26.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Akademie für Fernsehen: „Deutsche Emmys“ in Köln verliehen

Judy Winter gewann den Preis für die beste Schauspielerin mit "Mutter muss weg".

Judy Winter gewann den Preis für die beste Schauspielerin mit "Mutter muss weg".

Foto:

Martina Goyert

Köln -

Die Deutsche Akademie für Fernsehen hat am Dienstagabend zum ersten Mal ihre Preise für herausragende Einzelleistungen bei der Herstellung deutscher Fernsehprogramme verliehen, ein Branchenpreis nach dem Vorbild der US-amerikanischen Emmys. 500 Filmschaffende stimmten über die Preisträger in 20 Kategorien ab, die Auszeichnungen wurden im Filmforum NRW im Museum Ludwig übergeben.

Für ihre Hauptrolle in „Mutter muss weg“ wurde die Schauspielerin Judy Winter geehrt. „Es ist toll, wenn man von Menschen, deren Arbeit man bewundert, unter die Besten gewählt wird“, sagte sie. Preise gab es auch für Katharina Thalbach für ihre Kanzlerin-Rolle in „Der Minister“, Tom Schilling für „Unsere Mütter, unsere Väter“ und Christian Redl für seine Nebenrolle im Film „Marie Brand und die offene Rechnung“. Starregisseur Heinrich Breloer lobte die Ehrung: „Dieser Preis ist Neuland. Es ist gut, dass alle Beteiligten des Films hier ausgezeichnet werden.“

Weitere Gäste der Gala waren die Schauspieler Annette Frier, Martin Brambach, Ann-Kathrin Kramer, Michael Brandner, Martin Armknecht und Heinrich Schafmeister. Schauspieler Burghart Klaußner schlüpfte in eine ungewohnte Rolle: Er führte als Moderator durch die Preisverleihung: „In der Rolle des Moderators kommt es darauf an, sich in den Hintergrund zu spielen.“

Symposium: Im Vorfeld der Preisverleihung diskutierten rund 30 der 106 Nominierten ihr Schaffen und die Arbeitsbedingungen in der Fernsehbranche. Durch die Gesprächsrunden führten Schauspieler Hans-Werner Meyer, Regisseur Stephan Wagner, Moderatorin Bettina Böttinger, der Journalist Torsten Zarges und Produzentin Gisela Marx. (asp)