Köln Übersicht
Nachrichten aus Köln

Vorlesen
0 Kommentare

Winterschäden: Zehn Punkte gegen Schlaglöcher

Erstellt
Drucken per Mail
Kölner Schlaglöcher
Viele Kölner Straßen ähneln derzeit eher einem modernen Kunstwerk als einer Fahrbahn. (Bild: Csaba Peter Rakoczy)
Köln

Der Rat der Stadt hat ein „Zehn-Jahres-Programm Straßenerhaltung“ beschlossen. Die Verwaltung soll ein Programm erarbeiten, mit dem in den nächsten Jahren sukzessive der Sanierungs- und Investitionsstau auf Kölns Straßen, Rad- und Fußwegen abgebaut werden kann. Planungsverfahren sollen schneller erfolgen. „Die Rahmenbedingungen sind so anzupassen, dass die zur Verfügung gestellten Projektmittel vollständig abgerufen werden können“, heißt es in dem Antrag, dem SPD, Grüne, FDP und Linke zustimmten.

Die CDU stimmte dagegen, weil sie zuvor mit ihrem Antrag gescheitert waren, kurzfristig zusätzlich fünf Millionen Euro für Straßenreparaturen bereitzustellen. Die Forderung nach dem „10-Jahres-Programm“ sei „weiße Salbe“ und habe „wenig Substanz“, so die CDU. Die Probleme durch Schlaglöcher, die nun nach dem harten Winter entstanden seien, hätten nichts mit dem Sanierungsstau zu tun. „Die Kölner Straßen sind ein Alptraum“, so die FDP. Die Schlaglöcher müssten schnell geflickt werden.

Hintergrund des Streits ist die Kritik an der Stadtverwaltung, die seit Jahren immer wieder bereitgestellte Millionen für die Erneuerung und Sanierung von Straßen nicht ausgibt. 120 Millionen Euro seien in den letzten fünf Jahren nicht ausgegeben worden, rechnete die SPD vor. „Wir bräuchten die Reparaturen nicht, wenn wir die Straßen schneller und gründlicher sanieren würden.“ SPD und Grüne warfen der CDU „Aktionismus“ vor.

Etwas mehr Geld für Schlaglöcher

2011 stehen rund zehn Millionen Euro für das Stopfen von Schlaglöchern zur Verfügung. Der Etat ist ein wenig gewachsen, weil 2,5 Millionen Euro, die 2010 wegen der späten Verabschiedung des Haushalts nicht mehr ausgegeben werden konnten, vom Finanzausschuss ins neue Haushaltsjahr übertragen wurden. Damit stehen ungefähr so viele Mittel bereit wie 2008 - aus Sicht der CDU ist das zu wenig.

Baudezernent Bernd Streitberger (CDU), der in den letzten Wochen viel Kritik abbekam, äußerte sich am Dienstag diplomatisch: Nach drei harten Wintern gebe es viele neue massive Schäden. Wenn es nun keine zusätzlichen Mittel gebe, müsse man gegebenenfalls im Laufe des Jahres noch einmal darüber das Geld für Reparaturen verhandeln. Dass sein Amt in den letzten Jahren immer wieder Geld für grundlegende Sanierungen und Erneuerungen nicht ausgegeben hätte, liege an den komplizierten Vergabeverfahren und daran, dass die städtischen Haushalte erst immer so spät im Jahr beschlossen würden. Das bedeute aber nicht, dass Bauprojekte nicht realisiert würden, sie würden nur verzögert umgesetzt.

Auch interessant
KVB Fahrplan
Start
Ziel
Datum
Zeit
 
Blicke in die Zukunft Kölns
Serie
Visionen für Köln

Mit der Serie „Köln 2020“ wagt der „Kölner Stadt-Anzeiger“ einen Blick in die Zukunft der Stadt.

Einsturz des Kölner Stadtarchivs
Katastrophe
Die Gedenkfeier zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs (Archivbild vom 3. März  2013)

Alle Informationen und Hintergründe rund um den Einsturz des Kölner Stadt-Archivs am 3. März 2009

Videos
Unsere Sonderveröffentlichungen
FACEBOOK
Blog
Digitale Themen
Das Logo von Rheinklick

Mini-Coding-Schulungen, Analysen oder Veranstaltungen, hier geht es um Themen rund um die digitale (Kölner) Szene.

Weitere Serien
Kleinanzeigen
ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!