Karneval in Köln
Der große Kölner Karnevalsfahrplan: Berichte, Fotos, Videos, Termine und Infos.

Vorlesen
0 Kommentare

Veedelzöch 2013: Ein ganzer Stadtteil besucht den Zug

Erstellt
Noch mehr Bilder vom Veedelszoch 2013 in Wahn finden Sie hier. Foto: Nadine Carstens
In ein kunterbuntes Farbenmeer hatten sich die Nachtigallen-, die Frankfurter und die Heidestraße verwandelt. Der Wahner Zoch, der erste Veedelszug im Umkreis, zieht die Menschen aus dem gesamten Stadtteil auf die Straßen.
Drucken per Mail
Wahn

"Für das kleine Wahn ist es ein ganz großer Zug, der immer gut angenommen wird", resümierte Zugleiter Günter Brands von der Interessengemeinschaft Wahner Karneval. 52 Gruppen mit fast 1500 Teilnehmern bahnten sich ihren Weg durch die Menschenmassen und geizten nicht mit Kamelle und anderem Wurfmaterial. Voll beladen war vor allem das Schiff der Wahner Piraten, "Osborne" getauft. Hier stapelten sich Kartons über Kartons, deren Inhalt, begleitet von AC/DC-Rocksongs und Nebelschwaden, großzügig unters Volk gebracht wurde. Erstmals dabei war unter anderem die Gruppe "Nordrhein Holstein", in der sich Karnevalisten aus Nordrhein-Westfalen sowie aus Schleswig-Holstein zusammengeschlossen hatten und in Biker-Outfits auf einer überdimensionalen Zierharmonika mitfuhren. Zu dieser Gruppe gehörten auch die Sportler des Radvereins Diamant Lind, die ihr akrobatisches Können auf dem Kunstrad vorführten und die Jecken am Straßenrand ins Staunen versetzten. Ihr 25-jähriges Bestehen feierten die Wahner Schöckelpäädcher.

Zu diesem Jubiläum hatten sie ein "Best of" ihrer bisherigen Kostüme zusammen gestellt. "Unsere Verkleidungen gestalten wir immer selbst, außerdem sollen sie möglichst ausgefallen sein", erzählt Rollo Jochmann. So brachten sie zum Beispiel Hühner, Giraffen und Tintenfische auf den Weg. Ins Auge fielen auch die Teilnehmer der KG Lu-Li-Na, die sich als knallrote Fliegenpilze kostümiert hatten. Da es in der Vergangenheit zu Ausschreitungen kam, war die Polizei mit vielen Einsatzkräften vertreten. Im Gegensatz zu 2011, als Randalierer für Ärger gesorgt hatten, sei es laut Polizeisprecher Lutz Flaßnöcker zu keinen größeren Störungen gekommen. "Es gab 32 Platzverweise, außerdem wurden acht Personen in Gewahrsam genommen." Zum Vergleich: Vor zwei Jahren waren es 38. (nc)

Mehr dazu
Auch interessant
Anzeige
FACEBOOK
Toplinks