23.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

„Kögida“ in Köln: Dom schaltet während „Pegida“-Demo die Lichter aus

Der Kölner Dom.

Der Kölner Dom.

Foto:

dpa

Köln -

Während der geplanten Demonstration der Pegida-Bewegung am 5. Januar in Köln wird die Außenbeleuchtung des Domes abgeschaltet. „Die Hohe Domkirche möchte keine Kulisse für diese Demonstration bieten“, erklärte Dompropst Norbert Feldhoff.

Als „unübersehbares Zeichen des Protests gegen Fremdenfeindlichkeit, Ausgrenzung und Rassismus“ werde der Dom daher  zwischen 18.30 Uhr und 21 Uhr dunkel bleiben.  Damit folgt das Domkapitel dem Beispiel der Semperoper in Dresden, die während der dortigen Umzüge von Pegida („Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“) demonstrativ ihre Außenbeleuchtung abgeschaltet hatte.

Der Kölner Pegida-Ableger Kögida hat für 18 Uhr eine Demonstration auf dem Ottoplatz angemeldet. Ein breites Bündnis von Parteien und gesellschaftlichen Gruppen hat unter dem Motto „Wir stellen uns quer“  ab 17.30 Uhr zu einer Gegendemonstration am LVR-Turm aufgerufen.