Kalk
Brück, Höhenberg, Humboldt/Gremberg, Kalk, Merheim, Neubrück, Ostheim, Rath/Heumar, Vingst

Vorlesen
1 Kommentare

Kieskauler Weg: Kreisverkehr wird später fertig

Erstellt
Bevor an der Kreuzung von Kieskauler Weg und Kratzweg der neue Kreisverkehr entstehen kann, müssen Bezirksvertreter und Verwaltung die Planungen abstimmen. Foto: Ramme
Wann die Umbauarbeiten am Kieskauler Weg beginnen können ist weiterhin ungeklärt. Den bisher geplanten Termin, kann die Verwaltung nicht einhalten. Beginn soll nun Anfang 2014 sein. Nicht nur darüber sind die Anwohner verärgert.  Von
Drucken per Mail
Merheim

Geht es nun vielleicht doch schneller voran mit dem Bau eines Kreisverkehrs an der Kreuzung von Kieskauler Weg und Kratzweg? Während Anne Luise Müller, die Leitern des Stadtplanungsamtes, kürzlich noch verkündet hatte, dass man noch nicht soweit sei und jetzt erst mit der Planung beginne, sprach Stadtplaner Wolfgang Tuch nun in der Kalker Bezirksvertretung von „kommunikativen Missverständnissen bei der Verwaltung“. Die Amtsleiterin sein nicht informiert gewesen, wie weit man auf unteren Ebenen schon vorangeschritten sei. Tuch: „Die ersten Aufgaben sind erledigt. Die Entwurfsplanung für den Kreisverkehr ist abgeschlossen.“ Derzeit wird eine Beschlussvorlage für die Bezirksvertretung vorbereitet.

Konkretere Informationen über den Ablauf der Bauarbeiten will Bernd Rothe vom Amt für Straßen und Verkehrstechnik nach den Sommerferien bekanntgeben. „Dann gibt es einen belastbaren Zeitplan“, teilte er auf Nachfrage in der Bezirksvertretung mit. Zufrieden waren die anwesenden Sitzungsteilnehmer mit den Aussagen nicht. Denn der Kreisverkehr steht in direktem Zusammenhang mit den geplanten Neubauten rund um das Gelände der ehemaligen KVB-Wendeschleife am Kieskauler Weg. Auf dem seit Jahren brachliegenden Areal will die Gesellschaft Modernes Köln, ein Tochterunternehmen der Sparkasse Köln-Bonn, sechs Häuser mit insgesamt 80 Wohnungen zwischen 50 und 100 Quadratmeter Größe, einige Läden, eine Tiefgarage sowie eine Kita bauen.

Termin kann nicht eingehalten werden

„Im September, spätestens im Oktober fangen wir mit den Arbeiten an“, hatte Geschäftsführer Bernd Streitberger angekündigt, der ehemalige Kölner Stadtentwicklungsdezernent. „Die zeitlichen Probleme sind der Stadt seit langem bekannt.“ Da mit Beginn der Bauarbeiten nicht nur der dortige Taxiplatz, sondern auch die Wendemöglichkeit für die Buslinie 158 (Krankenhaus-Bus) wegfällt, hatten laut Bezirksvertreter Jürgen Schuiszill „die politischen Gremien immer wieder die Notwendigkeit betont, dass die mit der Bebauung wegfallende Wendemöglichkeit zeitgleich durch die Inbetriebnahme des Kreisverkehrs an der Kreuzung von Kieskauler Weg und Kratzweg ersetzt wird“.

Doch diesen mehrfach von der Bezirksvertretung gefassten Beschluss kann die Verwaltung nicht einhalten: Stadtplaner Tuch spricht vorsichtig von einem möglichen Termin Anfang 2014 für den Beginn der Bauarbeiten. Schuiszill: „Dies ist völlig inakzeptabel. Es ist den Merheimer Bürgern klar zugesichert worden, dass es keine monatelangen Leerfahrten des Busses durch den Stadtteil geben wird.“

Taxiplatz nicht mit Anwohnern abgesprochen

Eine solche Situation hatte auch Gerrit Krupp, der Vorsitzende des Merheimer SPD-Ortsvereins, im Stadtentwicklungsausschuss beklagt. Dort sagte ihm Amtsleiterin Müller Auskünfte zu Detailplanung und Zeitablauf des künftigen Kreisverkehrs für die kommende Sitzung am 11. Juli zu. Derzeit gibt es weder bei der Stadt, noch bei der KVB konkrete Überlegungen, wo der Bus drehen und der Fahrer seine Ruhezeiten nehmen soll. Klar ist allerdings, dass die Taxi-Stellplätze in die Warendorfer Straße verlegt werden.

Im Einmündungsbereich zum Kieskauler Weg sollen nach Angaben der Verwaltung die vorhandenen sieben Längsstellpätze in zwölf Einstellplätze zum Schrägparken umgebaut werden.
„Die Flächen dort sind verkehrstechnisch geeignet“, sagt Amtsleiterin Müller. Hierfür sei lediglich „ein geringer Eingriff in die vorhandene Grünfläche nötig“. Ein Teil der weitgehend als Hundeauslauf genutzten Wiese sowie der Bürgersteig, der bislang nach knapp 30 Metern ins Leere läuft, müssten weg, heißt es weiter. Zukünftig sollen dort fünf Plätze für Taxen reserviert sein. Dies will die Verwaltung nun mit dem Taxi-Ruf abstimmen. Allerdings ist der Taxi-Platz nicht mit den Anwohnern abgesprochen. Die hatten bereits Unterschriften gegen die neuen Stellplätze gesammelt.

Auch interessant
KVB Fahrplan
Start
Ziel
Datum
Zeit
 
Videos
FACEBOOK
Blog
Digitale Themen
Das Logo von Rheinklick

Mini-Coding-Schulungen, Analysen oder Veranstaltungen, hier geht es um Themen rund um die digitale (Kölner) Szene.

Weitere Serien
Nachwuchs-Autoren

Szene, Lifestyle, Trends, coole Events: Schüler, Studenten und Auszubildende schreiben für junge Leute.

Kleinanzeigen
ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!