28.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Kampf gegen Rechts: „Arsch huh“ das „Gewissen der Stadt“

Oberbürgermeister Roters ehrte die "Ag Arsch huh" für ihr Engagement gegen Rechts im Rathaus.

Oberbürgermeister Roters ehrte die "Ag Arsch huh" für ihr Engagement gegen Rechts im Rathaus.

Foto:

Christoph Hennes

Innenstadt -

Mitstreiter der „AG Arsch huh“ haben sich im Hansesaal des Rathauses ins Gästebuch der Stadt Köln eingetragen. Oberbürgermeister Jürgen Roters würdigte das Engagement der Musikerinitiative mit einem Empfang. „Sie haben unglaublich viel bewirkt, auch in den Köpfen der Menschen“, sagte der OB. Es sei ein breites Bewusstsein entstanden, sich gegen Rechtsextremismus und für ein soziales Miteinander engagieren zu müssen. Zur großen Kundgebung am 9. November vergangenen Jahres auf der Deutzer Werft seien die Menschen nicht nur gegangen, um Musik zu hören. „Es gibt einen großen Willen und eine große Bereitschaft der Menschen mitzugehen, sich zu bekennen.“ Roters nannte die Künstlerinitiative „das Gewissen der Stadt“, warnte aber auch davor einen populistischen Gegensatz zu den Politikern im Rathaus und in Parlamenten herzustellen. „Man darf sich reiben“, auch ein „bisschen Feuer unter dem Stuhl des Oberbürgermeisters“ sei nicht schlimm. Dabei dürfe man aber nicht vergessen, dass auch Politiker im Stadtrat „mit einem hohen Maß an Verantwortung und ethischen Grundsätzen“ Entscheidungen treffen.