28.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Shitstorm auf der Facebookseite des Hotel Excelsior Ernst: Ivan Jurcevic: „Ich bin selbstständig!“

Ivan Jurcevic verteidigte in der Silvesternacht Frauen – und wurde im Internet als Held gefeiert.

Ivan Jurcevic verteidigte in der Silvesternacht Frauen – und wurde im Internet als Held gefeiert.

Foto:

kra

Köln -

Ivan Jurcevic hat derzeit alle Hände voll zu tun. Nach dem Shitstorm auf der offiziellen Facebook-Seite des Hotel Excelsior Ernst, die derzeit noch deaktiviert ist, bemüht sich der Kickbox-Weltmeister, der in der Silvesternacht als Türsteher für das Hotel gearbeitet hatte, derzeit um Schadensbegrenzung. „Herr Matthiesen war immer korrekt zu mir“, sagt er. „Es ist mir eine Herzensangelegenheit, das richtig zu stellen.“

In ihrer Ausgabe vom 10. Januar hatte die „Welt am Sonntag“ fälschlicherweise berichtet, dass Henning Matthiesen, Hoteldirektor der Luxusherberge, Jurcevic gekündigt habe – nachdem sich dieser in einem Video zu den Vorfällen in der Nacht auf den 1. Januar geäußert hatte. Eine Aussage, die so nicht zutreffe, wie das Hotel und Jurcevic mitteilen lassen. „Ich bin selbstständig“, sagt Jurcevic, „das Hotel kann mir überhaupt nicht kündigen. Ich stelle mich in dieser Sache vor Herrn Matthiesen. Sein Statement wurde falsch ausgelegt.“ Als Reaktion auf das Video, hatte sich der Hoteldirektor in einer offiziellen Erklärung von „fremdenfeindlichen Aussagen“ Jurcevics distanziert.

Shitstorm nimmt kein Ende

Jurcevics Facebook-Kommentar, das er seit Sonntag unter jeden Beitrag zu posten versucht, zeigt seine Verzweiflung. Auf einer inoffiziellen Facebook-Seite des Hotels nimmt der Shitstorm kein Ende.

„Ich wurde doch nicht gekündigt! ! Ich bin SELBSTSTÄNDIG und war im Auftrag der Firma BSS GmbH angefragt ob ich den Auftrag an Silvester annehmen will..ich habe zugesagt und das Statement von Herrn Matthisen wurde falsch ausgelegt...aber kein wunder in der heutigen Zeit, da traut man sich ja garnichts zu sagen und DISTANZIERT man sich von ALLEM und zwar aus Angst vor DISKREDITIERUNG....ich bekomme nach wie vor Aufträge vom Hotel Excelsior Ernst. ..und bitte Dich die Kritik zurück zu nehmen..und ich DANKE Dir für den EINSATZ bezüglich meiner Person. ..aber nochmal : Ich wurde NICHT gekündigt oder ähnliches. ..daß hat die Presse falsch ausgelegt ....wir sollten gerade in der heutigen Zeit darauf achten was wir sagen und mit vorschnellen Urteilen sorgsam umgehen..liebe Grüße Ivan. P.s. und falls jetzt jemand auf die Idee kommen sollte das man mir Geld oder ähnliches geboten hat muss ich daß VERNEINEN. ..mir geht es nur um die WAHRHEIT und wer mein Video kennt der wird mir zustimmen....und wenn jetzt noch die Anspielung kommt: DER IST JA AUCH SCHAUSPIELER kann ich nur sagen JA das bin ich auch und ich habe nichts zu verbergen.....nochmals liebe grüsse Ivan“.

Geschätzt unter rund 200 Kommentare habe er diese Worte geschrieben, „gestern bis 4 Uhr in der Nacht“, wie er erzählt. „Dann bin ich eingeschlafen“.

Jurcevic, der seit dem Video, in dem er seine Meinung zu den Vorfällen in der Silvesternacht äußerte, Interviewanfragen von nationalen und internationalen Medien erhält, hofft nun, dass die Beschuldigungen gegen das Hotel ein Ende finden. „Ich arbeite gerne für das Haus, ich mag die Leute dort. Was da gerade passiert, tut mir weh. Wer mir Gutes tut, den muss ich schützen.“