29.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

"AZ bleibt": Sparkassen-Filialen wurden attackiert

Die ehemaligen KHD-Kantine in der Wiersbergstraße, wo das Autonome Zentrum bisher untergebracht war.

Die ehemaligen KHD-Kantine in der Wiersbergstraße, wo das Autonome Zentrum bisher untergebracht war.

Foto:

Michael Bause

Innenstadt -

Autonome sollen der Polizei zufolge in den vergangenen Tagen in mehreren Kölner Stadtteilen Filialen der Sparkasse mit Farbbeuteln beworfen und Fensterscheiben mit Pflasterscheiben eingeschmissen haben. Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei den Tätern um Besetzer des Autonomen Zentrum in Kalk handelt. Gemessen an den aufgesprühten Parolen wollen die Täter gegen die Räumung des Geländes an der Wiersbergstraße protestieren. Bis zum 30. Juni müssen sie das dort angesiedelte, ehemalige KHD-Areal verlassen, da die Sparkasse Köln-Bonn das Gelände an die Stadt übergeben hat. An den besprühten Sparkassen-Filialen war stets zu lesen: "AZ bleibt".

Seit die Attacken in der Nacht zu Mittwoch begonnen haben, wurden Filialen in Bayenthal auf der Bonner Straße begonnen hatten, auf der Severinstraße sowie auf der Dürener Straße beschmiert. Auf der Bonner Straße schlugen die Täter mit Steinen zwei Fensterscheiben ein und beschmutzten die Fassade großflächig mit Farbe. An der Severinstraße fand die Polizei neben weiteren Farb-Attacken auch beschädigte Telefonzellen und Verkehrsschilder vor. An der Dürener Straße stellten die Polizisten gleich fünf Löcher in der Glasfassade fest.

Die Ermittlungen zu den Attacken wurden aufgenommen. Konkrete Hinweise auf einzelne Täter gibt es bisher noch nicht. Auch städtische Gebäude und Büros der SPD sind in den vergangenen Tagen Opfer von Farbanschlägen geworden, so die Polizei.

Die der SPD nahestehende Jugendorganisation „Die Falken“ hat währenddessen die SPD-Führung aufgefordert, sich für eine Verlängerung des Nutzungsvertrags mit dem Autonomen Zentrum in Kalk einzusetzen. Hier sei ein Ort „vielfältiger Jugendarbeit“ entstanden. Politische Bildungsabende, Konzerte und Kultur hätten die alte KHD-Kantine belebt. Bislang gibt es kaum Annäherung zwischen den Nutzern des Zentrums und der SPD, die eine friedliche Räumung fordert. (fra, ksta)