25.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Kölner Stadt-Anzeiger | Galerie Malerwinkel in Deutz: Kollektiv sucht ein neues Zuhause
15. April 2015
http://www.ksta.de/1158618
©

Galerie Malerwinkel in Deutz: Kollektiv sucht ein neues Zuhause

Heinz Abts, Oda Lang und Jenny Tautges (v.l.) zeigen die verrußte Rückseite des Pavillons, an der das Feuer vermutlich ausgebrochen ist.

Heinz Abts, Oda Lang und Jenny Tautges (v.l.) zeigen die verrußte Rückseite des Pavillons, an der das Feuer vermutlich ausgebrochen ist.

Deutz -

In der vergangenen Woche ist die kleine Galerie Malerwinkel im Rheinpark ausgebrannt. Der Kölner Maler-Kreis, der darin seit rund 30 Jahren seine Gemeinschaftsausstellungen präsentiert, ist über Nacht heimatlos geworden. Doch die Künstler blicken optimistisch in die Zukunft. Nur wenige Tage nach dem Brand hat der Verein zu einer Vernissage in den Rheinpark eingeladen.

„Wir haben uns entschlossen, nicht aufzugeben“, sagt Jenny Tautges, erst vor wenigen Wochen zur Vorsitzenden gewählt. Eigentlich sei geplant gewesen, die Ausstellung „Impressionen in Rot“ zwei Wochen lang in der Galerie zu zeigen. „Stattdessen präsentieren wir die Werke nun einen Nachmittag lang im Freien, vor den Überresten der Galerie“, so Tautges. Diese Haltung brachte dem Kölner Maler-Kreis das Lob von Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes ein, die traditionell die erste Ausstellung des Jahres im Malerwinkel eröffnet: „Ich finde es großartig, dass die Künstler sich nicht entmutigen lassen.“ Sie werde sich dafür einsetzen, dass die Stadt den Maler-Kreis bei der Suche nach einer Notunterkunft unterstützt. Scho-Antwerpes: „Ich bin zuversichtlich, dass sie ein neues Zuhause finden werden.“

Diese neue Heimat zu finden, ist jetzt auch das Hauptanliegen des Vereins. „Wir hatten vor, bis Oktober 14 Ausstellungen im Malerwinkel zu machen, das wollen wir auch ohne unsere Galerie schaffen“, sagt Oda Lang, Tautges Vorgängerin als Vereinsvorsitzende.

Der Maler-Kreis sucht geeignete Räume, in denen er die Ausstellungen durchführen kann. Wie dringlich diese Suche ist, macht Vorstandsmitglied Bernd Zech deutlich: „Viele unserer rund 50 Mitglieder haben sonst keine Möglichkeit, überhaupt auszustellen.“ Der Malerwinkel im Rheinpark sei ihr einziger Ort dafür gewesen. „Wir freuen uns über jedes Angebot, ob Ladenlokal oder andere Räume“, sagt Schatzmeister Heinz Abts. Es dürfe aber nicht viel Geld kosten – der Verein verfüge nur über geringe finanzielle Mittel.

Für eine Überraschung sorgte Harald Schuster-Pieper, Mitarbeiter des Grünflächenamts und Leiter des Rheinparks. Zur Ausstellungseröffnung brachte er nicht nur Blumen mit, sondern auch eine Übergangslösung: „Wir stellen ihnen Teile unseres Bürogebäudes im Rheinpark zur Verfügung“, sagte er.

Die Räume seien zwar kleiner als der Malerwinkel, zum Unterstellen von Bildern und Materialien sowie für kleinere Ausstellungen seien sie aber gut geeignet. „Das Team von Harald Schuster-Pieper hat uns immer unterstützt – sei es in Form von Gartenmöbeln oder Blumenkübeln am Malerwinkel – doch damit haben wir nicht gerechnet“, so Tautges. Rheinpark-Mitarbeiter Gregor Ott habe außerdem nach dem Brand bei der Vorbereitung der Open-Air-Ausstellung geholfen. Dafür sei der Verein dankbar.

An der Ausstellung haben nicht nur 19 Mitglieder des Maler-Kreises teilgenommen, auch fünf Künstler aus Hamm an der Sieg beteiligten sich an der Aktion. „Vor einem Jahr sind wir dort zu Gast gewesen, jetzt sind sie zum Gegenbesuch gekommen“, sagt Lang. Der Brand habe allerdings auch Gäste betroffen: „Die Bilder aus Hamm waren im Malerwinkel eingelagert, als der Pavillon brannte – alle Bilder sind zerstört.“

Die Künstlerkollegen von der Sieg hätten jedoch Solidarität gezeigt. Lang: „Sie haben neue Bilder und Drucke mitgebracht, die sie zu unseren Gunsten verkaufen wollen.“