Köln
Nachrichten aus Köln und den Stadtteilen

Vorlesen
1 Kommentare

E-Werk: Ein Karaoke-Abend mit Super-Heino

Erstellt
Schlagerstar in neuem Gewand: Heino bestritt seinen Auftritt im E-Werk in einem langen, nietenbeschlagenen Ledermantel. Foto: Max Grönert
Auch wenn er bei den neuen Songs noch nicht ganz textsicher scheint und so manchen Einsatz vergeigt: Heino ist gut drauf. Und er kommt auch gut an: Die rund 1400 Fans im Kölner E-Werk brachen am Sonntag ein ums andere Mal in Jubelstürme aus.  Von
Drucken per Mail
Köln

Heino hat sich neu erfunden. Klar, der Enzian blüht immer noch blau, blau, blau, und auch die Haselnuss ist schwarzbraun wie immer. Aber selbst diesen Klassikern verpasst Heino bei seinem Konzert am Sonntag im gut gefüllten E-Werk ein neues Gewand. Warum auch nicht? Das „verbotene“ Album „Mit freundlichen Grüßen“, mit dem sich Heino auf neues Terrain wagt und alte und neue Songs der deutschen Popgeschichte covert, wurde zum erfolgreichsten, das er je veröffentlichte – und das mit 74 Jahren und nach 50 Millionen verkauften CDs.

Heino ist gut drauf. Obwohl der Neurocker nach dem Tourauftakt am Samstag in Hamburg sieben Stunden auf der Autobahn verbrachte, strotzt Heino nur so vor Spaß und Spielfreude. Gleich zu Beginn singt er seinen Single-Erfolg „Junge“, das Ärzte-Cover, und das bunt gemischte Publikum ist voll dabei. Mit langem, nietenbesetzten Ledermantel, Totenkopfring und großer Kreuzkette trägt der 74-Jährige ein Outfit, das man eher beim Sängerkollegen Ozzy Osbourne erwarten würde.

Auch das jüngere Publikum war begeistert. Foto: Max Grönert

Passenderweise folgt das düstere „Augen auf“ von Oomph! und das etwas optimistischere „Haus am See“ von Peter Fox. Doch bei den neuen Songs wirkt Heino noch nicht allzu textsicher. Immer wieder schielt er zu seinen Mitmusikern und vergeigt so manchen Einsatz, während die Backgroundsänger tapfer weitermachen. So hat das Ganze zeitweise ein bisschen was von einem Karaoke-Abend zu fortgeschrittener Stunde – aber auch die können ja sehr unterhaltsam sein. Doch Heinos Stimme klingt gewohnt kraftvoll und hat nichts von ihrem alten Klang verloren.

Mehr dazu

Die rund 1400 Fans stehen ohnehin bedingungslos zu ihrem Heino, singen, schunkeln, tanzen, skandieren „Super-Heino“, verkleidet mit blonden Perücken und schwarzen Sonnenbrillen. Auch die schwarzen T-Shirts mit Heino-Konterfei als Totenkopf finden reißenden Absatz, und Heino stellt fest: „Das ist ja eine Stimmung wie beim Rosenmontag in Bad Münstereifel!“ – das meint er aber durchaus positiv.

Heino gab seinen Fans was sie wollten.
Heino gab seinen Fans was sie wollten.
Foto: Max Grönert

In den gut anderthalb Stunden mischt Heino gekonnt Altes und Neues, auf ruhige Stücke wie „Gewinner“ von Clueso folgen Zeilen wie „Karamba, Karacho, ein Whisky“ – beides wird von den Fans gleich gut aufgenommen. Als Zugaben bringt Heino noch ein paar Hit-Medleys und zieht dazu seine markante, rote Jacke an, was beim Publikum erneut für Jubelstürme sorgt.

Als nach dem Konzert auch noch Heinos Ehefrau Hannelore im Publikum entdeckt wird, ist auch sie nicht vor Sprechchören sicher und wird genauso euphorisch bejubelt wie ihr Mann wenige Minuten zuvor. Heino – 74 Jahre alt, erfolgreich und beliebt wie nie. Die Rente ist sicher.

Auch interessant
KVB Fahrplan
Start
Ziel
Datum
Zeit
 
Blicke in die Zukunft Kölns
Serie
Visionen für Köln

Mit der Serie „Köln 2020“ wagt der „Kölner Stadt-Anzeiger“ einen Blick in die Zukunft der Stadt.

Einsturz des Kölner Stadtarchivs
Katastrophe
Die Gedenkfeier zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs (Archivbild vom 3. März  2013)

Alle Informationen und Hintergründe rund um den Einsturz des Kölner Stadt-Archivs am 3. März 2009

Videos
Unsere Sonderveröffentlichungen
FACEBOOK
Blog
Digitale Themen
Das Logo von Rheinklick

Mini-Coding-Schulungen, Analysen oder Veranstaltungen, hier geht es um Themen rund um die digitale (Kölner) Szene.

Weitere Serien
Kleinanzeigen
ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!