Köln
Nachrichten aus Köln und den Stadtteilen

Vorlesen
19 Kommentare

Dienstcomputer: Tausende Videodateien gespeichert

Erstellt
In 98 Fällen haben städtische Mitarbeiter gegen die Bestimmungen verstoßen. Foto: dpa
Städtische Kontrolleure haben bei der Überprüfung von Dienstcomputern in Kölner Amtsstuben unzählige Verstöße aufgedeckt. Ein Mitarbeiter trieb es dabei auf die Spitze: Er hortete über 5.600 Musik- und Videodateien auf seinem Dienstrechner.  Von
Drucken per Mail
Köln

Der unerlaubte Gebrauch städtischer Dienstcomputer gibt dem Rechnungsprüfungsamt Anlass zur Sorge. Die Anzahl der im vorigen Jahr festgestellten Verstöße gegen Arbeitsanweisungen „liegt deutlich über dem Niveau der Vorjahre“, heißt es in einem internen Bericht der Kontrolleure. Dabei sei nicht nur die Zahl der Regelverletzungen gestiegen; „auch das Ausmaß der privaten Nutzungen hat in Einzelfällen kaum vorstellbare Dimensionen angenommen.“

In den Dienststellen der Stadtverwaltung befinden sich insgesamt 14 329 Computer. Die Rechnungsprüfer haben im vorigen Jahr 3372 Arbeitsplätze überprüft. Sie wollten herausfinden, ob allgemeine Rechtsvorschriften sowie internen Richtlinien zur Computer-Nutzung eingehalten werden.

Das Ergebnis der Untersuchung: In 98 Fällen haben Mitarbeiter gegen die Bestimmungen verstoßen. Demnach hat jeder 35. Bedienstete die Vorschriften missachtet. Im Vergleich zu den vorausgegangenen drei Jahren hat sich die Zahl nahezu verdreifacht.

Schadenersatz in Höhe von 378,34 Euro

„Spitzenreiter“, wie dem Prüfbericht zu entnehmen ist, war ein Beschäftigter, der auf seinem Laufwerk über 5.600 Musik- und Videodateien mit einer Gesamtgröße von rund 35 Gigabyte gespeichert hatte. Das Personalamt hat den Mitarbeiter abgemahnt. Zudem musste er für den privat genutzten Speicherplatz Schadenersatz in Höhe von 378,34 Euro zahlen. Auf anderen Rechnern fanden die Rechnungsprüfer Fotos, Spielfilme und Hörbücher.

Weitere arbeitsrechtliche Schritte seien allerdings nicht erfolgt, war im Rathaus zu erfahren. Für das Rechnungsprüfungsamt ist das Thema keinesfalls abgeschlossen: Man werde „die Einhaltung der Dienstanweisung Internet und E-Mail, hier insbesondere das Verbot der privaten Nutzung, weiterhin regelmäßig prüfen“.

Auch interessant
KVB Fahrplan
Start
Ziel
Datum
Zeit
 
Blicke in die Zukunft Kölns
Serie
Visionen für Köln

Mit der Serie „Köln 2020“ wagt der „Kölner Stadt-Anzeiger“ einen Blick in die Zukunft der Stadt.

Einsturz des Kölner Stadtarchivs
Katastrophe
Die Gedenkfeier zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs (Archivbild vom 3. März  2013)

Alle Informationen und Hintergründe rund um den Einsturz des Kölner Stadt-Archivs am 3. März 2009

Videos
Unsere Sonderveröffentlichungen
FACEBOOK
Blog
Digitale Themen
Das Logo von Rheinklick

Mini-Coding-Schulungen, Analysen oder Veranstaltungen, hier geht es um Themen rund um die digitale (Kölner) Szene.

Weitere Serien
Kleinanzeigen
ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!