01.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Kölner Stadt-Anzeiger | Aktionstag in Köln: Polizei kontrolliert 482 Radfahrer
04. September 2014
http://www.ksta.de/266150
©

Aktionstag in Köln: Polizei kontrolliert 482 Radfahrer

Beamte kontrollieren ein Rad in der Südstadt.

Beamte kontrollieren ein Rad in der Südstadt.

Foto:

Bause

Köln -

Wie schwierig Radfahren in Köln sein kann, bekam Polizeipräsident Wolfgang Albers am Donnerstag am eigenen Leib zu spüren. „Auf dem Weg hierher musste ich dreimal vom Radstreifen auf die Straße fahren, weil Autos im Weg standen“, sagte der Behördenleiter am Morgen auf dem Chlodwigplatz, wo die Polizei ihre Maßnahmen zum „Aktionstag Radfahrer“ vorstellte.

Hintergrund ist ein signifikanter Anstieg der Unfälle mit Radfahrerbeteiligung im ersten Halbjahr 2014: Um 25 Prozent ging die Zahl im Vergleich zum Vorjahr nach oben. Drei dieser Unfälle gingen für die Radfahrer tödlich aus. „Darum ist das Thema besonders auf unserer Agenda“, so Albers. Eine der Ursachen ist die immer weiter steigende Zahl von Zweiradfahrern in der Stadt − aber auch ein Mangel an gegenseitiger Rücksichtnahme unter allen Verkehrsteilnehmern. „Insgesamt ist die Situation schlimmer geworden“, sagte Georg Dissen, stellvertretender Leiter der Direktion Verkehr.

Aus diesem Grund waren im ganzen Stadtgebiet rund 100 Beamte im Einsatz, die Radfahrer und Autofahrer überprüften. Die Bilanz: 482 Radfahrer wurden angehalten, 133 müssen wegen verschiedener Verstöße Verwarngelder bezahlen, auf 62 kommen Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen zu. 70 Autofahrer wurden kontrolliert, zum Beispiel, weil sie ihren Wagen auf dem Radweg abgestellt hatten. Für 22 von ihnen wurde ein Verwarngeld fällig, die Beamten schrieben drei Anzeigen wegen Ordnungswidrigkeiten.

Gestohlene Räder sichergestellt

Polizeipräsident Albers betonte, dass es bei der Aktion nicht darum gehe, Radfahrer zur Kasse zu bitten, sondern ein Bewusstsein für Gefahren im Verkehr zu schaffen. Bei jeder Radkontrolle wurde auch geschaut, ob der Drahtesel möglicherweise als gestohlen gemeldet ist. Und tatsächlich: Bis zum Mittag wurden drei gemeldete Räder sichergestellt. Darum sollte ein Fahrraddiebstahl immer angezeigt werden, so der Appell der Polizei.