29.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Gamescom 2013: Xbox One und Playstation 4 sind dabei

Zocken, was das Zeug hält: Den Verlockungen der Gamescom konnten rund 275 000 Spielefans einfach nicht widerstehen. Bilder: Bus

Zocken, was das Zeug hält: Den Verlockungen der Gamescom konnten rund 275 000 Spielefans einfach nicht widerstehen.

Foto:

Busch

Köln -

Europas wichtigste Computerspielemesse, die Gamescom, steht vor einem Rekordjahr – darin sind sich die Veranstalter, die Kölnmesse und der Bundverband für Unterhaltungssoftware (BIU), einig. Geschürt werden diese Erwartungen durch die nächste Konsolengeneration, die im Spätherbst in den Handel kommen wird. Wir fassen zusammen:

Die Aussteller

Vom 21. bis 25. August 2013 wird Köln Austragungsort eines nie dagewesenen Kräftemessens: Die drei großen Hardwarehersteller Microsoft, Sony und Nintendo werden geschlossen an der Messe teilnehmen und ihre neuen Konsolen präsentieren. „Playstation 4 als auch die Xbox One dürfen erstmals von den Konsumenten ausprobiert werden“, verspricht Maximilian Schenk (BIU). Damit die bereits im vergangenen Dezember veröffentlichte Wii U hierdurch nicht ins Hintertreffen gerät, buhlt auch Nintendo mit großem Aufwand und vielen Premieren in Halle 8 um die Gunst der Käufer.

#video
Fast vollständig auch die Liste der internationalen Softwareentwickler und Vertreiber: Neben Electronic Arts, Blizzard und Ubisoft werden erneut auch Koch Media und Konami mit von der Partie sein. Einzig Hersteller Capcom (u.a. „Resident Evil“) lässt die Gamescom in diesem Jahr ausfallen.

Die Trends

400 Welt- und Europapremieren sind bislang angekündigt. Der Quantensprung im technischen Bereich, der mit der neuen Konsolengeneration einhergeht, soll auch zu einer Intensivierung des Spielerlebnisses führen. „Die detaillierte Darstellung von komplexen Unterwasserwelten wie etwa in Assassins Creed 4 erlaubt nie dargewesene Spielerfahrungen“, so Schenk. Auch ernstere Themen, so der Experte, würden von der zunehmenden Fülle an visuellen Möglichkeiten profitieren.
Ein weiterer Trend, der auf der Messe an vielen Ständen präsent sein wird, ist das sogenannte Cross-Plattform-Spielen. Hierbei können Spieler, mit einem Tablet, in das Spielerlebnis eines anderen Spielers eingreifen, oder aber ein am Fernseher gestartetes Spiel später auf einer mobilen Plattform fortsetzen.

Das Messeerlebnis

Besucher die es nicht zum ersten Mal zur Gamescom zieht, werden sich über das runderneuerte Erscheinungsbild der Messe freuen. Zahlreiche Unternehmen vergrößern in diesem Jahr ihre Erlebniswelten. „Das gab uns die Gelegenheit, die Standplatzierungen neu zu planen“, erklärt Messe-Geschäftsführerin Katharina Hamma. Auch in die Aufenthaltsqualität wird investiert: Die Hauptgänge der Messehallen werden verbreitert, zusätzliche Catering- und Loungebereiche geschaffen. Eine vorab veröffentlichte App soll zudem helfen, den Messebesuch besser zu planen. Umstritten ist die Einführung von 10 000 Wildcards, mit der auch normale Endverbraucher bereits am Pressetag Zugang zur Messe erhalten sollen.


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?