Innenstadt
Altstadt-Nord, Altstadt-Süd, Deutz, Neustadt-Nord, Neustadt-Süd

Vorlesen
1 Kommentare

Alteburger Straße: Der vergessene Zebrastreifen

Erstellt
Foto: Süsser
Woher stammt der nicht korrekt angebrachte Zebrastreifen auf der Alteburger Straße? Jetzt scheint es so, als hätte die Stadt die Markierung selbst aufgemalt, damals allerdings nur als Provisorium. Ob er bleibt, ist weiter unklar.  Von
Drucken per Mail
Innenstadt

„Offenbar ist das Gedächtnis im Amt für Straßen und Verkehrstechnik ziemlich kurz“, meint Martin Block. Er wohnt an der Alteburger Straße und wundert sich über den strittigen, angeblich „illegalen“ Zebrastreifen am Kreisverkehr auf der Alteburger Straße in Höhe der Maternusstrasse (wir berichteten). Die Markierung sei nicht etwa von Unbefugten aufgetragen worden, wie die Verwaltung behaupte, sondern ganz legal und korrekt – und zwar von der Stadt selbst. Daran solle sich die Verwaltung erinnern und den Übergang auffrischen, statt ihn zu entfernen. Zusätzlich sollten Hinweisschilder aufgestellt werden.

Mehr dazu

Block berichtet, dass ab Frühjahr 2009 wegen Bauarbeiten auf der Bonner Straße der Verkehr stadtauswärts samt Buslinien von dort auf die Alteburger Straße umgeleitet worden sei, mindestens ein Jahr lang. Wegen der Belastung hätten Anwohner und besorgte Eltern einen sicheren Übergang gefordert. Bei einer Bürgerversammlung habe dies der damalige Baudezernent Bernd Streitberger zugesagt, kurz darauf sei der Zebrastreifen aufgemalt worden.

Zebrastreifen war nur provisorisch

Wenn die Stadt jetzt die Markierung entfernen und deswegen die Staatsanwaltschaft „in Marsch setzen“ wolle, sei das ein „klassisch-kölsches Eigentor“, findet Block. „Als Anwohner mit Blick auf den Zebrastreifen kann ich bestätigen, wie sehr er zur Verkehrssicherheit beiträgt.“ Der Anteil an rücksichtslosen Autofahrern sei durch die Markierung deutlich niedriger geworden. Leider würde sie allmählich verblassen.

Inzwischen erinnert sich auch der Experte vom Amt für Straßen und Verkehrstechnik, Stefan Kemp, dass 2009 tatsächlich in städtischem Auftrag dort ein Überweg gemalt worden sei, allerdings nur provisorisch. Der jetzige Zebrastreifen könne keinesfalls der aus dem Jahr 2009 sein, behauptet er. Begründung: Solange hält ein Provisorium nämlich nicht. Deshalb könne nur ein (unbefugter) Dritter den Zebrastreifen zwischenzeitlich erneuert haben.

Es werde noch geprüft, ob der Überweg legalisiert werden könne. Dafür gebe es zwar strenge Richtlinien. Allerdings würden heutzutage bei Kreiseln in der Regel auch Überwege angeordnet, sagt Kemp. Das Kriterium Kreisverkehr wäre zumindest erfüllt.

Auch interessant
KVB Fahrplan
Start
Ziel
Datum
Zeit
 
Videos
Sonderveröffentlichung
Mit Bus und Bahn
Das Phantasialand in Brühl zieht Jung und Alt an.

Pünktlich zum Start der Sommersaison ins Phantasialand Brühl fahren.

FACEBOOK
Blog
Digitale Themen
Das Logo von Rheinklick

Mini-Coding-Schulungen, Analysen oder Veranstaltungen, hier geht es um Themen rund um die digitale (Kölner) Szene.

Einsturz des Kölner Stadtarchivs
Spezial zum Jahrestag
Stadtarchiv Einsturz

Am 3. März 2013 ist es vier Jahre her, dass das Kölner Stadtarchiv einstürzte. Alle Infos auf unserer Sonderseite.

Weitere Serien
Nachwuchs-Autoren

Szene, Lifestyle, Trends, coole Events: Schüler, Studenten und Auszubildende schreiben für junge Leute.

Kleinanzeigen
ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!