26.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Ehemalige Bahntrasse: Futuristische Parkanlage für Ehrenfeld

Ähren in Ehrenfeld: Unkrautbewuchs am Bahnhof.

Ähren in Ehrenfeld: Unkrautbewuchs am Bahnhof.

Foto:

Roesgen

Ehrenfeld -

Ehrenfeld soll eine futuristische Parkanlage bekommen. Schon vor einiger Zeit beschloss der Rat der Stadt, entlang der ehemaligen Bahntrasse des Hafen- und Güterverkehrs einen begrünten Rad- und Fußweg zu bauen. Das Design Quartier Köln Ehrenfeld dachte die Idee weiter und plant nun, die Trasse nicht nur zu begrünen, sondern gemeinsam mit Anwohnern zu bepflanzen und aufzuwerten. Nach dem Vorbild des „Urban Gardening“ sollen hier nicht nur Zierpflanzen wachsen, sondern geplant sind auch Nutzpflanzen in Form von Obstbäumen und -Sträuchern sowie Gemüse.

„Im ehemals von Industrie geprägten Viertel Ehrenfeld liegen viele alte Freiflächen brach, die früher als Zwischenlager der Industrie genutzt wurden,“ erklärte Professor Marc Oliver Bettzüge, Vorsitzender des Klimakreises Köln. „Dieses Projekt holt eine alte Nutzfläche der Industrie aus dem Dornröschenschlaf und macht sie kreativ nutzbar und zugänglich.“ Das Projekt ist eines von drei weiteren Projekten, die der Klimakreis Köln mit insgesamt 654 000 Euro unter dem Motto „global denken – lokal handeln“ fördert. Seit der Gründung 2009 unterstützte der Kreis, dessen Gremium sich aus Fachleuten zusammensetzt, 22 Projekte. Und zwar nicht nur einmalig, sondern auch in Folgeförderung. Denn Nachhaltigkeit in der Energiewende sei mühsam und ein langer Weg, betont der Vorsitzende Bettzüge.

Achte Förderrunde

Neu gefördert wird in der diesjährigen achten Förderrunde unter anderem auch ein optionales , mobiles Begrünungsprojekt. Der Verein ConAction e. V. will versiegelte Flächen auf Schulhöfen, Parkplätzen und an Rettungswegen vor allem im Hochformat grün erschließen. Denn schon kleine Flächen wirken sich positiv auf das Mikroklima aus und tragen in der Summe zum Klimaschutz bei, befand der Klimakreis Köln. (kat)