Karneval in Köln
Der große Kölner Karnevalsfahrplan: Berichte, Fotos, Videos, Termine und Infos.

Vorlesen
0 Kommentare

Bühnenbild: Straußenfedern für den Gürzenich

Erstellt
Gemäß dem Sessionsmotto „Fastelovend em Blot – he un am Zuckerhot“ ist die Bühne im Gürzenich herausgeputzt worden. Foto: stefan worring
Das Bühnenbild im Großen Festsaal im Gürzenich steht, die Karnevalsveranstaltungen können starten. Gemäß dem Sessionsmotto zieren nicht nur Kölner Dom, Hohenzollernbrücke und Kranhäuser das Bild, sondern auch Samba-Trommel, Rios Christus-Statue und Palmen.
Drucken per Mail
Innenstadt

Der Gürzenich schmückt sich mit fremden Federn. Und zwar mit den von echten Straußenvögeln. Einige duzend davon wurden bunt gefärbt und zieren das neue, farbprächtige Bühnenbild im Großen Festsaal von Kölns guter Stube. Es wird die Kulisse für die dortigen Karnevalsveranstaltungen, die unter dem Sessionsmotto „Fastelovend em Blot – he un am Zuckerhot“ stattfinden. Markus Ritterbach, Präsident des Festkomitees Kölner Karneval, Köln-Kongress-Geschäftsführer Bernhard Conin und Michael Hövelmann, Geschäftsführer der Galeria Kaufhof-Filiale an der Hohe Straße präsentierten das mächtige und farbenfrohe Bild.

#image

Um ein großes rotes Herz im Zentrum schmiegen sich eine decke Trumm und eine Samba-Trommel sowie der Kölner Dom und die Christus-Statue von Rio. Zwischen der Hohenzollernbrücke und den Kranhäusern, die ganz außen die Kulisse einfassen, ranken Lianen, neben den Altstadt-Häuschen wachsen Palmen. Die Showtreppe, die es schon im vergangen Jahr gab, hat nun auch ihren Namen verdient: Die Stufen sind hell beleuchtet. Extra für die Prinzenproklamation wurde auf der linken Bühnenseite ein Balkon installiert. Dort wird das Dreigestirn über den Jecken im Saal thronen. Nach der Proklamation wird der Balkon wieder zurückgebaut.

#image

Markus Ritterbach (v.l.), Michael Hövelmann und Bernhard Conin.
Markus Ritterbach (v.l.), Michael Hövelmann und Bernhard Conin.
Foto: stefan worring

25 Arbeiter haben fast zwei Wochen gebraucht, bis das Bühnenbild stand. Dabei verbrauchten sie mehr als zwei Kilometer Dachlatten und fast genauso viel an Stoffbahnen. „Das Bühnenbild ist das Pünktchen auf dem I“, sagte Ritterbach. „Die Dekoration ist sehr gelungen. Jetzt kann die Session endgültig beginnen“, sagte Conin. „Das Bühnenbild unterstreicht die Lebensfreunde und Spritzigkeit des Sessionsmotto“, sagte Hövelmann. (og)

Auch interessant
Anzeige
FACEBOOK
Toplinks