26.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Melodica Folk-Festival: Folkmusiker treffen sich in Köln

Fabio Bacchet (r.) und Maik Iser organisieren mit weiteren Helfern das erste Kölner Melodica-Festival.

Fabio Bacchet (r.) und Maik Iser organisieren mit weiteren Helfern das erste Kölner Melodica-Festival.

Foto:

Roesgen

Ehrenfeld -

Von Melbourne in Australien über die Elbmetropole Hamburg in Norddeutschland und die isländische Hauptstadt Reykjavik gelangt ein internationales Musikfestival nach Köln. Das Folk-Musiker-Treffen „Melodica-Festival“ findet vom 22. bis 24. März in Ehrenfeld statt. In zwei Gaststätten werden zahlreiche Musiker aus dem In- und Ausland aufspielen. Für das Publikum ist der Eintritt gratis, Spenden sind jedoch willkommen.

„Es macht den Charakter dieser Festivals aus, dass die Konzerte in einem eher kleinen und gemütlichen Rahmen stattfinden“, erklärt Fabio Bacchet, einer der Organisatoren des ersten Kölner Melodica-Festivals. Für die Konzertabende konnten er und sein Bandkollege Maik Iser die Gaststätten Rubinrot an der Sömmeringstraße und Weltempfänger an der Venloer Straße gewinnen.

Eröffnungskonzert am 22. März

Am Freitag, 22. März, 20.30 Uhr, findet das Eröffnungskonzert im Rubinrot mit drei Kölner Künstlern statt. Samstag und Sonntag, 23. und 24. März, wird jeweils ab 16 Uhr im Café Weltempfänger, Venloer Straße 196, musiziert. „Besonders freut es uns, dass der Begründer des Melodica-Festivals, Pete Uhlenbruch, aus Australien anreist“, sagt Maik Iser. Der Musiker rief das Festival 2007 ins Leben. Er will damit an die Tradition der amerikanischen „Coffee-House“-Konzerte anknüpfen. Diese Veranstaltungen gab es von den 1950er Jahren an. Daraus hervor gingen Musiker wie Pete Seeger, Bob Dylan und Joan Baez.