Köln
Nachrichten aus Köln und den Stadtteilen

Vorlesen
3 Kommentare

IBM-Verkehrsstudie: Verblüffend genaue Prognosen

Erstellt
Verkehrsfluss auf der Rheinuferstraße. Foto: Stefan Worring
Ein IBM-Pilotprojekt hat nach Angaben der Firma verblüffend genaue Verkehrsprognosen für die Rheinuferstraße geliefert. Die Stadt kann die Ergebnisse aber nicht nutzen und setzt vielmehr auf den neuen Verkehrsrechner, der im Herbst kommen könnte.  Von
Drucken per Mail
Köln

Die Firma IBM spricht von „verblüffend präzisen Ergebnissen“. In einem Pilotprojekt hat das IT-Unternehmen versucht, für die Rheinuferstraße anhand der von der Stadt zur Verfügung gestellten Daten möglichst exakte und kurzfristige Verkehrsprognosen zu entwickeln.

Das Ergebnis laut IBM: Das Verkehrsaufkommen konnte mit 30 Minuten Vorlauf mit einer Genauigkeit von 87 Prozent vorhergesagt werden, bei der Geschwindigkeit der Fahrzeuge lagen die Prognosen sogar zu 94 Prozent richtig. Verkehrsexperten von IBM Deutschland und dem IBM Watson Research Center hatten für das Projekt die städtischen Messdaten über sechs Wochen mit einer speziellen Software (Travel Prediction Tool) ausgewertet.

Keine Investition möglich

„Die Ergebnisse sehen recht vernünftig aus“, sagt Hartmut Sorich, Leiter des städtischen Verkehrsmanagements. Allerdings könnten sie aus verschiedenen Gründen nicht genutzt werden. Um beispielsweise die Ampel-steuerungen je nach Prognose kurzfristig dem Verkehrsaufkommen anzupassen, „fehlen uns die technischen Voraussetzungen“, so Sorich. Andererseits sei schwer vorhersehbar, wie Autofahrer, die übers Radio oder andere Medien über die zu erwartenden Staus informiert würden, reagierten, ob dadurch nicht andere Probleme entstünden. Darüber hinaus lasse die aktuelle Haushaltslage größere Investitionen in solche Programme ohnehin nicht zu.

Die Stadt setze zur Verbesserung des Verkehrsflusses vielmehr auf den neuen Verkehrsrechner, für den derzeit ein Leistungsverzeichnis erstellt werde und der, wenn er denn da sei, alle alten Rechner weitgehend integrieren könne. Mit Hilfe eines Programms zum Qualitätsmanagement soll laut Sorich dann regelmäßig überprüft werden, ob die Ampelschaltungen auf wichtigen Straßen noch dem tatsächlichen Verkehrsaufkommen entsprechen oder angepasst werden müssen.

Der neue Verkehrsrechner kostet laut Sorich rund 1,7 Millionen Euro und könnte im Herbst dieses Jahres einsatzbereit sein.

Auch interessant
KVB Fahrplan
Start
Ziel
Datum
Zeit
 
Blicke in die Zukunft Kölns
Serie
Visionen für Köln

Mit der Serie „Köln 2020“ wagt der „Kölner Stadt-Anzeiger“ einen Blick in die Zukunft der Stadt.

Einsturz des Kölner Stadtarchivs
Katastrophe
Die Gedenkfeier zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs (Archivbild vom 3. März  2013)

Alle Informationen und Hintergründe rund um den Einsturz des Kölner Stadt-Archivs am 3. März 2009

Videos
Unsere Sonderveröffentlichungen
FACEBOOK
Blog
Digitale Themen
Das Logo von Rheinklick

Mini-Coding-Schulungen, Analysen oder Veranstaltungen, hier geht es um Themen rund um die digitale (Kölner) Szene.

Weitere Serien
Kleinanzeigen
ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!