24.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Brüsseler Platz: Kein Alkohol nach Mitternacht

Nachtleben am Brüsseler Platz.

An warmen Tagen ist am Brüsseler Platz eine Menge los. Lärm und Müll bereiten den Anwohnern Probleme.

Foto:

Grönert

Innenstadt -

Es geht um Dreck, Lärm und Alkohol. Und die Frage, wem der Brüsseler Platz gehört. Anders gesagt: Wiegt das Recht der Anwohner auf Nachtruhe mehr als das Recht der Öffentlichkeit, einen Platz zu benutzen. Zumindest beim Brüsseler Platz muss das offenbar nun ein Gericht klären, informierten der von der Stadt bestellte Moderator Detlev Wiener sowie Ralf Meyer vom Ordnungsamt die Bürger bei einem Informationsabend in der Grundschule Antwerpener Straße am Donnerstagabend.

Ein Anwohner hatte zuvor gerichtlich geklagt und gefordert, im Umkreis von 200 Metern rund um die Kirche St. Michael auf dem Brüsseler Platz allenfalls einen Lärmpegel bis zu 45 Dezibel zu dulden, die Außengastronomie nach 22 Uhr zu schließen sowie den Alkoholverkauf nach 22 Uhr zu unterbinden. Störenfriede sollen des Platzes verwiesen werden können. Die Entscheidung steht noch aus.

Drakonische Maßnahmen

Der Streit um die Lufthoheit über dem Brüsseler Platz schwelt bereits seit Jahren. Anwohner klagen, sie würden besonders in den warmen Sommermonaten von lärmenden Platzbesuchern am Schlaf gehindert. Von "Partymeile", "Rüpeln" und "Vandalismus" ist die Rede, und von "Hunderten Menschen, die bis in den Morgen feiern".

"Ich wohne seit 25 Jahren hier", sagte auf der Info-Veranstaltung ein Bürger. "Lange war es ein ruhiges Viertel. Jetzt kann ich es kaum noch aushalten." Mancher Anwohner fordert teilweise drakonische Maßnahmen, um die Nachtruhe zu gewährleisten: Alkoholverbot, Platzsperren und Polizeieinsätze.

Es gibt allerdings auch andere Stimmen: Einer Untersuchung der Stadt aus dem Jahr 2012 zufolge fühlten sich immerhin 64 Prozent der Anwohner vom Lärm nie oder nur manchmal gestört. Und im Internetportal Facebook hat sich eine Initiative mit mehr als 4.000 Unterstützern gebildet, die zumindest für die Öffnung des Platzes bis 24 Uhr votieren.

"Wer Ruhe unbedingt braucht, kann gerne die Innenstadt verlassen", schreibt dort einer der Nutzer an die Adresse der kritische Anwohner. "Der Brüsseler Platz ist ein wunderbarer Treffpunkt für Menschen jeglicher Herkunft und Alters", kommentiert ein anderer. Die Möglichkeit, "im Sommer angenehme Stunden mit netten Menschen zu verbringen", solle nicht durch Regelungen eingeschränkt werden.

Moderator Wiener will wie 2012 mit sanftem Druck für Ruhe nach 24 Uhr auf dem Platz sorgen. Bereits im vergangenen Jahr wurden die Besucher vom Ordnungsamt zum Verlassen des Platz aufgefordert, die Wirte der Außengastronomie schließen ab Mitternacht und säubern anschließend auch freiwillig die Platzfläche.

Per Ordnungsverfügung soll außerdem der Kiosk am Platz dazu gebracht werden, keinen Alkohol nach Mitternacht auszuschenken. Dagegen können die Betreiber allerdings Widerspruch vor Gericht einlegen. Außerdem soll es am 27. April ein Konzert am Kulturdeck am Aachener Weiher geben, dessen Erlös zur Pflege des Brüsseler Platzes verwendet werden soll.