Glocken-Rennens nicht gewesen. „Ich hatte schon ganz andere Situationen in meinen Leben. Bei der Wahl kann ich ganz gelassen bleiben“, sagte er noch am Mittwochvormittag.

Nimmt die Papstwahl sportlich: Dompropst Norbert Feldhoff
Nimmt die Papstwahl sportlich: Dompropst Norbert Feldhoff
Foto: Peter Rakoczy

Die beiden vergangenen Päpste kannte Feldhoff, der 2015 sein goldenes Priesterjubiläum feiert, persönlich. Johannes Paul II. ernannte ihn zum Apostolischen Pronotar und übernachtete während eines Köln-Besuchs in seinem Haus. „Er hat in meinem Bett geschlafen.“

Benedikt XVI. war sein Professor an der Uni Bonn. Über den Neuen wollte Feldhoff keine Spekulationen anstellen. Aber das Wichtigste war zunächst ohnehin, dass der „Decke Pitter“ zu dessen Ehren läutete. Und zwar so früh wie möglich.

Der Decke Pitter ist selten zu hören

Die Läuteordnung legt fest, wann welche Domglocken erklingen. Die 24 Tonnen schwere Petersglocke verkündet Wahl und Tod des Papstes sowie Ernennung und Tod des Kölner Erzbischofs.

Der Decke Pitter läutet zudem unter anderem an Silvester, am Vorabend von Fronleichnam, Peter und Paul, Allerheiligen, vor dem Ostersonntags-Hochamt und zur Christmette.

Sonstige Hochfeste und Feiertage kündigt am Vorabend die Pretiosa an, die auch vor dem Hochamt allein vorgeläutet wird. An Sonntagen übernimmt die Speciosa diese Rolle.

Die übrigen Gottesdienste an Sonn- und Feiertagen werden mit mehreren kleineren Glocken angekündigt; zu Werktagsmessen erklingen Einzelglocken. (map)

Auch interessant
KVB Fahrplan
Start
Ziel
Datum
Zeit
 
Videos
Sonderveröffentlichung
Mit Bus und Bahn
Das Phantasialand in Brühl zieht Jung und Alt an.

Pünktlich zum Start der Sommersaison ins Phantasialand Brühl fahren.

FACEBOOK
Blog
Digitale Themen
Das Logo von Rheinklick

Mini-Coding-Schulungen, Analysen oder Veranstaltungen, hier geht es um Themen rund um die digitale (Kölner) Szene.

Einsturz des Kölner Stadtarchivs
Spezial zum Jahrestag
Stadtarchiv Einsturz

Am 3. März 2013 ist es vier Jahre her, dass das Kölner Stadtarchiv einstürzte. Alle Infos auf unserer Sonderseite.

Weitere Serien
Nachwuchs-Autoren

Szene, Lifestyle, Trends, coole Events: Schüler, Studenten und Auszubildende schreiben für junge Leute.

Kleinanzeigen
ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!