23.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Baustopp bleibt bestehen: Hubschrauberstation am Kalkberg senkt sich weiter

Der Landeplatz am Kalkberg macht weiter Probleme.

Der Landeplatz am Kalkberg macht weiter Probleme.

Foto:

Stefan Worring

Köln -

Die Inbetriebnahme der Hubschrauberstation auf dem Kalkberg in Buchforst verschiebt sich erneut. Geplant war der Start ursprünglich Mitte April, dann zum 1. Juli. Auf einen neuen Termin könne man sich derzeit noch nicht festlegen, sagte Stadtsprecherin Inge Schürmann. Wie die Stadt mitteilt, hat sich die riesige Betonplatte auf der Kuppe, die das Fundament für den Hangar bildet, an einer Stelle weiter gesenkt. Wurden Ende April 6,4 Zentimeter Abweichung vom Sollmaß gemessen, sind es nun sieben Zentimeter.

Hier sind seit Wochen alle Baumaßnahmen gestoppt, um die Ursache für die Absenkung zu finden. „Wir wissen nicht, ob es sich um Auswirkungen der Trocknung des Neubaus handelt, ob die Abweichung durch den Bauuntergrund verursacht ist – oder ob es sich um schlampige Bauarbeiten handelt“, sagte Schürmann. Inzwischen habe sich ein Gutachter die Situation angesehen. Das Ergebnis werde in zwei Wochen erwartet. „Dann wird über Folgeschäden und Regressansprüche geredet.“

Die Gipsplomben über den horizontal verlaufenden Haarrissen im Hangar-Gebäude, die zur genauen Beobachtung weiterer Bewegung des Mauerwerks angebracht worden waren, seien bislang unversehrt. Auf allen anderen Arealen des Baustelle werde weiter gearbeitet. (kb)