Innenstadt
Altstadt-Nord, Altstadt-Süd, Deutz, Neustadt-Nord, Neustadt-Süd

Vorlesen
1 Kommentare

Günstiger Wohnraum: Köln folgt Düsseldorfer Modell

Erstellt
Die Konkurrenz auf dem Kölner Wohnungsmarkt ist groß. Foto: Christoph Hennes
Bis 2030 soll Köln erschwinglichen Wohnraum für mehr als eine Million Bürger bieten. Bis dahin ist noch viel zu tun. Die Stadt soll sich künftig am Vorbild Düsseldorf orientieren und die Quote des öffentlich geförderten Wohnraums erhöhen.  Von
Drucken per Mail

Am Vorbild Düsseldorf will sich die Stadt Köln orientieren, um in den Jahren 2020 und 2030 ausreichend günstigen Wohnraum zur Verfügung stellen zu können. In Düsseldorf müssen nach einem Ratsbeschluss die Bauentwickler in Projekten mit mehr als 100 neuen Wohneinheiten 20 Prozent der Wohnungen öffentlich gefördert und weitere 20 Prozent preisreduziert anbieten.

In Köln soll dem Rat eine Quote von 25 bis 35 Prozent öffentlich geförderten Wohnraums bei Neubauten vorgeschlagen werden. Das berichtete Maria Kröger, Leiterin des Kölner Amtes für Stadtentwicklung und Statistik, am Montagabend im Domforum. Barbara Moritz (Grüne), zweite stellvertretende Vorsitzende des Stadtentwicklungsausschusses und Aufsichtsrat der Wohnungsgesellschaft GAG, begrüßte den Vorschlag und lobte die Landeshauptstadt: „Ich freue mich darüber, dass Düsseldorf in diesem Punkt weiter ist als wir – jetzt kann niemand mehr damit drohen, nach Düsseldorf auszuweichen, weil dort die Bedingungen für Bauentwickler günstiger sind“, sagte Moritz auf der Veranstaltung des Architektur Forums Rheinland.

Kröger referierte über die Möglichkeiten der Kommune, den Wohnungsmarkt in Köln zu steuern. Das vorliegende Wohnungsbauprogramm 2015 müsse jetzt fortgeschrieben werden. Ziel sei, die Wohnzufriedenheit der Kölner von 70 auf 75 Prozent zu steigern, bis 2030 Wohnraum für 1 050 000 Menschen in der Stadt zu bieten, den Wohnungsbestand den veränderten energetischen und demografischen Anforderungen anzupassen und gemäß einem Ratsbeschluss jährlich 1000 öffentliche Wohnungen neu zu bauen. In Köln sei die Hälfte der Bevölkerung auf preisgünstigen Wohnraum angewiesen, sagte Kröger: „Es ist vieles zu tun, wenn die Stadt für ihre Bürger attraktiv bleiben soll.“

Preise für Wohneigentum in Köln

Die Preise für Wohneigentum in Köln sind laut immowelt.de zwischen 2012 und 2013 um 18 Prozent auf durchschnittlich 2217 Euro/qm gestiegen.

Den größten Preissprung verzeichnet Ehrenfeld. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis erhöhte sich um fast ein Drittel auf 2295 Euro. Chorweiler verzeichnet die zweithöchste Steigerungsrate von 27 Prozent. Der Quadratmeter kostet inzwischen 1817 Euro. Am günstigsten ist Wohnraum in Kalk (1609 Euro) und Porz (1542 Euro).

Das teuerste Wohngebiet ist die Neustadt. Dort stiegen die Preise um 26 Prozent auf 3579 Euro, in der Altstadt liegen sie bei 3253 Euro. Auf Platz drei liegt Lindenthal. Der Quadratmeter kostet dort 2532 Euro.

Die Mieten stiegen im Schnitt um ein Prozent auf 9,60 Euro/qm. Die teuersten Gegenden sind die Neustadt (11,70 Euro) und die Altstadt (11,50 Euro). Am günstigsten sind die Mieten in Chorweiler (8,10 Euro) und Porz (8 Euro). (pb)

www.immowelt.de

Wegen der klammen Haushaltslage der Stadt werde die Verwaltung dem Rat einen „kommunalen Baulandbeschluss“ vorschlagen. Dadurch sollen begünstigte Eigentümer von Grundstücken, für die das Baurecht erklärt wurde, an den dadurch ausgelösten Kosten der Erschließung beteiligt werden.

Die Stadt müsse außer den Neubauplänen auch die „eigentlich viel wichtigere“ Entwicklung des Bestands im Auge behalten, sagte Kröger. Dabei gehe es vor allem darum, zusätzlichen Wohnraum in der Innenstadt zu schaffen. Denn der sei für die Gruppe der 18- bis 35-Jährigen, die man gerne in der Stadt halten möchte, besonders interessant. Möglichkeiten der Wohnraumschaffung in diesem Bereich bestünden etwa durch Geschossaufstockungen, Dachflächennutzung, Hinterlandbebauung und das – zuletzt ein wenig vernachlässigte – Programm zur Schließung von Baulücken.

Um die Ziele zu erreichen, seien „Kooperationsverträge mit der Wohnungswirtschaft“, wie sie etwa in Hamburg bereits abgeschlossen worden seien, aber auch Kooperationen mit den benachbarten Kommunen erfolgversprechend. Erste Gespräche dazu habe der Oberbürgermeister bereits geführt, sagte Kröger.

Auch interessant
KVB Fahrplan
Start
Ziel
Datum
Zeit
 
Videos
Sonderveröffentlichung
Mit Bus und Bahn
Das Phantasialand in Brühl zieht Jung und Alt an.

Pünktlich zum Start der Sommersaison ins Phantasialand Brühl fahren.

FACEBOOK
Blog
Digitale Themen
Das Logo von Rheinklick

Mini-Coding-Schulungen, Analysen oder Veranstaltungen, hier geht es um Themen rund um die digitale (Kölner) Szene.

Einsturz des Kölner Stadtarchivs
Spezial zum Jahrestag
Stadtarchiv Einsturz

Am 3. März 2013 ist es vier Jahre her, dass das Kölner Stadtarchiv einstürzte. Alle Infos auf unserer Sonderseite.

Weitere Serien
Nachwuchs-Autoren

Szene, Lifestyle, Trends, coole Events: Schüler, Studenten und Auszubildende schreiben für junge Leute.

Kleinanzeigen
ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!