26.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Alle Infos im Ticker: Die Sonne lacht über der CSD-Parade

Foto:

Grönert

Köln -

Mit den Bildern unseres Fotografen Max Grönert beenden wir unseren Liveticker und wünschen einen schönen Sonntagabend.

15:34 Uhr: Wie sehen eigentlich die Zugteilnehmer die CSD-Parade? Man findet wohl niemanden, der meint, dass Schwule und Lesben in Deutschland mittlerweile alles erreicht hätten und die Parade damit überflüssig wäre. „Es gibt zum Beispiel einen Riesenunterschied zwischen Großstadt und Provinz“, sagt der 70 Jahre alte Friedhelm. Das kann Sepp (61) aus Garmisch-Partenkirchen nur bestätigen. Sepp ist Mitglied der Schwuhplattler, der „ersten und bisher einzigen schwulen Schuhplattlergruppe der Welt“. In Bayern habe man auf dem Dorf meist nur die Wahl zwischen Fußballverein und Schuhplattler-Verein, erläutert Sepp. „Da die meisten Schwulen eher nicht so gut Fußball spielen können, gehen sie zu den Schuhplattlern.“ Das allerdings seien ziemlich konservative Gesellschaften. Deshalb seien 1997 die Schwuhplattler entstanden.

15:20 Uhr: Da sind wir wieder - mit ein paar Eindrücken aus der Apostelnstraße, traditionell eine der Hochburgen der CSD-Feierlichkeiten: Das "Gloria" beschallt hier die ganze Straße, die Menge feiert und tanzt zur House-Musik, Sperrgitter müssen die Zuschauer davor schützen, dass sie nicht auf die Straße purzeln. Auffällig sind wieder die vielen Kostümierten am Straßenrand, die Dragqueens, die grell Geschminkten. Während der Heumarkt heute mit seinen vielen Buden einer Mischung aus Rummelplatz und Weihnachtsmarkt gleicht, ist die Apostelnstraße definitiv Karneval im Sommer.

14:34 Uhr: In diesen Minuten beginnt die politische Abschlusskundgebung auf dem Heumarkt. Wir melden uns gleich mit einem Schwung vieler schöner Bilder wieder. In der Zwischenzeit empfehlen wir den center.tv-Livestream:

13:21 Uhr: Trotz der Hitze ist die Lage noch entspannt, berichten uns die Sanitäter. Paradenleiter Jörg Kalitowitsch sagt: „Es ist so voll, wie wir's schon lange nicht mehr hatten.“ Er kann sich gut vorstellen, dass ein Rekordwert erreicht wird und spricht von 900 000 Zuschauern. Unter ihnen sind auch einige Promis: Loona und Nikuta haben wir auf dem Wagen der Stattgarde gesichtet, Ralph Morgenstern und Willi Herren auf dem Wagen der Kollegen von der "Bild"-Zeitung.

13:15 Uhr: Erstes Fazit nach einer Stunde Parade: Das wird heute länger dauern... Auf der Gürzenichstraße quälen sich die Wagen durch die Enge — man kann es auch positiv ausdrücken: Es ist einfach extrem viel los hier. Auf dem Heumarkt noch nicht so sehr, aber das wird sich spätestens dann ändern, wenn dort um 14.30 Uhr die Abschlusskundgebung beginnt. Abschlusskundgebung? Ja, richtig gehört. Diese wird live auf alle Wagen übertragen, die ganz bewusst dann weiter durch die Stadt ziehen dürfen und erst gegen 18 Uhr (vermutlich heute deutlich später) ankommen werden.

12:21 Uhr: Die Parade ist gestartet! KStA-Reporter Oliver Görtz meldet sich von der Deutzer Brücke. Sein Eindruck: Der Andrang ist groß, sowohl auf der Deutzer Brücke wie auch auf dem Heumarkt. Vor wenigen Minuten haben Paradenleiter Jörg Kalitowitsch, Volker Beck, Claudia Roth und Elfie Scho-Antwerpes den Zug eröffnet. 87 Wagen haben sich in Bewegung gesetzt.

11:13 Uhr: In einer guten Dreiviertelstunde geht es los. Der Kölner Fernsehsender center.tv überträgt ab 11.30 Uhr live. Am Heumarkt begrüßen Tina Stotz und Uwe Lautenschläger Teilnehmer, Organisatoren und Prominente zum Talk. An der Strecke sind die Moderatoren Armin Ceric und Johannes Köhn unterwegs und fangen die Stimmung unter den Zuschauern ein. Den Livestream von center.tv gibt es auch hier auf ksta.de.

10:20 Uhr: Und nun noch einmal einige Infos zu den Auswirkungen der CSD-Parade auf den Straßen- und Bahnverkehr in Köln:

Der Hauptbahnhof wird heute voraussichtlich ab 13.30 Uhr nur noch über den Breslauer Platz zu erreichen sein. Reisebusse werden nach derzeitiger Planung den Haltebereich Komödienstraße ab etwa 13.30 Uhr nicht mehr anfahren können. Auch die Taxihalteplätze rund um den Aufzugsweg können nicht in gewohnter Form genutzt werden. Ein Bürgertelefon der Polizei ist am Veranstaltungstag unter der Rufnummer 0221/229-23105 in der Zeit von 8.30 bis 18 Uhr zu erreichen.

Die KVB verstärkt am Sonntag den Stadtbahn-Verkehr zwischen Junkersdorf und dem Stadthaus in Deutz, sowie zwischen der Sebastianstraße in Niehl und den Messe-Osthallen. Durch Zusatzzüge wird von 10 Uhr bis 17 Uhr auf diesen Strecken ein 15-Minuten-Takt angeboten. Zwischen 12 und 15 Uhr muss im Bereich der Deutzer Brücke mit Behinderungen der Stadtbahn-Linien 1, 7 und 9 gerechnet werden. Die Linien werden jedoch nicht getrennt. Mit dem CSD-Ticket des VRS fahren Besucher vergünstigt. Das Tagesticket für eine Person ist von diesem Freitag an erhältlich (Preisstufe 4, 16,90 Euro) und gilt dann für drei Tage statt einen Tag lang.

Diese Straßen in der Altstadt sind gesperrt: Seit Freitag (10 Uhr) bis Montag (5 Uhr) sind die Gürzenichstraße zwischen Heumarkt und Quatermarkt sowie der Heumarkt und Alter Markt einschließlich der unmittelbar angrenzenden Altstadtgassen für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Sollte es während der Veranstaltung zu einem erhöhten Fahrzeugaufkommen und insbesondere Rückstaus in den Parkhäusern der Altstadt kommen, wird die weitere Zufahrt in die Altstadt insbesondere im Bereich Trankgasse/Am Domhof gesperrt. Am Sonntag wird zudem die Deutzer Brücke von circa 8 bis 15 Uhr gesperrt. Vom Hauptbahnhof haben wir ja weiter oben schon oben berichtet.

9:52 Uhr: An diesem Sonntag strahlt die Sonne über Köln, vor wenigen Wochen zogen im übertragenen Sinn dunkle Wolken über der Parade auf. Rechtspopulisten hatten sich zur Parade angemeldet. Darauf wurde sie abgesagt und als neue Demonstration „CSD-Parade für Vielfalt“ mit einem veränderten Aufruf angemeldet. Paradeleiter Jörg Kalitowitsch ist sich jetzt sicher: „Braun gehört nicht dazu.“ Was er sonst noch über die Parade erzählen kann, lässt sich in unserem Interview nachlesen.

9:39 Uhr: Ein bisschen CSD-Geschichte gefällig? Die Demonstration ist ein Gedenken an den Schwulen-Aufstand gegen Polizeigewalt 1969 in der New Yorker Christopher Street. Nach wie vor fordern Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transgender eine vollständige Gleichberechtigung. Für die Parade in Köln sind 86 Gruppen mit 113 Fahrzeugen angemeldet. Seit 8 Uhr stellen sich die Gruppen auf, damit der Zug um 12 Uhr auf der Deutzer Brücke pünktlich starten kann. Die Brücke wird stadteinwärts für andere Verkehrsteilnehmer gesperrt.

09:30 Uhr: Guten Morgen, liebe Kölner, liebe CSD-Freunde! In wenigen Stunden geht es los - die CSD-Parade zieht durch die Innenstadt. Und geht dabei einen neuen Weg. Start ist an der Deutzer Brücke. Von dort geht es über Gürzenichstraße, Schildergasse, Neumarkt und Apostelnstraße. Dann jedoch biegt der Umzug nicht mehr in die Breite Straße ab, sondern links in die Ehrenstraße, von der es über Friesenwall, Magnusstraße, Burgmauer und Komödienstraße Richtung Dom geht. Der Verlauf der Parade ist in unserer Karte zu sehen:

Rund 800.000 Zuschauer werden zu einer der größten CSD-Paraden Europas erwartet. Die Regenbogenfahne dient dabei als Zeichen der „Toleranz, Vielfältigkeit und Hoffnung“. Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau und Violett stehen seit den 70ern auch als Symbol der Lesben- und Schwulenbewegung.

www.csd-cologne.de


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?