29.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

„Night of the Proms“: Weltstars zu Gast in der Arena

Die Night of the Proms ist eine Konzertreihe, bei der klassische Musik mit Popmusik zusammentrifft. Am Freitag, 30.11., fand die deutsche Premiere in Köln statt. Und mit dabei war Rockröhre Anastacia.

Die Night of the Proms ist eine Konzertreihe, bei der klassische Musik mit Popmusik zusammentrifft. Am Freitag, 30.11., fand die deutsche Premiere in Köln statt. Und mit dabei war Rockröhre Anastacia.

Foto:

Michael Bause

Klassische Musik verband sich mit Popmusik. Auch 2012 ging das Konzept der 1994 nach Deutschland importierten Konzertreihe auf.

Die Weltstars Anastacia, die als „Rose des Abends“ angekündigt wurde, und Mick Hucknall, Sänger und Gründer der Band Simply Red, präsentierten sich – begleitet vom Orchester „Il Novecento“ – in Bestform.

Ein toller Auftritt folgte dem anderen

Die 44-jährige Sängerin mit der außergewöhnlichen Stimme performte ihre größten Hits wie „Left Outside Alone“ und „I’m Outta Love“. Mit roter Lockenmähne, Sonnenbrille und ohne sichtliche Anspannung schmetterte Hucknall einige der größten Hits von Simply Red. Da saß kaum noch ein Besucher auf dem Stuhl. Wer gedacht hatte, die beiden Stars würden den Rest des Programms in den Schatten stellen, sah sich getäuscht. Ein toller Auftritt folgte dem anderen.

Auch nationale Stars auf der Bühne

Zur Idee der „Night oft the Proms“ gehört, auch nationale Stars mit auf die große Bühne zu holen. Diesen Part übernahmen diesmal die Rock-Pop-Punk-Grenzgänger Jupiter Jones, die Ende des Jahres ihren zehnten Geburtstag mit vier Konzerten im Gloria feiern werden. Für noch mehr Vielfalt sorgte der Niederländer Remy van Kesteren, der „Die Moldau“ von Smetana oder „Video Games“ von Lana del Rey auf der Harfe spielte.

Immer präsent waren auch Naturally 7: Die New Yorker Gruppe kommt ohne Instrumente aus, imitiert sie perfekt mit Stimmen. Zum festen Inventar der Reihe „Night oft the Proms“ gehört John Miles mit seinem Welthit „Music“. Zum Finale interpretierten alle Stars gemeinsam „Hey Jude“ von den Beatles und entließen die Besucher in die Nacht – mit dem Gefühl, einen packenden Konzertabend erlebt zu haben. (pa)