24.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Silvesterübergriffe in Köln: Erster Tatverdächtiger wegen Sexualdelikts in U-Haft

Der Kölner Hauptbahnhof

Der Kölner Hauptbahnhof

Foto:

dpa

Köln -

Zwei Wochen nach Silvester hat die Polizei drei weitere Tatverdächtige ermittelt. Einer von ihnen, ein 26-jähriger Asylbewerber aus Algerien, könnte nach Angaben von Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer an den sexuellen Übergriffen beteiligt gewesen sein. Er und ein 22-Jähriger wurden am Samstag in einer Flüchtlingsunterkunft in Kerpen festgenommen.

Die Ermittler stellten zwei Mobiltelefone bei den Männern sicher, die mit den Übergriffen in der Silvesternacht in Zusammenhang gebracht werden konnten. Eines der Telefone soll bei einem sexuellen Übergriff gestohlen worden sein. Der 26-Jährige steht im Verdacht, einer von mehreren Männern zu sein, die daran beteiligt waren. Das zweite Telefon stammt aus einem Taschendiebstahl. Ein Haftrichter schickte beide Beschuldigte in Untersuchungshaft.

Weitere Festnahmen

Ein weiterer Verdächtiger, auch er ist ein algerischer Asylbewerber, wurde am späten Freitagabend in Aachen festgenommen. Der 25-Jährige hatte ebenfalls ein Handy bei sich, das in der Silvesternacht auf der Domplatte gestohlen worden war. Er ist ebenfalls seit dem Wochenende in Haft.

„Wir haben nun insgesamt 21 Beschuldigte ermittelt“, sagte Bremer. Acht der Verdächtigen sind in Untersuchungshaft, bisher ist nur einer der sexuellen Nötigung verdächtig. Allen anderen werden Raub- und Diebstahlsdelikte oder Hehlerei vorgeworfen.

Den Beamten der Ermittlungsgruppe „Neujahr“ liegen inzwischen 766 Anzeigen vor. Davon 381 wegen Sexualdelikten. Die Anzahl der Geschädigten ist auf 883 angestiegen – 497 haben Anzeige wegen sexueller Übergriffe erstattet.