25.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Kölner Stadt-Anzeiger | Ähzebär un Ko: Geisterzug fällt wieder aus
23. January 2013
http://www.ksta.de/3970034
©

Ähzebär un Ko: Geisterzug fällt wieder aus

Im vergangenen Jahr fand der Geisterzug nicht statt.

Im vergangenen Jahr fand der Geisterzug nicht statt.

Foto:

Max Grönert

Köln -

Der Geisterzug findet auch in diesem Jahr  nicht statt. Die Stadt sagt, sie könne ihn  nicht genehmigen, weil  die Organisatoren des Zugs, Ähezbär un Ko, Auflagen nicht erfüllten, etwa die Bereithaltung eines Rettungsdiensts und Nachbesserung des Beschilderungsplans für die Querung der Inneren Kanalstraße. Zudem sei kein Streckenplan vorgelegt worden. Ähzebär hatte erst in der vergangenen Woche – nach mehrfacher Aufforderung der Stadt – die Unterlagen eingereicht. Nach Prüfung der Pläne durch Amt und Sicherheitsbehörden wurden diese nun als unzureichend eingestuft.

„Auflagen nicht finanzierbar“

Ähzebär-Sprecher Erich Hermanns behauptet: „Das Ordnungsamt war zwar bereit, uns bei den Auflagen in einigen Punkten entgegen zu kommen, ist aber in anderen kostenintensiven Punkten nicht bereit, wie in früheren Jahren Maximalforderungen von Polizei und Feuerwehr abzumildern. Die Aussage, dass das Amt wolle, das der Geisterzug gehe, ist wohl nur ein Lippenbekenntnis.“ Kämmerei, Festkomitee und AWB wollten den Zug unterstützen. „Da sich aber keine weiteren größeren Sponsoren fanden, sind die Auflagen für uns nicht finanzierbar.“

Schon 2012 mussten die Geister den Zug absagen, weil sie nicht genug Geld hatten, die Auflagen zu erfüllen. In diesem Jahren wollten sie  Karnevalssamstag ab 19 Uhr in Ehrenfeld (Venloer Straße/Alpener Straße) starten und   über Venloer Straße, Limburger Straße und Ehrenstraße bis in die  Innenstadt ziehen. Im Bereich Gertrudenplätzchen/Breite Straße/Apostelnstraße sollte sich der Zug auflösen.